Regenerative Agriculture Crash Course - 14-19 October 2024 |La Junquera, Murcia, Spain. Experience regenerative agriculture and landscape restoration through your own eyes

Mit Null Emissionen und lärmfrei auf der letzten Meile

Kunden der memo AG in Berlin erhalten Bestellung mit Elektro-Lastenfahrrädern

Gewerbe- und Privatkunden der memo AG innerhalb des Ber­liner S-Bahn-Rings werden seit kurzem mit Elektro-Lastenrädern des Rad-Logistikers Velogista GmbH beliefert. Damit ist der Transport auf der letzten Meile bis zur Haustür des Kunden schneller und weitaus umwelt- und gesundheitsverträglicher als eine Zustellung mit einem LkW oder Trans­porter.

Mehr Komfort, aber auch mehr Probleme
Die Elektro-Lastenräder der Velogista GmbH fahren mit 100 % Ökostrom und können mit einer Nutzlast bis zu 250 kg beladen werden. (Copyright: Velogista GmbH)Aufgrund des veränderten Konsumverhaltens und der gestiegenen Kundenanforderungen der Ver­braucher in Zeiten von E-Commerce, Online- und Mobile-Shopping nimmt auch die ökologische Belastung der Umwelt und die gesundheitliche Belastung der Bewohner vor allem in Ballungsgebie­ten und Innenstädten stetig zu. Dabei stellt die letzte Meile – der logistische Fachbegriff für den Transport der bestellten Ware zur Haustür des Kunden – die Versandhändler und Paketdienstleister vor ein großes Problem, denn neben dem häufig sehr geringen Platz zum Parken und Rangieren sind die Kunden in vielen Fällen nicht zu Hause oder nicht erreichbar.

Vorteile der Lieferung mit Elektro-Lastenrädern
Dieses Problem hat die memo AG nun zumindest für den Bereich des Berliner S-Bahn-Rings durch die Zusammenarbeit mit der Velogista GmbH gelöst. Das Rad-Logistik-Unternehmen beliefert dort aktuell rund 1.000 memo und memolife Kunden mit Elektro-Lastenrädern, die mit einer Nutzlast bis zu 250 Kilogramm beladen werden können. Knapp 2.000 Sendungen der memo AG sind aktuell bereits auf diesem Wege ausgeliefert worden. Der große Vorteil dabei ist: Durch das Laden der Elektro-Lastenräder mit 100 % Ökostrom fahren diese komplett emissionsfrei. Zusätzlich werden Abgase und Lärmbelastung drastisch reduziert. Da die Fahrer der Lastenräder in Berlin die Busspur und Fahrradwege benutzen und auch Einbahnstraßen entgegen der Fahrtrichtung befahren dürfen, ist die Zustellung häufig auch schneller als mit dem Paketzustellfahrzeug.

Die Logistik im Hintergrund
Die Bestellungen, die mit einer Lieferadresse innerhalb des S-Bahn-Rings in Berlin bis 16.00 Uhr bei der memo AG eintreffen, werden anschließend von einer Spedition, mit der memo bereits einige Jahre für den Versand von Paletten zusammen arbeitet, abgeholt. Zeitgleich übermittelt die memo AG die Anzahl der Sendungen und Lieferadressen an die Velogista GmbH. Noch am selben Tag nimmt der Rad-Logistiker Kontakt zu den betreffenden Kunden auf und klärt mit ihnen die Anliefe­rung am Folgetag. Die Pakete und Sendungen in der „memo Box", dem Mehrweg-Versandsystem der memo AG, treffen am nächsten Tag gegen 10.00 Uhr bei Velogista in Berlin ein, wo sie aufge­nommen, sortiert und auf die Lastenräder verteilt werden. Die anschließende Zustellung erfolgt dann meist innerhalb von zwei Stunden. Auch Rücksendungen, z.B. der „memo Box", sind über Velogista möglich. Ausgenommen von der Lieferung mit Velogista sind Bestellungen an Packstatio­nen und Postfilialen.

Frank Schmähling, der als Vorstandsmitglied Logistik der memo AG die Zusammenarbeit mit Velo­gista initiiert hat und verantwortet, ist begeistert: „ Mit Velogista und dem Geschäftsführer Martin Seißler haben wir einen hochprofessionellen Partner gefunden, der nicht nur mit unserer nachhalti­gen Philosophie übereinstimmt, sondern auch innovative Lösungen für eine zukunftsfähige Logistik liefert." Auch Martin Seißler freut sich über die Zusammenarbeit: „Die memo AG ist ein Kunde, der ganz in unserem Sinne Verantwortung für Umwelt und Gesellschaft übernimmt. Durch die 25­jährige Erfahrung von memo als Versandhändler können wir als junges Unternehmen nur profitie­ren." Mit der Zusammenarbeit von memo und Velogista haben sich zwei Spezialisten in Sachen Logistik gemeinsam auf den Weg zu einer nachhaltigen Entwicklung der Gesellschaft gemacht und zeigen, dass Umwelt- und Gesundheitsschutz auch auf der letzten Meile nicht auf der Strecke blei­ben müssen.

Velogista GmbH
Die Velogista GmbH will den innerstädtischen Transportverkehr revolutionieren. Mit mittlerweile acht Elektro-Lastenfahrrädern liefert das Unternehmen Waren auf der letzten Meile emissions- und feinstaubfrei, lautlos, flexibel und schnell. Das vierköpfige Organisationsteam um Geschäftsführer Martin Seißler eint nicht nur die Begeisterung fürs Radfahren, sondern auch der Wunsch nach Veränderung in Berlin und der Mut etwas Neues zu probieren. Ergänzt wird das Team durch die Fahrerinnen und Fahrer, die täglich durch Berlin radeln. Neben der Umwelt stellt die Velogista GmbH durch faire Bezahlung und Behandlung die Menschen innerhalb des Un­ternehmens in den Mittelpunkt der wirtschaftlichen Aktivitäten.

www.velogista.de

memo AG
Als Versandhandel präsentiert die memo AG ihr Sortiment über verschiedene Printmedien und drei Onlineshops. Mit Bürobedarf und –möbeln, Werbeartikeln sowie Produkten für Schule, Haushalt, Freizeit und Wohnen werden Unternehmen und Organisationen sowie private Konsumenten gleichermaßen angesprochen. Alle rund 18.000 Artikel sind gezielt nach ökologischen und sozialen sowie nach ökonomischen und qualitativen Kriterien ausge­wählt. Viele davon – vor allem die über 1.000 memo Markenprodukte – tragen anerkannte Umweltzeichen und Labels, wie beispielsweise den Blauen Engel. Doch nicht nur beim Sortiment, sondern auch in allen anderen Geschäftsbereichen, verfolgt und berücksichtigt die memo AG seit ihrer Gründung konsequent die Kriterien der Nachhaltigkeit.

Kontakt:
memo AG Unternehmenskommunikation, Claudia Silber | c.silber@memo.de | www.memoworld.de
Onlineshops:  www.memolife.de | www.memo.de | www.memo-werbeartikel.de


Technik | Mobilität & Transport, 01.12.2016

     
Cover des aktuellen Hefts

Positiver Wandel der Wirtschaft? – So kann's gehen

forum 03/2024 mit dem Schwerpunkt „Wirtschaft im Wandel – Lieferkettengesetz, CSRD und regionale Wertschöpfung"

  • KI
  • Sustainable Finance
  • #freiraumfürmacher
  • Stromnetze
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
21
AUG
2024
StiftungsApéro SommerTour mit Engagement Global
Wie machst Du das eigentlich in Deiner Stiftung?
Berlin, 27.08. Frankfurt a.M., 04.09. CH-Basel
12
SEP
2024
Handelsblatt Tagung Energizing Real Estate 2024
Die Energiewende gelingt nur gemeinsam mit der Immobilienwirtschaft
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...
Lassen Sie sich begeistern von einem Buch, das Hoffnung macht

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Rückwärtsgewandte Alte-Weiße-Männer-Politik
Christoph Quarch wünscht sich von der FDP eine zeitgemäße und zukunftsfähige Version des Liberalismus
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

25.000 Quadratmeter Blühflächen für den Artenschutz

Nachhaltigkeit zieht Fachkräfte an

Immobilien-Boom in Dubai – was steckt dahinter?

Wie machst Du das eigentlich in Deiner Stiftung?

Personalisierte Produkte für nachhaltige Unternehmen: Diese Vorteile bietet die CNC-Gravur

Fit für die Fußball-EM: Wo Gastrobetriebe Umsatz liegen lassen

Wetter oder Klima? Europa wird zum Hotspot des Klimawandels

Ankündigung 17. Europäischer Kongress (EBH), 16.-17. Oktober 2024 in Köln

  • Kärnten Standortmarketing
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • Global Nature Fund (GNF)
  • circulee GmbH
  • Protect the Planet. Gesellschaft für ökologischen Aufbruch gGmbH
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Engagement Global gGmbH