Mangelware Sand

Illegale Machenschaften, bedrohte Tierarten und das Verschwinden von Stränden

Sand wird weltweit knapp. Er versteckt sich überall im Alltag – in Elektrochips, Solarzellen, Kosmetikprodukten oder Glas. Hauptsächlich aber in den Häusern, in denen wir wohnen, und den Straßen auf denen wir uns bewegen. Die gesamte Weltwirtschaft hängt von dieser unscheinbaren Ressource ab, die wir schneller verbrauchen als sie natürlich produziert wird.
 
Der Sand wird knapp
Wussten Sie, dass Sand nach Wasser die am zweithäufigste verbrauchte Ressource überhaupt ist? © pixabay, Foundry Co.
Nach Wasser ist Sand der meist verbrauchte Rohstoff überhaupt. Laut einer Studie der UNEP werden jährlich 40 Milliarden Tonnen Sand weltweit verbraucht. Etwa drei Viertel des weltweit geförderten Sandes verwandelt die Bauwirtschaft in Beton und Asphalt. Der anhaltende Bauboom – bedingt durch Bevölkerungswachstum und zunehmender Verstädterung – lässt den Bedarf weiterwachsen.
 
Auch wenn die Sandförderraten in Europa und Nordamerika hoch sind, sind die größten Sandverbraucher die schnell wachsenden asiatischen Länder. China hat in den letzten zwei Jahren so viel Zement verbraucht wie die Vereinigten Staaten in einem Jahrhundert. Und auch Inselstaat Singapur ist vom Sand abhängig, um Wohnraum für seine wachsende Bevölkerung zu schaffen. 
 

Illegaler Sandabbau
Die hinterlegte Infografik veranschaulicht die komplexen Zusammenhänge zwischen Sandabbau, Umwelt und Gesellschaft. © Trade Machines FI GmbH
Die Erschöpfung der Ressourcen, verbunden mit dem wachsenden Bedarf der Industrie, zieht immer mehr Wirtschaftsakteure an. Trotz der Maßnahmen vieler Regierungen, darunter Kambodscha, Vietnam und Malaysia, wie z.B. die Einstellung des Abbaus und der Exporte von Meeressand, wird der illegale Sandabbau aus Mangel an Kontrolle und Bewusstsein fortgesetzt. Dabei wurden schon Hunderte von Menschen getötet und immer noch begeben sich zum Beispiel in Indien sogenannte Sandtaucher ohne Ausrüstung in 15m Tiefe, um Sand mit Eimern abzutragen.
 
Ein zweischneidiges Schwert
Industrie und Einwohner profitieren kurzfristig von der Sandindustrie. Städte entwickeln sich, für manche ist Sand die einzige Einnahmequelle. Der Überkonsum und die drastischen Abbaumaßnahmen gefährden jedoch Fauna und Flora. Die Fakten sind alarmierend. Weltweit sind 75 bis 90% der Strände auf dem Rückzug. Der Strand verschwindet, weil er entweder direkt dort abgebaut wird oder weil der Sand die zurückgelassene Lücken am Meeresboden auffüllt. Beim Absaugen des Sandes vom Meeresgrund wird zusätzlich natürlicher Lebensraum vieler Unterwasserarten zerstört. Darunter Arten, die eine wichtige Rolle in der Nahrungskette spielen.
 
Unter folgendem Link finden Sie eine Infografik die verdeutlich warum unserer Erde der Sand ausgeht.
 
Trade Machines ist eine Suchmaschine für industrielle Gebrauchtmaschinen und fördert die Wiederverwendung von gebrauchten Maschinen. Die Rückführung von Maschinen in die Kreislaufwirtschaft ein zentrales Zeil des Unternehmens, um Ressourcen zu schonen und somit die Umwelt zu schützen. Umweltschonendes Verhalten ist nicht nur Kern des Geschäfts, sondern auch im Arbeitsalltag verankert und das Team wird für das Thema stetig sensibilisiert. Darüber hinaus hat Trade Machines es sich zur Aufgabe gemacht, mehr Aufmerksamkeit für besorgniserregende Themen wie die weltweite Sandknappheit zu schaffen.
 
Kontakt: Maike Radermacher, Trade Machines FI GmbH | maike.radermacher@trademachines.com  www.trademachines.de

Umwelt | Ressourcen, 26.07.2018
     
Cover des aktuellen Hefts

Jetzt reicht's!

forum 04/2020

  • Klimaschutz als Volkssport
  • Marketing for Future
  • Systemrelevant
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
19
MÄR
2021
#NoMoreEmptyPromises
Globaler Klimastreik
weltweit
26
MÄR
2021
DVD-Start „Unser Boden, unser Erbe“
Wie wollen wir in Zukunft leben?
deutschlandweit
22
APR
2021
Green Deal im Unternehmen
So gelingt strategischer Klimaschutz!
online
Alle Veranstaltungen...
Marketing For Future Award 2021. Marketing zwischen Macht und macht nichts.

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Nichtstuer sind keine Helden
Der Philosoph Christoph Quarch meint, dass die Bundesregierung mit ihrer Kampagne „#besondere Helden“ der Demokratie schadet.
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Biotenside: Zunehmend im Interesse der Industrie

Offener Brief eines Bekleidungsherstellers an die Bundeskanzlerin

Käfer-riechende Drohne auf Höhenflug

Klimaschutzstiftung Baden-Württemberg: Julia Kovar-Mühlhausen übernimmt Leitung

Basischemikalie mit verringertem CO2-Fußabdruck: Vinnolit bietet „grüne“ Natronlauge an

IT-Remarketing spart 300 Mio. Liter Wasser ein:

„Refill the Good“:

„In der Wildnis liegt die Hoffnung der Welt"

  • Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management e.V. (B.A.U.M.)
  • TourCert gGmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • PEFC Deutschland e. V.
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene