Klimabedingte (Zwangs-)Migration: Krisen, Diskurse und Optionen

7.10.2016, 49074 Osnabrück

Panel im Rahmen der Konferenz des Netzwerks Flüchtlingsforschung „65 Jahre Genfer Flüchtlingskonvention“


Aktuelle Diskussionen, die sich mit verschiedenen Formen der (Zwangs-) Migration befassen, sind von der sogenannten „Flüchtlingskrise" in Europa beeinflusst und bewegen sich zwischen Angst und Hoffnung. Zunehmend werden auch die Ursachen von Flucht und Migration beleuchtet. Klimabedingte (Zwangs-) Migration rückt damit zunehmend in den Fokus wissenschaftlicher Untersuchungen.

Vor dem Hintergrund der jüngsten „Flüchtlingskrise" in Europa, die mit den Krisen und Konflikten im nördlichen  Afrika und in Nahost verbunden ist und zugleich mit den Verhandlungen für ein Pariser Klimaabkommen zusammen fiel, sind die diskursiven Rahmungen in der Debatte deutlich komplizierter geworden. Diskurse in der Klimapolitik und der Migrationspolitik mischen sich, verschmelzen und steuern die Debatte in unterschiedliche Richtungen.

Obwohl die klimabedingte (Zwangs-)Migration auf der internationalen Tagesordnung steht, tut die internationale Gesellschaft sich damit schwer, den Klimawandel und die Migration unter einen Hut zu bringen. Auf der einen Seite wird die klimabedingte Zwangsmigration als Sicherheitsbedrohung für Industriestaaten wahrgenommen. Auf der anderen Seite wird sie als Teil der Anpassung an den Klimawandel angesehen.

Die Bezeichnung „Krise" erweckt den Eindruck, als handle es sich um eine Ausnahmesituation,  während die Warnungen vor    zukünftigen „Strömen" von "Klimaflüchtlingen" und einer Versicherheitlichung des Klimawandels ein bedrohliches Bild zeichnen. Gleichzeitig ermöglicht die Einstufung von klimabedingter Migration als Klimaanpassungsstrategie ein anderes Bild von einer technischen, vielleicht sogar banalen Lösung. Hier spricht man von einer Politik der Resilienz, die in der Klima- und Sicherheitspolitik zunehmend sichtbar wird.

Dieses Panel setzt sich mit der Politik des Nexus zwischen (Zwangs-)Migration und Klimawandel mit Blick auf die "Flüchtlingskrise" auseinander. Dabei stehen folgende Leitfragen im Vordergrund:

  • Wie  wirkt  die  sogenannte  „Flüchtlingskrise"  auf  Diskurse  zur  klimabedingten (Zwangs-) Migration?
  • Was sind die politischen und rechtlichen Konsequenzen und Optionen in dem neuen diskursiven Rahmen?

http://fluechtlingsforschung.net/konferenz/programm/

Veranstalter: Sarah Louise Nash und Prof. Dr. Jürgen Scheffran, Universität Hamburg



Cover des aktuellen Hefts

Frauen bewegen die Welt

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2018

  • Kampf fürs Wasser
  • Schenken macht Freude
  • Slow Fashion
  • Sikkim - Blaupause für die Zukunft?
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
27
FEB
2019
World Sustainable Energy Days
Interaktive Events stellen Networking & Erfahrungsaustausch in den Vordergrund
A-4600 Wels


21
JUN
2019
ERDFEST 2019
Auf dem Weg zu einer neuen kulturellen Allmende
Deutschlandweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Von Männern und Frauen. Ein Zwischenruf zur Weinstein Affäre




  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Deutsche Telekom AG
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene