Vitalisierende Erfrischung direkt aus der Leitung in Büros europaweit

Wasserspender als Teil einer wegweisenden Nachhaltigkeitsstrategie

Springer Nature: problemloser Umstieg von herkömmlichem Flaschenwasser auf gefiltertes Leitungswasser/The Co-Operative Group: BRITA VIVREAU Wasserspender als Teil einer wegweisenden Nachhaltigkeitsstrategie/Online-Auktionshaus "autobid.de": kühle Köpfe bei heißen Auktionen dank "hauseigenem Brunnen" 

Wasser sorgt für mehr Wohlbefinden und Konzentration im Büro. © BRITA GmbH Trinkwasser ist Kernbestandteil eines modernen Büroumfeldes. Kein Wunder, sorgt das kühle (oder erhitzte) Nass doch für mehr Wohlbefinden und Konzentration. Immer häufiger gehen Arbeitgeber deshalb dazu über, ihren Mitarbeitern Trinkwasser kostenlos anzubieten. Dieser Vorstoß ist jedoch mit großem logistischen und finanziellen Aufwand verbunden, wenn man sich für Flaschenwasser entscheidet. Die Alternative heißt gefiltertes Leitungswasser. Wasserexperte BRITA bietet über modernste Filtertechnik hinaus auch leitungsgebundene Wasserspender an, die in immer mehr Bürogebäuden zu finden sind. 

ViTaps bei Springer Nature: platzsparend - kosteneffizient - formschön 
Springer Nature (London) verlegt naturwissenschaftliche Publikationen von führenden Experten und Nobelpreisträgern. Wer sich so eingehend mit der Umwelt beschäftigt, für den ist Nachhaltigkeit auch bei der Bürogestaltung ein wichtiger Aspekt. Auf der Suche nach einem Partner bei der Trinkwasserversorgung ist Springer auf BRITA Vivreau aufmerksam geworden. "Ich denke, dass die Entscheidung für BRITA sehr viel mit der Nachhaltigkeit des Systems zu tun hatte", erklärt John Haskell, Bauleiter des Campus am britischen Hauptsitz von Springer Nature. Statt der Bestellung, Lagerung und Abholung von Flaschenwasser rüstete Springer auf ViTaps um, die seither in den vielen Teeküchen auf dem Campus zum Einsatz kommen. Mitarbeiter können sich jetzt an der hauseigenen Quelle schnell und bequem mit kaltem oder heißem Trinkwasser versorgen. Laut Haskell wird dieses Angebot von der Belegschaft begeistert angenommen. 

Die positive Resonanz der Mitarbeiter und das repräsentative Design der ViTaps hatten Folgen: Auch die vielen Konferenzräume auf dem Campus wurden mit Wasserspendern von BRITA Vivreau ausgestattet. Während der Besprechungen kann nun stets frisches Wasser nachgezapft werden. Das Resultat: Ein kühler Kopf - auch wenn's mal wieder länger dauert. Springer Nature profitiert zudem vom umfassenden BRITA Service. "Der gesamte Prozess war reibungslos, von der Installation bis hin zum neu etablierten Wartungsprogramm - eine perfekte Lösung für unser Unternehmen", resümiert John Haskell. Umsteigen muss also nicht kompliziert sein. 

Ohne Flaschenwasser fallen bei einem Unternehmen mit 100 Mitarbeitern und einem täglichen Wasserkonsum von etwa einem Liter pro Kopf im Jahr rund 500 Kilogramm weniger Müll an. © BRITA GmbH
BREEAM-Nachhaltigkeitszertifizierung - auch dank moderner Wasserspender  
Im Bürokomplex der The Co-Operative Group waren Trinkwasserspender von BRITA direkt von vornherein in die Planung des Gebäudekonzeptes eingebunden. Die Geschäftsführung hatte vorgegeben, dass der Hauptsitz in Manchester, an dem rund 3.000 Mitarbeiter im Einzelhandels- und Finanzdienstleistungsgeschäft tätig sind, die höchste BREEAM-Zertifizierung erreichen sollte. Die Building Research Establishment Environment Assessment Methodology, kurz BREEAM, ist ein strenges Bewertungssystem für ökologische und soziokulturelle Aspekte der Nachhaltigkeit von Gebäuden. Es ist mit dem Zertifizierungssystem der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) vergleichbar. 

Ambitionierte Pläne also, die die Architekten von 3D Reid Architects umzusetzen hatten. "Bei einer so auf die Umwelt fokussierten Vorgabe wie hier war es erforderlich, dass wir auch die Trinkwasserversorgung mit einbeziehen mussten. Traditionelle Cooler hatten wir aufgrund ihrer CO2-Bilanz, der notwendigen Transporte und der Abfallerzeugung ausgeschlossen. Zusätzlich mussten wir auch bedenken, dass auf allen 14 Etagen jeweils drei Küchen mit individuellen Wasserversorgungsstellen ausgestattet werden sollten", erläutert Nab Speakes. 33 ViTap-Wasserspender von BRITA Vivreau bieten nun fünf verschiedene Kombinationen von Wassersorten. Neben gekühltem stillem und kohlensäurehaltigem Trinkwasser verfügt der ViTap auch über eine Heißwasseroption. 

Neben den Küchen wurden auch die Cafeteria, das Restaurant und die persönlichen Rückzugsbereiche für die Mitarbeiter mit ViTaps und Bottlern ausgestattet. Laut Ben Downer, zuständig für die Beziehung zu Anlagenlieferanten bei The Co-Operative Group, sei so ein Arbeitsumfeld geschaffen worden, das sich positiv auf den Wasserkonsum der Beschäftigten auswirkt. Die ambitionierten Klimaziele des Unternehmens wurden ebenfalls erreicht: Dank 50 Prozent weniger Energieverbrauch, 80 Prozent Kohlenstoff-Reduktion und einer Senkung der Betriebskosten um 30 Prozent gilt der Bürokomplex heute als einer der nachhaltigsten in ganz Großbritannien. Leitungsgebundene Wasserspender von BRITA Vivreau tragen hier täglich ihren Teil zu einer ökonomischen und ökologischen Bürogestaltung bei. 

Mittelständisches Auktionshaus setzt auf "hauseigenen Brunnen" 
Wasserspender von BRITA Vivreau tun ihren Dienst in den größten, nachhaltigsten Bürogebäuden Europas. Nur eine Lösung im großen Rahmen also? Keineswegs, denn die Rechnung geht auch für kleine und mittelständische Unternehmen auf. Wie das moderne B2B-Auktionshaus "autobid.de" beweist, gilt dies selbst dann, wenn der Großteil der Geschäfte online stattfindet. Inhaber Karl Rolf Muth bewegte neben der ökonomischen Bereitstellung von Trinkwasser die Frage, ob sich ein hauseigener "Brunnen" positiv auf die Kommunikation der Mitarbeiter auswirken könnte. Heute berichtet er: "Wie früher...so kommt Bewegung in den Arbeitsalltag, man kann einen kurzen Plausch mit Kollegen halten und hat immer frisches, kühles Wasser. Das bringt das Gehirn auf Trab." Das ist auch notwendig, denn in den virtuellen Auktionen von autobid.de kommen wöchentlich bis zu 4.000 Autos unter den Hammer. Mit zehn Standorten in Deutschland und sieben Auslandsvertretungen ist das ehemalige 2-Mann-Startup heute einer der führenden Gebrauchtwagenvermarkter in Europa. 

Die hellen Büroräume in der Wiesbadener Zentrale sind erfüllt von quirligem Leben. Zu dieser Vitalität tragen auch die beiden Sodamaster Wasserspender von BRITA Vivreau im Eingangsbereich und der Kantine bei. Zudem helfen sie bei der Vermeidung von Müll, denn ohne Flaschenwasser fallen bei einem Unternehmen mit 100 Mitarbeitern und einem täglichen Wasserkonsum von etwa einem Liter pro Kopf im Jahr rund 500 Kilogramm weniger Müll an. Der Umstieg auf Wasserspender hatte aber auch ganz praktische Gründe: "Es schien ein notwendiges Übel, dass an den Liefertagen die Aufzüge blockiert waren. Auch musste sich jemand um die Logistik von der Bestellung über die Lagerung bis zur Abholung des Leerguts kümmern", erinnert sich Muth. Mit der Anschaffung von Wasserspendern und dem verlässlichen BRITA Service gehört dieser Aufwand der Vergangenheit an. 

Die Möglichkeiten in diesem Marktsegment sind laut BRITA aber noch lange nicht erschöpft. David Cerny, Sales Director Dispenser DACH bei BRITA, erklärt: "Die Tendenz der vergangenen Jahre ist eindeutig und wir erwarten auch in Zukunft spürbare Zuwächse in der Dispenser-Sparte. Nicht umsonst haben wir uns hier durch interne Evolution und externe Zukäufe stark aufgestellt." 

Zur BRITA Gruppe: 
Mit einem Gesamtumsatz von 494 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2017 und 1.827 Mitarbeitern weltweit (davon 942 in Deutschland) ist die BRITA Gruppe eines der führenden Unternehmen in der Trinkwasseroptimierung, und ihre Traditionsmarke BRITA hält eine Spitzenposition im globalen Wasserfiltermarkt. Das Familienunternehmen mit Hauptsitz in Taunusstein bei Wiesbaden ist durch 28 nationale und internationale Tochtergesellschaften bzw. Betriebsstätten sowie Beteiligungen, Vertriebs- und Industriepartner in 66 Ländern auf allen fünf Kontinenten vertreten. Es betreibt Produktionsstätten in Deutschland, Großbritannien, der Schweiz, Italien und China. Gegründet 1966, entwickelt, produziert und vertreibt der Erfinder des Tisch-Wasserfilters für den Haushalt heute ein breites Spektrum innovativer Lösungen für die Trinkwasseroptimierung, für den privaten (Tisch-Wasserfilter, leitungsgebundene Systeme sowie die BRITA Integrated Solutions für Elektroklein- und -großgeräte namhafter Hersteller) und den gewerblichen Gebrauch (Lösungen für Hotellerie, Gastronomie, Catering und Vending) sowie leitungsgebundene Wasserspender für Büros, Schulen, die Gastronomie und den hygienesensiblen Care-Bereich (Krankenhäuser, Pflegeheime). Seit 2016 setzt sich BRITA gemeinsam mit Whale und Dolphin Conservation (WDC) für den Schutz der Ozeane vor Plastikmüll und damit den Schutz von Walen und Delfinen ein. Weitere Informationen: www.brita.de
 
Kontakt: BRITA Vivreau GmbH | wasserspender@brita.net | www.professional.brita.de

Lifestyle | Essen & Trinken, 29.08.2018

Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
05
APR
2019
Die Nicaragua Konferenz
Utopie und Zerfall emanzipatorischer Gesellschaftsentwürfe
10405 Berlin


09
APR
2019
BEST ECONOMY forum
Der Auftakt zu einer neuen Wirtschaft mit Verantwortung
IT-39100 Bozen


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Von Männern und Frauen. Ein Zwischenruf zur Weinstein Affäre




  • PEFC Deutschland e. V.
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Deutsche Telekom AG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene