Andrei Krioukov

Der Cola-Dosen-Künstler

Coca-Cola ist eine Markenikone, die wie kaum eine andere Marke für Globalisierung und moderne Konsummuster steht. Der in Russland geborene Künstler Andrei Krioukov nutzt diese Markenikone als Stellvertreter in seinen überwiegend großformatigen Ölbildern, um unsere Welt zu beschreiben.
 
Foto: © Andrei KrioukovDie forum-Serie „NachhaltigKunst" stellt in dieser Ausgabe den russischen Künstler Andrei Krioukov vor, der sich seit vielen Jahren fast ausschließlich mit der Coca-Cola-Dose beschäftigt. Wie ein Künstler aus dem 19. Jahrhundert, der in seinen Stillleben Obst, eine Knoblauchzehe oder einen Wasserkrug abbildete, malt er mit den Dosen Formen und Produkte aus der heutigen Alltagswelt. Dabei sieht er sich in der Tradition der Pop-Art und der Nouveaux Réalistes. Er malt die Dosen aber nicht wie zum Beispiel Andy Warhol in ihrer industriellen Einförmigkeit, sondern er bringt die von Natur und Menschen deformierte und zerdrückte Cola-Dose in klassischer Öltechnik möglichst realistisch auf die Leinwand. Je weiter sich der Betrachter dabei vom Bild entfernt, desto realistischer wirken die Beulen und Falten der schnöden Indus­trieverpackungen. Er nennt daher seine Kunst auch „Einwegrealismus".

„Einwegrealismus" als Spiegel der modernen Gesellschaft
Krioukov geht es nicht darum, anzuklagen, vielmehr sieht er seine Rolle als genauer Beobachter der Realität. Es geht ihm nicht um Coca-Cola an sich, sondern deren Dosen stehen stellvertretend für den typischen Müll unserer heutigen Zeit. Die zerquetschte Dose steht für ein kurzes Glücksgefühl, wenn wir die Cola trinken, welches sofort danach überflüssig und damit vergänglich wird. Die imposante Größe der Bilder, die häufig ein Format von zwei mal zwei Metern aufweisen, sowie die Reduktion auf eine Marke und deren Verpackung fördert eine Reflexion über unsere Konsum- und Wegwerfgesellschaft. Die Größe erzeugt aber nicht nur Aufmerksamkeit, sondern es werden auch Details wie Schrift sicht- und wahrnehmbar, die im normalen Konsumprozess vollständig untergehen. Diese Kenntnis über die Macht der großen Bilder und der Reduktion lässt sich auch aus dem Lebenslauf von Andrei Krioukov ableiten. Er ist 1959 in Moskau geboren und hat nach einer Ausbildung an der Moskauer Kunstfachschule mit dem Schwerpunkt „Malerei und Lehramt Kunst" ein Studium zur Reklamemalerei an der Kunsthochschule Moskau mit dem Abschluss Diplomgrafiker abgeschlossen. Seit 1987 ist er als freischaffender Künstler tätig. Seit 2001 lebt und arbeitet er in Deutschland, wo er zusammen mit seiner Frau auch eine Kunstschule betreibt. 

Vom Müllberg zur Cola-Dose
Schon früh begann Andrei Krioukov sich in seinen Bildern mit Müll zu beschäftigen. 1989 malte er die Müllberge, die er hinter einem Moskauer Nobelhotel fand. Diese Bilder waren aber durch die abgebildete Vielfalt zu stark auf Müll fokussiert und ließen dem Betrachter wenig Raum zum eigenen Nachdenken und Reflektieren. 2009 stolperte er sprichwörtlich über die einzelne Verpackung als Objekt. In dieser Zeit betrieb er mit seiner Frau eine Kunstschule in einer Kulturbrauerei. Am Wochenende feierten dort viele junge Menschen in den Clubs. Am Sonntag bei Sonnenaufgang war das ganze Gelände übersät mit Dosen, Flaschen und Kronkorken. Da kam ihm die Idee zur Reduktion auf gebrauchte Getränkeverpackungen. Für den Künstler ist die Dose eine interessante Form, die noch an Spannung dadurch gewinnt, dass sie in ihrer zerquetschten Form ein neues grafisches Muster bildet. Darüber hinaus reizen ihn die Schrift, Zeichen und Typographien auf den Verpackungen, die uns heute überall umgeben. Andrei Krioukov sammelt zunächst Cola-Dosen, die er überall auf dieser Welt findet. Anschließend wird das Bild nach der Technik der klassischen niederländischen Ölmalerei in mehreren Schichten aufgebaut. Für seine Bilder benötigt er mehrere Wochen, wobei er oft parallel an mehreren Bildern arbeitet, da die Schichten vor dem nächsten Arbeitsschritt trocknen müssen. Aber er malt schon lange nicht mehr nur Coca-Cola-Dosen in klassischer Öltechnik, sondern er gießt vergoldete und zerquetschte Dosen in Acrylharz, erstellt Radierungen und entwickelt dreidimensionale Reliefs. Auch malt er nicht nur die Dose, sondern auch den Kronkorken oder die Flasche. Für die Zukunft wünscht sich der Künstler mehr Zeit für die eigene Kunst und eine Beteiligung an großen Kunstmessen wie der Art Basel. Weiterhin denkt er neuerdings über neue Arten der künstlerischen Inszenierung von Cola-Dosen wie zum Beispiel Mobiles in der Tradition von Alexander Calder nach. www.krioukov.de 

Wir danken Andrei und Rita Krioukov ganz herzlich für die Unterstützung und Hintergrundinformationen.

Von Carsten Baumgarth
 
Die Serie „NachhaltigKunst" ...
... stellt in jeder Ausgabe einen Künstler, eine Künstlergruppe und/oder ein Kunstwerk vor, welche die Sphären Nachhaltigkeit und Kunst interessant verbinden. Das soll Sie als Leser berühren und für Kunst begeistern. Es darf aber auch als Inspiration für Unternehmen, Institutionen und NGOs dienen, sich mit den Potenzialen von Kunst für die Nachhaltigkeitskommunikation auseinanderzusetzen.

Prof. Dr. Carsten Baumgarth ist Professor für Marketing, insbesondere Markenführung an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Er beschäftigt sich seit Jahren mit der Verbindung von Marke und Nachhaltigkeit sowie den Verknüpfungen zur Kunst. Speziell die Kooperation von Kunst und Unternehmen ist ihm ein Anliegen.

Lifestyle | Einrichten & Wohnen, 01.08.2016
Dieser Artikel ist in forum Nachhaltig Wirtschaften 03/2016 - Zukunft der Arbeit erschienen.
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
01
DEZ
2021
Geldanlage 2022
Nachhaltig und clever investieren, Vermögen aufbauen und absichern
online
02
DEZ
2021
14. Deutscher Nachhaltig­keitspreis
Zwei Kongresstage, zwei Preisverleihungen.
40474 Düsseldorf und digital
06
DEZ
2021
Bundespreis Ecodesign 2021
Preisverleihung
online
22
JAN
2022
Wir haben es satt!-Demo - Neustart Agrarpolitik jetzt!
#WHES22: Auf die Straße für Bauernhöfe, Tiere und das Klima
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Digitalisierung

"Ask Delphi"- Bots können nur rechnen aber kein Gewissen ersetzen
Christoph Quarch will Entscheidungen ethischer Fragen nicht Algorithmen überlassen
B.A.U.M. Insights
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

HPS erhält den „Innovationspreis Berlin Brandenburg“ für weltweit ersten Ganzjahres-Stromspeicher für Eigenheime

Carglass®-Stiftung GIVING BACK legt sich für „RTL-Spendenmarathon“ ins Zeug

Nicht nur an Weihnachten: PERÚ PURO rettet mit Schokolade Regenwald

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

#AlarmstufeGrün - Ein Bündnis für den Wandel

Die neue Dachkonstruktion dient gleich drei Zielen

Wie künstliche Intelligenz der Umwelt zugutekommt

Wachsende Netzwerke fördern die Kreislaufwirtschaft

  • TourCert gGmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • PEFC Deutschland e. V.
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Global Nature Fund (GNF)