Nachhaltiger Tourismus

Thomas Cook und Futouris starten Initiative für Qualität und Nachhaltigkeit in der Hotellerie in Tunesien

Das Förderprogramm ist unterteilt in Weiterbildung und Ausbildung. © Thomas Cook GmbHZusammen mit der Nachhaltigkeitsinitiative Futouris e.V. startet Thomas Cook ein groß angelegtes Förderprogramm zur Stärkung des Tourismus und zur Beschäftigungsförderung in Tunesien. Das Programm besteht aus zwei Projekten, unterteilt in Weiterbildung und Ausbildung. Das Förderprojekt „Weiterbildung", das von September 2017 bis Ende 2018 laufen wird, dreht sich um die Re-Qualifizierung und das Training von Hotelmitarbeitern zur Steigerung der Servicequalität und der Nachhaltigkeit.
 
Parallel dazu starten Thomas Cook und Futouris e.V. zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH eine Entwicklungspartnerschaft. Ziel ist es, die Ausbildung für angehende Hotelfachkräfte in tunesischen Hotelfachschulen und Hotels durch mehr Praxisbezug zu verbessern. Durch den direkten Gästekontakt soll das praxisbezogene Fachwissen besser in die Ausbildung integriert werden, insbesondere unter der Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten im Hotelbetrieb. Das Pilotprojekt ist auf drei Jahre angelegt und wird gefördert durch das develoPPP.de-Programm des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).  
 
Die gezielte Ergänzung beider Projekte ermöglicht eine ganzheitliche Förderung der Ausbildung und Weiterbildung von Auszubildenden und Mitarbeitern in den tunesischen Hotels. „Tunesien ist bei unseren Kunden seit vielen Jahren eine beliebte Urlaubsdestination. Auch wir als touristisches Unternehmen fühlen uns dem Land und unseren langjährigen Partnern sehr verbunden. Die Förderung der Menschen, die dort leben und arbeiten, liegt mir daher besonders am Herzen", sagt Stefanie Berk, Vorsitzende der Geschäftsführung Thomas Cook Central Europe & East. „Mit den Projekten möchten wir den Hotelangestellten eine qualifizierte Aus- und Weiterbildung ermöglichen und damit bessere Zukunftsperspektiven in ihrem Land bieten", so Berk weiter.
 
„Eine grundlegende Verbesserung der Rahmenbedingungen für eine nachhaltige Entwicklung durch die Kooperation zwischen Tourismuswirtschaft und Entwicklungszusammenarbeit trägt unmittelbar dazu bei, die touristische Qualität einer Region zu steigern und dadurch langfristige Beschäftigungsmöglichkeiten zu sichern. Ich freue mich daher über das gemeinsame Vorgehen zur Förderung der MENA-Region", so Hasso von Düring, Vorstandsvorsitzender Futouris e.V.
 
An dem aus vier Phasen bestehenden Förderprojekt „Weiterbildung" nehmen zunächst sechs Hotels in den touristischen Zonen von Hammamet und Djerba teil, darunter auch die Thomas Cook-eigenen Sentido Hotels & Resorts. Zur Ermittlung des Qualifizierungsbedarfs finden im ersten Schritt Dialog-Workshops mit Hotelführungskräften und -mitarbeitern der teilnehmenden Hotels statt sowie weitere Workshops mit Interessensvertretern, beispielsweise des tunesischen Hotelverbands FTH, und Experten von Thomas Cook.
 
Basierend auf den Ergebnissen der Workshops wird im zweiten Schritt ein auf die lokalen Bedürfnisse zugeschnittenes Trainingsprogramm entwickelt, um beispielsweise eine bessere Kommunikation mit den Kunden und die Einführung von standardisierten Arbeitsprozessen voranzutreiben. Wichtige Bestandteile werden die Sensibilisierung der Mitarbeiter für nachhaltiges Handeln sowie die Integration von Nachhaltigkeitsaspekten in die tägliche Arbeit sein. Auch ein Programm zur Weiterbildung von Führungskräften, mit zum Beispiel Schulungen zur besseren Führung und Mitarbeitermotivation im Rahmen einer "Train-the-Trainer"-Qualifikation, sollen entwickelt werden, um langfristige Qualitätsverbesserungen und Mitarbeiterzufriedenheit sicherzustellen.
 
Ab Frühjahr 2018 werden die Hotelmitarbeiter in der dritten Phase im Rahmen des Trainingsprogramms in den Betrieben weitergebildet. Mögliche Weiterentwicklungen und Verbesserungen des Weiterbildungsprogramms werden in der vierten Phase in die Trainingsunterlagen eingearbeitet. Es ist geplant, das Programm auf 15 weitere Hotels auszurollen.
 
Nach Ablauf der Gesamtprojektlaufzeit werden Thomas Cook und Futouris e.V. sämtliche erzielte Ergebnisse sowie die entwickelten Workshop- und Trainingskonzepte und -materialien der Tourismuswirtschaft zur Verfügung stellen.
 
Für die Entwicklungspartnerschaft „Ausbildung" wird nach Abschluss der derzeitigen Grundlagenanalyse im Frühjahr 2018 ein praxisorientiertes Ausbildungskonzept entwickelt, das im Sommer 2018 als Pilot an einer Hotelfachschule in Hammamet sowie in teilnehmenden Hotels getestet wird. Eventuell notwendige Optimierungen werden im nächsten Ausbildungszyklus umgesetzt. Ziel des Vorhabens ist es, das Ausbildungskonzept mit verstärktem Praxisbezug auf weitere Hotelfachschulen und Hotels in Sousse und auf Djerba zu erweitern und so eine umfassende Verbesserung zu erreichen.
 
Kontakt: Futouris e.V. | info@futouris.org | www.futouris.org

Quelle: Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig

Lifestyle | Sport & Freizeit, Reisen, 25.09.2017
     
Cover des aktuellen Hefts

KRISE... die größte Chance aller Zeiten

forum Nachhaltig Wirtschaften 03/2021 mit Heft im Heft zur IAA Mobility

  • Next Generations
  • Gefährliche Chemikalien
  • Abschied vom Größenwahn
  • Verkehrswende
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
01
DEZ
2021
Geldanlage 2022
Nachhaltig und clever investieren, Vermögen aufbauen und absichern
online
02
DEZ
2021
14. Deutscher Nachhaltig­keitspreis
Zwei Kongresstage, zwei Preisverleihungen.
40474 Düsseldorf und digital
06
DEZ
2021
Bundespreis Ecodesign 2021
Preisverleihung
online
22
JAN
2022
Wir haben es satt!-Demo - Neustart Agrarpolitik jetzt!
#WHES22: Auf die Straße für Bauernhöfe, Tiere und das Klima
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Der einzige Weg aus der Klimakrise heißt: Weniger!
Christoph Quarch hat sich vom Auftakt der COP 26 nicht viel erwartet, aber den Klimawandel durch CO2-Emissionshandel zu bekämpfen, erscheint ihm wie den Teufel mit dem Beelzebub austreiben zu wollen.
B.A.U.M. Insights
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Wachsende Netzwerke fördern die Kreislaufwirtschaft

Mit gutem Beispiel voran

Zirkuläre Mode

Circular Economy

(Weihnachts-)rituale boostern das gesellschaftliche Miteinander

Raum wirkt... von Ursula Spannberger

Ein bedeutender Beitrag zum umweltfreundlichen Reifen

Wie die Deutschen über Geld denken und damit umgehen

  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • PEFC Deutschland e. V.
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • TourCert gGmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Global Nature Fund (GNF)