Eine Welt. Ein Klima. Für globale Entwicklung und Klimaschutz gemeinsam handeln! Engagieren Sie sich jetzt: www.allianz-entwicklung-klima.de

1-Euro-Petition für bezahlbaren Nahverkehr an die Bundesregierung gestartet

Für nur einen Euro pro Tag Bus & Bahn in jeder deutschen Stadt fahren!

Die Initiative Clevere Städte hat heute eine bundesweite Petition gestartet: Die Bundesbürger sollen ab dem 1.1.2019 für einen Euro pro Tag Bus & Bahn fahren können. Die Bundesregierung soll zur Finanzierung 8 Mrd. Euro Diesel-Subventionen umwidmen. So sollen mehr Menschen ihren Diesel-Pkw stehen lassen und auf Bus und Bahn umsteigen. Die Petition entwickelt damit den Vorstoß der Bundesregierung für einen bundesweiten kostenlosen ÖPNV weiter in eine realisierbare Maßnahme gegen Fahrverbote und Klimaschutz.
 
Boris Hekele hat diese Petition an Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Barbara Hendricks und an 2 mehr gestartet. © Boris Hekele"Für einen Euro pro Tag Bus und Bahn fahren - das ist ein klares Zeichen für saubere Luft, für eine wirksame Klimapolitik und für eine längst überfällige Verkehrswende auf Bundesebene”, sagt Heinrich Strößenreuther von der Initiative Clevere Städte, einer der beiden Initiatoren dieser 1-Euro-Petition.
 
Diese Petition ist die Weiterentwicklung des Vorschlages der Bundesumweltministerin Hendricks (SPD), des Bundesverkehrsministers Schmidt (CSU) und des Kanzleramtsminister Altmaier (CDU). Sie schlugen einen kostenlosen Nahverkehr in einigen Städten vor, um Fahrverbote zu vermeiden. Einige Verkehrsverbände lehnten diesen Vorschlag ab, da kurzfristig Fahrzeug- und Infrastruktur-Kapazitäten fehlten. Würden aber Jahreskarten für einen Euro pro Tag, also 365 Euro, wie in Wien, Vorarlberg und Hessen zu haben sein, würden mehr und mehr Menschen vom Auto auf Bus und Bahn umsteigen, ohne zu plötzlichen Kapazitätsengpässen zu führen.
 
"Hendricks, Schmidt und Altmaier sollen jetzt zeigen, dass Politik in Zeiten von Politikverdrossenheit mehr als Sonntagsreden kann: Klimapolitisch sind unsere Forderungen ein pragmatischer Einstieg in eine ernsthafte Verkehrswende”, fordert Boris Hekele, Mit-Initiator der 1-Euro-Petition.
 
Tatsächlich würden dieses Ticket zu einer Halbierung der derzeitigen Preise für Jahreskarten führen. Die Finanzierung dieser 365-Euro-Jahreskarten soll durch den Bund erfolgen, der im Gegenzug die acht Milliarden Euro Diesel-Subventionen streichen soll. In Wien hat die Einführung einer 365-Euro-Jahreskarte zu einer Verdopplung der Jahreskarten-Nutzer geführt.
 
"Umweltfreundliches Mobilitätsverhalten muss honoriert werden, umweltschädliches darf nicht weiter subventioniert werden”, fordert Strößenreuther, der als Verkehrsexperte auch Unternehmen des öffentlichen Verkehr berät.
 
Tatsächlich würde dieser politische Coup nichts kosten. Die Finanzierung dieser 1-Euro-Tickets wird günstiger sein als die derzeitigen Diesel-Subventionen von 8 Mrd. Euro. Selbst der Vorstandsvorsitzende von VW, Matthias Müller, fordert den Abbau der umweltschädlichen Dieselsubventionen. "Dem Schließen wir uns an und sagen lieber für einen Euro pro Tag Bus und Bahn fahren als für acht Milliarden Euro weiter Fahrverbote riskieren."
 
Den Link zu dieser 1-Euro-Petition finden Sie hier.
 
Über die Initiative Clevere Städte
Mit App, Web und Crowd sowie Studien, Kampagnen und (Probono)-Projekten und Studien setzen wir uns als Verkehrsexperten und politischer Think Tank für attraktive, lebenswertere und klimafreundliche Städte und für smarte Alternativen zu Fahrverboten ein. Die Initiative, rechtlich abgesichert über die Agentur für clevere Städte, hat ihren Sitz in Berlin und ist gemeinwohlorientiert. Die Initiative wurde gegründet von Heinrich Strößenreuther (50), der seit 20 Jahren zu Verkehrs- und Nachhaltigkeitsfragen im Bundestag, bei Greenpeace und der Deutschen Bahn arbeitete und hauptberuflich als Interims-Geschäftsführer/Berater rund um die Verkehrswende tätig ist; er hat 2015 die Initiative Volksentscheid Fahrrad gestartet und damit für Deutschlands erstes Radverkehrs- und Mobilitätsgesetz gesorgt.
 
Kontakt:
Heinrich Strößenreuther, Initiative Clevere Städte

Technik | Mobilität & Transport, 15.02.2018
     
Cover des aktuellen Hefts

Habeck Superstar?

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2022 erscheint am 01. Juli. Schwerpunkt: Wirtschaft im Wandel

  • XAAS Everything-as-a-Service
  • Papiertiger mit Potenzial
  • Ausgezeichnete Gesetze
  • Weniger wollen - wie lernt man das?
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
26
JUL
2022
BIOFACH
Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel
90471 Nürnberg
27
AUG
2022
Green World Tour Nachhaltigkeitsmesse Kiel
Die Vielfalt der Nachhaltigkeit auf einer Messe
24103 Kiel
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Das Gebot der Stunde heißt Autarkie
Für Christoph Quarch ist eine autarke Wirtschaft der sicherste Garant politischer Freiheit. Bis es so weit ist, dreht er gern die Heizung runter.
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Ocean-Action-Etiketten

Vandana Shiva beim V. World Organic Forum:

"Bewusst handeln und groß denken" - Windwärts für eine Transformation des Kaffeehandels

Klimaaktivisten und Prominente aus der Ukraine fordern von EU: "Stoppt Gas, stoppt Putin"

Landwirtschaftliche Bodenbearbeitung in Hanglagen führt zu geringeren Ernten

EU-Agrarpolitik: "Greening" brachte kaum Verbesserung für Umwelt

Praxis-Guide für Nachhaltigkeit in der Eventbranche

Bio-Zertifizierung als Chance für Entwicklungs- und Schwellenländer

  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • TourCert gGmbH
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG