EU verbrennt immer mehr Palmöl aus Regenwaldrodung

Palmöl muss für Biosprit ausgeschlossen werden

Die EU-Energiepolitik ist eine der Hauptursachen für die Vernichtung tropischer Regenwälder. Bereits 61 % der Palmölimporte der EU werden in Automotoren und Kraftwerken verbrannt. Zurzeit beraten in Brüssel die Vertreter der EU-Mitgliedsländer über die Bionegiepolitik. Rettet den Regenwald fordert, Palmöl für Biosprit auszuschließen.
 
Die EU verbrennt immer mehr Palmöl aus der Regenwaldrodung. © Rettet den Regenwald e.V.Die Importe von Palmöl in die EU steigen rasant. 7,7 Millionen Tonnen Palmöl führten die 28 EU-Länder im Jahr 2017 ein. Gegenüber dem Jahr 2016 (7,1 Millionen Tonnen) entspricht das einer Zunahme um 7 %.
 
Mittlerweile gehen in der EU 61 % des Palmöls in die Energieerzeugung: 51 % (4,3 Millionen Tonnen) für die Produktion von Biosprit sowie 10 % (0,8 Millionen Tonnen) in Kraftwerke für die Strom- und Wärmeerzeugung. Dies belegen neuste Daten des Hamburger Dienstleisters Oil World und der Brüsseler Umweltorganisation Transport&Environment.
 
„Für jeden Liter Dieselkraftstoff, der in unseren Fahrzeugmotoren verbrennt, brennt auch ein Stück Regenwald in Südostasien", erklärt Reinhard Behrend, Vereinsvorsitzender von Rettet den Regenwald. „Verantwortlich dafür ist die völlig verfehlte europäische Bioenergiepolitik."
 
 
Mit gesetzlichen Beimischungspflichten, Biospritzielen und Milliardensubventionen schreiben die EU und ihre Mitgliedsländer vor, dass Biosprit dem fossilen Kraftstoff beigemengt wird. Da Palmöl der mit Abstand billigste Rohstoff für die Biospritproduktion ist, verwenden immer mehr Kraftstoffproduzenten das tropische Pflanzenöl.
 
„Es gibt eine ganz einfache Lösung", erklärt Reinhard Behrend. „Die EU streicht Palmöl aus der Liste der für die Produktion von Biosprit zugelassenen Rohstoffe. Das EU-Parlament hat dies bereits entschieden, nun müssen noch die Mitgliedsländer zustimmen."
 
Seit Ende 2016 verhandelt die EU über die künftige Bioenergiepolitik. Das EU-Parlament hat im Januar 2018 mit großer Mehrheit beschlossen, dass Palmöl als Rohstoff für die Produktion von Biosprit und als Brennstoff in Kraftwerken 2020 auslaufen soll. Doch einige EU-Länder - vor allem Frankreich, Italien und Spanien - wollen das verhindern. Zusammen mit Indonesien, Malaysia und der Palmölindustrie betreiben sie intensive Lobbyarbeit in Brüssel.
 
Die Bundesregierung zeigt sich gegenüber dem Beschluss des EU-Parlaments nach eigenen Worten „flexibel". Damit Deutschland dem Beschluss des EU-Parlaments zustimmen kann, muss dieser „in Übereinstimmung mit den Regeln der Welthandelsorganisation WTO stehen und gegebenenfalls modifiziert werden. Die EU-Kommission ist gebeten, einen solchen Vorschlag zu erarbeiten", schreibt die Bundesregierung in einer Rettet den Regenwald vorliegenden offiziellen Antwort vom 28. Mai 2018 auf Anfrage des Bundestagsabgeordneten Amira Mohamed Ali zu den Palmölimporten und deren Verwendung in der Bundesrepublik Deutschland.
 
„Es ist völlig inakzeptabel, dass sich die Bundesregierung bei einer so wichtigen Frage hinter WTO-Regeln und der EU-Kommission versteckt", so Reinhard Berend weiter. „Es geht um den Schutz der verbliebenen Regenwälder und bedrohter Arten wie den Orang-Utans".
 
Diese Woche treten die EU-Verhandlungen in die voraussichtlich letzte und entscheidende Runde ein. Rettet den Regenwald fordert die Bundesregierung und den federführenden Wirtschafts- und Energieminister Peter Altmaier auf, dafür zu stimmen, dass Palmöl aus der Erneuerbare Energien Richtlinie der EU gestrichen wird.

Weitere Hintergründe:
Während die europäische Biodieselindustrie ganz überwiegend Raps als Rohstoff für die Produktion von Biodiesel (FAME) verwendet, stellen große Mineralölkonzerne wie Neste Oil (Finnland), Agip-Eni (Italien) sowie Repsol und Cepsa (Spanien) sogenannten hydrierten Biosprit (HVO) aus Palmöl her.
 
Durch den Einsatz des viel billigeren Palmöls haben die Ölkonzerne einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber der Biodieselproduktion aus Raps. Dass die Palmölindustrie die Regenwälder abholzt, die Orang-Utans ausrottet und die Einwohner vertreibt und ausbeutet, ignorieren die Konzernmanager.
 
Neste Oil betreibt im Hafen von Rotterdam eine große Biospritraffinerie für hydrierte Pflanzenöle mit einer Jahreskapazität von 800.000 Tonnen. Diese beliefert auch den deutschen Markt.
 
Die spanischen Konzerne Repsol und Cepsa verarbeiten dagegen in bestehenden Erdölraffinerien importiertes Palmöl zusammen mit Erdöl zu Kraftstoff (Co-Processing).
 
Seit dem 10. Juni blockieren in Frankreich Hunderte Bauern Anlagen des Ölkonzerns Total. Sie protestieren damit gegen weitere Palmölimporte und die umweltschädliche und menschenfeindliche Konkurrenz aus Südostasien. Bei Marseille baut Total eine riesige Biospritraffinerie, in der als Rohstoff hauptsächlich das tropische Pflanzenöl eingesetzt werden soll.
 
Der Palmölverbrauch der Lebensmittel-, Reinigungsmittel- und Kosmetikindustrie in der EU ist mit 3 Millionen Tonnen Palmöl (=39%) seit Jahren rückläufig.
 
Kontakt: Reinhard Behrend, Rettet den Regenwald e.V. | info@regenwald.orgwww.regenwald.org

Umwelt | Ressourcen, 13.06.2018
     
Cover des aktuellen Hefts

Jetzt reicht's!

forum 04/2020

  • Klimaschutz als Volkssport
  • Marketing for Future
  • Systemrelevant
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
19
MÄR
2021
#NoMoreEmptyPromises
Globaler Klimastreik
weltweit
26
MÄR
2021
DVD-Start „Unser Boden, unser Erbe“
Wie wollen wir in Zukunft leben?
deutschlandweit
Alle Veranstaltungen...
Marketing For Future Award 2021. Marketing zwischen Macht und macht nichts.

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Impfchaos?
Der große Hoffnungsanker Impfung droht zum Stolperstein zu werden. Für unseren Philosophen Christoph Quarch kommt das nicht überraschend.
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

H2-Leitfaden für Stadtwerke

Strom für und aus dem Auto

Mit Pflanzaktionen Bienen retten

Zapf Creation stellt auf plastikfreie Verpackungen um

Decision Advisory Group (DAG) erhält Auftrag zur Erarbeitung deutschlandweiter Industriestudie zum Thema Wasserstoff

Gestalten mit nachhaltigen Pflastersteinen

Kehrtwende am Eisstand — jetzt wird Softeis vegan

Gutes Beispiel 2021: Der Wettbewerb für eine bessere Gesellschaft

  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Global Nature Fund (GNF)
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • TourCert gGmbH
  • Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management e.V. (B.A.U.M.)
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG