B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen!

1.800 Telekom Beschäftigte erproben neues Skillmanagement

Telekom gestaltet mit neuer Skill-Datenbank digitalen Wandel der Arbeit


  • Personalvorstand Illek: Verbesserung von Personalplanung und Beschäftigungsfähigkeit
  • Konzernbetriebsratsvorsitzender Bednarski: Auf beruflicher Ballhöhe bleiben

Die Digitalisierung wird die Arbeitswelt umwälzen. Unternehmen müssen sich und ihre Beschäftigten auf diese Veränderungen vorbereiten. Die Telekom tut das. So erprobt der Bonner Konzern ab Februar mit ausgewählten Unternehmensbereichen ein strategisches Skillmanagement. Ziel dieses mit dem Konzernbetriebsrat vereinbarten Pilotprojekts ist es, die vorhandenen Kompetenzen der Mitarbeiter in einer Konzerndatenbank transparent zu machen, um sie für eine nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit zu steuern und weiterzuentwickeln. 1.800 Beschäftigte aus den Telekom Geschäftseinheiten Technik, Security, Group Innovation und Kundenservice nehmen an dem Projekt teil.

Und so funktioniert’s: Jedem Mitarbeiter wird ein „Skill-Profil" zugeordnet, das klar definiert, welche Kompetenzen er heute und in Zukunft haben sollte, um seine Aufgabe bestmöglich zu erfüllen. Der Mitarbeiter schätzt seine aktuellen Kompetenzen im Vergleich zum „Skill-Profil" ein. Anschließend gibt seine Führungskraft ebenso eine Bewertung ab. In einem nachfolgenden Gespräch bewerten die Führungskraft und der Mitarbeiter die Unterschiede und einigen sich auf eine gemeinsame Einschätzung. Für jeden Beschäftigten liegt somit individuell eine gemeinsam mit der Führungskraft verabschiedete Einschätzung vor, welche Kompetenzen der Mitarbeiter im Ist/Soll-Vergleich tatsächlich besitzt.  Auf dieser Basis lassen sich für jeden Mitarbeiter sowie jedes Team entsprechende „Skill-Lücken" identifizieren und erforderliche Qualifizierungen anstoßen.

„Mit Blick auf die Digitalisierung steht die Telekom vor einer großen, transformatorischen Aufgabe", betont Telekom Personalvorstand Christian P. Illek : „An einer Stelle fallen Tätigkeiten im Konzern weg, an anderer Stelle entstehen dafür neue Bedarfe. Das strategische Skill Management wird uns dabei helfen, unsere Personalplanung wirksamer zu lenken und gleichzeitig die Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter zu verbessern." Ferner sieht Illek in der jetzt erzielten Vereinbarung ein weiteres Beispiel für die produktive Zusammenarbeit mit den Sozialpartnern. Nachdem im letzten Jahr der erste Branchentarifvertrag für mobiles Arbeiten geschlossen wurde, habe man mit der Skill-Datenbank nun nachgelegt: „Der Wille zur gemeinsamen Gestaltung der digitalen Arbeitswelten ist kein bloßes Lippenbekenntnis", freut sich der Personalchef.

Der Vorsitzende des Konzernbetriebsrats der Telekom, Josef Bednarski, sieht das ähnlich: „Wir benötigen gerade jetzt ein Skillmanagement, weil sich durch die Digitalisierung der Arbeit deren Inhalte in unterschiedlichster Art und Weise verändern", sagt der Vorsitzende des Konzernbetriebsrats. „Betriebsräte und Gewerkschaft wollen, dass die Beschäftigten in allen Bereichen der Telekom - in dieser Zeit der permanenten Veränderung - auf beruflicher Ballhöhe bleiben und somit auch deren Arbeitsplätze im Konzern bestmöglich gesichert werden.

Kontakt: Deutsche Telekom AG, Corporate Communications | medien@telekom.de


Quelle: Deutsche Telekom AG

Wirtschaft | Führung & Personal, 24.01.2017

Cover des aktuellen Hefts

Food for Future

forum 04/2019 ist erschienen

  • Einfach gut sehen
  • Nachhaltige Druckereien
  • Trump wird Klimabotschafter
  • Nachhaltig Weihnachten feiern
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
21
APR
2020
XII. ZNU-Zukunftskonferenz
Zielkonflikte als Innovationsmotor – Nicht schwarz-weiß denken, sondern farbig
50670 Köln


22
APR
2020
50 Jahre Earth Day
Du hast die Macht, die Welt zu verändern
weltweit


Alle Veranstaltungen...
12345

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Der pervertierte Willen zur Macht
Wer die neue Rechte bekämpfen will, muss ihre innere Logik verstehen




  • TourCert gGmbH
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Global Nature Fund (GNF)
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • PEFC Deutschland e. V.