B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen

Mit neuem Parlamentsformat zu Ansätzen für gerechtere Gesellschaft

"Ideen gegen Fake News" als Start. Gelungenes 1. Future for All Parlament

Wie können wir gemeinsam zu einer gerechteren und inklusiveren Gesellschaft beitragen und der wachsenden Tendenz zu Spaltung und Abgrenzung entgegenwirken? Future for All Initiative, Allianz Stiftungsforum, WeQ Foundation und Genisis Institut haben sich zusammengetan und ein neuartiges Parlamentsformat initiiert. Dieses "Future for All Parliament", das zu umfassender Teilhabe anstiften will, stellten die Veranstalter am 24. April unter reger Mitwirkung des Publikums vor.

Foto: Future for AllFlankiert durch die von Franz Alt und Peter Spiegel verfasste Grundsatzerklärung "Gerechtigkeit. Zukunft für alle", die zum Auftakt der Veranstaltung präsentiert wurde (hier geht es zum ausführlicheren Artikel), will das "Future for All Parliament" konkrete Lösungsansätze zu den Herausforderungen unserer Zeit unter aktiver Beteiligung unterschiedlichster (zivil)gesellschaftlicher Kräfte entwickeln und zur Umsetzung bringen.

Start mit Ideen gegen Fake News
Erster Parlamentsschwerpunkt war: "Ideen gegen Fake News". Es diskutierten Vertreter*innen der Petitionsplattform change.org, der Initiative "Offene Gesellschaft", der Bundestagsfraktion "Bündnis 90/Die Grünen" und der Newsplattform sonnenseite.com mit engagierten Bürger*innen verschiedener Generationen über die Verantwortung von Journalisten, Plattformbetreibern und dem Publikum, sich gegen F.ake News zu wappnen.

Angeregt von Dutzenden von Wortmeldungen, unterstützt von digitalen Abstimmungstools, entstand eine lebhafte Diskussion unter den gut 250 Anwesenden. Auch schon vor und nach der Veranstaltung mithilfe der Future for All Diskussionsplattform. Die Beiträge reichten vom Pressekodex für digitale Medien, breiter Förderung von Medienkompetenz, digitalen Bildungsplattformen für Leherer und Schüler*innen bis zur Überzeugung, auch wieder mehr "selbst denken!" helfe, sich dem Lügen zu widersetzen.

Ganz wichtig seien Denkräume und Begegnungen mit Andersdenkenden, um jenseits der Macht der Algorithmen den echten Dialog zu suchen und zu führen, da war sich die Mehrheit einig. 85 Prozent des Publikums versprach, sich bei Fortsetzung des Parlaments aktiv einzubringen. "Mehr Teilhabe!" hat also gefruchtet.

Kontakt: GENISIS Institute for Social Innovation and Impact Strategies gemeinnützige GmbH
team@futureforall.net
www.futureforall.net ? www.genisis-institute.org ? www.visionsummit.org ? www.WeQ.works ? www.edu-action.de


Gesellschaft | Pioniere & Visionen, 02.05.2017

Cover des aktuellen Hefts

Afrika – Kontinent der Entscheidung

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2019

  • Small is beautiful: Tiny Houses
  • Das Plastik-Problem anpacken
  • E-Mobilität
  • Wirtschaftsverbrechen
  • Solarguerilla
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
20
SEP
2019
9. Filme für die Erde Festival
Wissen weitergeben – Bewusstsein schaffen
DACH


16
OKT
2019
Österreichischer CSR-Tag 2019
17 Ziele – Zahlreiche Chancen: Die Innovationskraft der UN-Nachhaltigkeitsziele
A-6020 Innsbruck


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Jenseits von Optimismus und Pessimismus




  • Bayer Aktiengesellschaft
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Global Nature Fund (GNF)
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Deutsche Telekom AG
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • PEFC Deutschland e. V.
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene