B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen
Halfar. Starke Taschen | Nachhaltigkeit im Fokus | Recycling-Materialien

Sauberes Wasser dank Fairtrade

Ugandische Bauern investieren in ihre Zukunft

Verunreinigtes Wasser macht krank und führt häufig zum Tod. In manchen Regionen Ugandas sind Keime im Wasser sogar eine der häufigsten Todesursachen. Kein Wunder, denn eine kommunale Wasserversorgung gibt es so wenig wie eine Kanalisation oder Klärwerke. Aber es tut sich etwas.
 
Brunnen der Kooperative in Alero, erbaut 2014/15 von der Acholi Joint Farmers Association (AJFA). © CotoneaDer Regen, der sintflutartig vom Himmel rauscht, spült Exkremente von Mensch und Tier fort. Das Land am Äquator ist zwar sehr fruchtbar, trotzdem sind die Menschen arm. Die Bevölkerung wächst rasant, sie verdoppelt sich etwa alle 20 Jahre. Und der Norden Ugandas, in dem unser Bio-Baumwollprojekt liegt, hat 2016 mehr als eine Million Flüchtlinge aus dem Südsudan aufgenommen. Doch trotz aller Widrigkeiten: Die Menschen denken positiv – und investieren in ihre Zukunft.
 
„Dynamik und Eigeninitiative, die „unsere" Bauern – und vor allem die Bäuerinnen! – in allen vier besuchten Kooperativen an den Tag legen, haben mich sehr positiv überrascht", freut sich Cotonea-Geschäftsführer Roland Stelzer nach seinem letzten Aufenthalt in Uganda. Überall werden mithilfe von Fairtrade-Prämien Schulgebäude, Entbindungsstationen und Brunnen gebaut. So investieren die Menschen in eine bessere Zukunft.
 
Brunnenbau geht voran
Mit einem Teil der Fairtrade-Prämien werden - wie in der Region Alero - saubere Trinkwasserquellen erschlossen. So entstanden bereits zahlreiche Brunnen in der Nähe der Dörfer, so dass Frauen und Kinder keine langen Wege mehr zurücklegen müssen, um Wasser zu holen.
 
„Diese Initiative wollen wir unterstützen und haben die Finanzierung von drei weiteren Brunnen zugesichert", sagt Roland Stelzer. Allerdings weiß momentan niemand, wann es losgehen kann, denn die Mühlen in Afrika mahlen langsam.
 
Eigentlich wünschen sich alle, dass es schmutzige Wasserlöcher bald nicht mehr gibt, aber weil die Brunnen letztlich über die Gewinne aus dem Projekt finanziert werden müssen, vergehen bis dahin vermutlich leider noch einige Jahre.
 
Frauen werden aktiv
Die in der Village Savings and Loan Association genossenschaftlich organisierten Bäuerinnen. © CotoneaSeit der Gründung einer Village Savings and Loan Association (VSLA) sind diese Frauen ihren Männern auch nach außen gleichgestellt. Mit Mikrokrediten kaufen sie Kühe oder Hühner, können Milch, Eier und irgendwann auch Fleisch verkaufen und ihre großen Familien ausgewogen ernähren. Ganz nebenbei entsteht ein wichtiger Kreislauf, denn der Bio-Landbau braucht zwingend den Dung von Tieren.
 
Die VSLA-Kooperative ist genossenschaftlich organisiert. Jeden Freitag werden Probleme und Erfolge besprochen. Wer zu spät zu den Treffen kommt, muss zahlen – was revolutionär ist für Afrika, wo man gern eine Stunde oder mehr zu spät kommt. Auf diese Weise entsteht ein starker Zusammenhalt, der schon mal dazu führt, dass chinesische Händler scheitern, wenn sie billig Land oder Ernten aufkaufen wollen.
 
„Die Stärkung dieser Kooperativen ist uns ein sehr wichtiges Anliegen. Sie werden dazu beitragen, die Zukunft der gesamten Region zu stabilisieren", ist sich Roland Stelzer sicher – und wünscht sich gleichzeitig, dass eine solche Bewegung ganz Afrika erfasst. „Damit ließen sich nicht nur Flucht und Migration vermeiden, sondern auch die Abhängigkeit von großen internationalen Konzernen oder fremden Regierungen", ist sich Roland Stelzer sicher.
 
Hochwertige Bio-Bettwäsche, Bio-Frottierwaren und Bio-Bekleidung aus den Cotonea-Projekten – schön, gesund, ökologisch und fair – gibt es bei www.cotonea.de
 
Cotonea/ Elmer & Zweifel
Das Unternehmen konzentriert sich seit 2003 auf biologisch-faire Baumwolle für die Produktion von Heim- sowie Haustextilien und Oberbekleidung. Unter der Marke Cotonea werden Bett- und Badwäsche, Bettwaren und Babywäsche sowie Bekleidung aus eigenen Bio-Baumwollprojekten hergestellt und vertrieben, und „Cotonea inside" steht für die Verarbeitung ökologisch-fairer Cotonea-Stoffe durch namhafte Markenhersteller. Die gesamte Fertigung findet – teilweise in eigenen Betrieben – nach IVN BEST Standards ausschließlich in Europa und der Türkei statt.
 
Kontakt: Hannelore Ohle, indivisiio | hannelore.ohle@indivisio-pr.dewww.cotonea.de

Umwelt | Wasser & Boden, 22.06.2018
     
Cover des aktuellen Hefts

Digitalisierung und Marketing 4 Future

forum 03/2020 ist erschienen

  • Digitalisierung
  • VerANTWORTung
  • Green Money
  • Marketing 4 Future
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
21
OKT
2020
CSR-Tag 2020
Grünes Licht für die Wirtschaft – Zukunftsfähig mit Klimaschutz
online
03
DEZ
2020
13. Deutscher Nachhaltigkeitstag
Die Krise als Chance zum ökologischen und sozialen Umbau
40474 Düsseldorf
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Pioniere & Visionen

Countdown für Planet B
Leila Dreggers Plädoyer für einen Aufbruch ins utopische Denken. 7 - Geschlechterlust auf Planet B

Jetzt auf forum:

Trendstudie Neo-Ökologie

Andreas Braun: Nachhaltig investieren – simplified

Peter Carstens: Das Klimaparadox

Dana Thomas: Unfair Fashion

In den Kommunen entscheidet sich die Zukunft…

Mülheim soll „Cradle to Cradle“-Zukunftsstadt werden

Höchste Qualität gehört zum PRIMAVERA Markenkern: Förderprojekt für beste Rohstoffe

Ab 2021 klimaneutral: 1. FC Köln erhält als erster Proficlub das Zertifikat „Nachhaltiger Wirtschaften“

  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • PEFC Deutschland e. V.
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • TourCert gGmbH
  • Global Nature Fund (GNF)