Eine Welt. Ein Klima. Für globale Entwicklung und Klimaschutz gemeinsam handeln! Engagieren Sie sich jetzt: www.allianz-entwicklung-klima.de

Migration und Flucht zwischen Klimawandel und Konflikten

4.11. - 5.11.2016, 20146 Hamburg

9. Hamburger Symposium

© Tobias SchmittKooperation zwischen dem Institut für Geographie der Universität Hamburg und dem Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung Hamburg mit Unterstützung durch den Verband Deutscher Schulgeographen, Landesverband Hamburg e.V. Wissenschaftliche Planung der Veranstaltung: Prof. Dr. Jürgen Sche¬ffran, Institut für Geographie, Universität Hamburg; Kontakt: Prof. Dr. Beate Ratter, Institut für Geographie; Bettina Hynnen; Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung; Programm zum Download.
 
Anmeldung bis 14.10.2016 (15€ Teilnahmebeitrag)
Ort: Universität Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1, 20146 Hamburg; Gebäude WEST-Flügel ESA - 221
 
Dass Menschen wandern und dabei Grenzen überschreiten, ist ein bestimmendes Phänomen der Geschichte und auch heute eines der wesentlichen Themen der Geographie. Angesichts von Bevölkerungswachstum, Globalisierung und weiteren globalen Problemen nehmen Migrationsbewegungen ungekannte Ausmaße an. Die Wanderung vom Land in die Städte verstärkt die Urbanisierung und die Bevölkerungskonzentration in Megastädten, was mit sozialen und ökologischen Problemen verbunden ist.
 
Die Folgen der Migration stehen in den Aufnahmeländern meist im Vordergrund, während die Ursachen in den Herkunftsländern eher vernachlässigt werden. Häufig sind die Motive für Migration und Flucht auf menschenunwürdige oder lebensgefährliche Bedingungen zurückzuführen, für die auch die Industrieländer eine Mitverantwortung tragen. Es existieren vielfältige und sich verstärkende Verknüpfungen zwischen Unterentwicklung und Verarmung, Unterdrückung und Verfolgung, Kriegen und Konflikten, Ressourcenmangel und Umweltzerstörung, die Millionen Menschen zur Umsiedelung veranlassen - oft unter großen Risiken.
 
In diesem komplexen Problemgeflecht (Nexus) der Migration wirken Umweltveränderungen mit anderen Motiven zusammen. Dies gilt auch für den Klimawandel, der durch Naturkatastrophen wie Stürme, Überflutungen oder Dürren Menschen entwurzeln oder die ökologischen und sozialen Lebensgrundlagen dauerhaft untergraben kann. Aufgrund der globalen Auswirkungen auf die ökologischen, ökonomischen, politischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, kann Klimawandel verschiedene Problemfelder verknüpfen, etwa durch die Beeinträchtigung lebenswichtiger Ressourcen wie Wasser, Boden und Nahrung.
 
Das Symposium beleuchtet das Geflecht der Ursachen von Migration, Vertreibung und Flucht und damit verbundene Folgen aus geographischer Perspektive. Die Zusammenhänge der Dreiecksbeziehung aus Klimawandel, Migration und Gewaltkonflikten werden an regionalen Fallbeispielen in Syrien und Ostafrika vertieft, zugleich werden mögliche Konzepte und Alternativen diskutiert, mit denen Folgen abgeschwächt und Ursachen vermieden werden können.
Abgerundet wird das Symposium am Samstag mit einem Methodenworkshop zum Thema „Recht auf Asyl - Flucht nach Europa".

https://www.geo.uni-hamburg.de/geographie/dokumente/aktuelle-nachrichten/flyer-hamburger-symposium-geographie-9.pdf

Veranstalter: Eine Kooperation zwischen dem Institut für Geographie der Universität Hamburg und dem Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung Hamburg


     
Cover des aktuellen Hefts

Habeck Superstar?

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2022 erscheint am 01. Juli. Schwerpunkt: Wirtschaft im Wandel

  • XAAS Everything-as-a-Service
  • Papiertiger mit Potenzial
  • Ausgezeichnete Gesetze
  • Weniger wollen - wie lernt man das?
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
26
JUL
2022
BIOFACH
Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel
90471 Nürnberg
27
AUG
2022
Green World Tour Nachhaltigkeitsmesse Kiel
Die Vielfalt der Nachhaltigkeit auf einer Messe
24103 Kiel
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Megatrends

Jugend im Dauerkrisenmodus
Christoph Quarch plädiert dafür, die Stimme der Jungen ernst zu nehmen und ihre Tapferkeit zu würdigen.
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Bio-Zertifizierung als Chance für Entwicklungs- und Schwellenländer

So kann man der Mittelstand mehr Nachhaltigkeit finanzieren

Es geht um die Bohne: Was für die Kaffeequalität entscheidend ist

Ein bayerisches Juwel im Paradies

Nachhaltig Investieren fürs Alter

Nachhaltige Produkte

Gute Nachrichten

Bergkristall ist ein Gefühl

  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • TourCert gGmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Global Nature Fund (GNF)