Für ein neues Zeitalter von Unternehmertum?! - Wege in ein Resonanz-Unternehmertum. 11. bis 13. Juni 2024

Mut zum Handeln: Auszeichnung für Klimaklagen-Familie aus Langeoog

„Mut zur Nachhaltigkeit“: Familie Recktenwald in der Kategorie „Handeln“ ausgezeichnet

Familie Recktenwald aus Langeoog ist mit dem ZEIT WISSEN-Preis "Mut zur Nachhaltigkeit" in der Kategorie Handeln ausgezeichnet worden. Die Recktenwalds klagen gemeinsam mit neun weiteren Familien und einem Jugendverband derzeit vor dem Gericht der Europäischen Union gegen die zu schwache Klimapolitik der EU. Sie sehen dadurch ihre Grundrechte bedroht. Den Preis verleihen die Träger der Initiative »Mut zur Nachhaltigkeit«, insbesondere die Stiftung Forum für Verantwortung von Klaus Wiegandt, das Magazin ZEIT WISSEN des Zeitverlags und die Aurubis AG aus Hamburg. Er würdigt engagierte Unternehmen oder Initiativen, die einen herausragenden Beitrag im Bereich nachhaltiger Entwicklung leisten. Die Unternehmerin und Autorin Sina Trinkwalder sagte in ihrer Laudatio im Namen der Jury an das Ehepaar Recktenwald gewandt: "Ihnen gebührt unser aufrichtiger Respekt, wir wünschen viel Kraft und Durchhaltevermögen. Ihr seid nicht allein!"
 
Die Familie Recktenwald aus Langeoog ist mit dem ZEIT WISSEN-Preis Mut zur Nachhaltigkeit in der Kategorie Handeln ausgezeichnet worden. © Germanwatch e.V.Familie Recktenwald freute sich sehr über die renommierte Auszeichnung. „Wir klagen stellvertretend für viele besonders von der Klimakrise betroffene Menschen und die künftigen Generationen für ernsthaftere Klimaziele. Dieser Preis ist für uns Bestätigung und Motivation zugleich. Er gibt uns Mut, das Engagement für unsere Grundrechte beherzt fortzusetzen", sagte Michael Recktenwald.
 
Die Recktenwalds sind direkt von den Folgen der Klimakrise betroffen, zum Beispiel in Bezug auf die Wasserversorgung. „Die zunehmenden Sturmfluten und der Anstieg des Meeresspiegels gefährden unsere Trinkwasservorkommen auf der Insel", erklärte Maike Recktenwald. „Die EU könnte durch eine entschlossene Klimapolitik die durch den Klimawandel wachsenden Gefahren begrenzen." Dies ist der Grund für die Klage von zehn Familien aus Europa, Kenia und den Fidschi-Inseln für eine zukunftsorientierte Klimapolitik der Europäischen Union. Die Klimaziele seien zu schwach und schützten damit nicht ausreichend die Grundrechte auf Leben, Gesundheit, Berufsfreiheit, Eigentum sowie das Grundrecht der Kinder auf persönliche Entfaltung. Die Klage zielt auf eine Verschärfung der Klimaziele der EU, denn diese setzt den Rahmen für die Klimapolitik aller Mitgliedsstaaten, deren Folgen die Menschen in und außerhalb der EU betreffen.
 
Entscheidung des Europäischen Gerichts zum weiteren Vorgehen wird in Kürze erwartet
Die Klägerfamilien haben im Mai vergangenen Jahres die Klage eingereicht. Das Europäische Parlament und Rat der EU haben im Oktober auf die Klage reagiert und Klageabweisung wegen angeblicher Unzulässigkeit beantragt. Die Entscheidung des Gerichts, ob die Klägerfamilien eine Stimme vor Gericht erhalten und ihr Anliegen vortragen können, wird in Kürze erwartet.
 
Die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch und die NGO Protect the Planet unterstützen die deutsche Familie und das internationale Netzwerk der Klägerinnen und Kläger. Der Germanwatch-Vorstandsvorsitzende Klaus Milke zählte heute zu den ersten Gratulanten: "Wir freuen uns sehr, dass der Preis Engagement und Mut dieser Familie auszeichnet. Es ist wichtig, dass Menschen für ihre Grundrechte einstehen und auch lange Wege in Kauf nehmen. Familie Recktenwald hat gemeinsam mit den anderen Klägerinnen und Klägern schon jetzt viel erreicht: Die Klimakrise wird endlich als Gefahr für die Grundrechte vieler Menschen auch in Europa diskutiert."
 
Weitere Informationen finden Sie online
 
Kontakt: Stefan Küper, Germanwatch e.V. | kueper@germanwatch.orgwww.germanwatch.org

Umwelt | Klima, 28.03.2019

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
01
JUN
2024
Corso Leopold
Musik. Kunst. Kulinarisches. Diskurs. Inspiration.
80804 München, Leopoldstraße
06
JUN
2024
Change Makers Dialogues #2 an der KLU in Hamburg
Nachhaltigkeit messen, zählen, wiegen.
20457 Hamburg
Alle Veranstaltungen...
The VinylPlus Sustainability Forum 2024. Together towards higher ambitions

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Energie

Ökologisch vorbildlich warm baden
Die Moseltherme Traben-Trarbach spart nach umfassender Sanierung mehrere 10.000 Liter Heizöl ein
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Hurra, das neue forum Magazin kommt und die Sonne scheint

Acht-Wochen-Challenge: Schnell noch Blühoasen für Bienen schaffen

Oikocredit legt Impact Studie vor

Der nächste Schritt

Millionenfache Kontakte:

202030 - The Berlin Fashion Summit, July 02 - 03, 2024

Neven Subotic erhält Preis des Bundesentwicklungsministeriums

FarmInsect schmiedet strategische Partnerschaft mit AGRAVIS

  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Kärnten Standortmarketing
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • circulee GmbH
  • Engagement Global gGmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften