BIOFACH 2023 into organic - Paving the path - Nürnberg, 14.-17.02.2023

Vom Klima-Notstand der Welt

24.2.2022, 19:00 - 21:00 Uhr, online

Dr. Braun, Hasenkamp, Pizzar, Dr. Mannah: "Warum Menschen vor dem Klima fliehen?!"

Aber das geht doch gar nicht, niemand kann „vor dem Klima fliehen"!!?
Schätzungen der Groundwell-Studie (2021) zufolge werden binnen rd. 30 Jahren 216 Millionen Menschen ihre Heimat verlassen müssen – zumeist innerhalb ihrer Länder –, wenn keine drastischen Maßnahmen gegen die Klimakrise ergriffen werden. Extremwetterereignisse wie Dürren, Wassermangel, Stürme oder Überschwemmungen zwingen Menschen vielerorts in die Flucht; denn wenn ihre Lebensgrundlagen zerstört sind, Nahrung und Lebensräume sich verknappen, bleibt oft kein anderer Ausweg, als die Heimat zu verlassen.
 
Als eine der gravierendsten Folgen der anthropogenen Klimakrise verlieren – heute schon – Millionen von Menschen weltweit ihre Existenzgrundlagen, insbesondere in den Ländern des sog. Globalen Südens. Zu denjenigen, die besonders stark von der Krise betroffen sind, zählen beispielsweise die Bewohner:innen von Inselstaaten in der Karibik und im Pazifik.

Diese bereits stattfindenden Katastrophen, die sich zukünftig noch verstärken werden, und ihre „Klimaflucht-Folgen" werden von uns in den Industrieländern noch weitgehend ignoriert und vor allem mit Abschottung beantwortet. Menschen, die aufgrund der Klimakrise ihre Heimat verlassen müssen, sind nicht von der Genfer Flüchtlingskonvention abgedeckt: Bisher ist es auf internationaler Ebene nicht gelungen, Anerkennung und rechtliche Schutzmechanismen für Klima-Vertriebene zu beschließen. Die Kern-Frage ist, wie wir mit klimabedingten Migration in Zukunft umgehen wollen bzw. müssen und welche Verantwortung wir für diese längst akute Klimakrise, ihre Folgen bei uns und in aller Welt und auch für die Menschen übernehmen, die dadurch zur Migration gezwungen sind. Ignorieren dieser Frage geht nicht länger…

Konzepte zum Umgang mit klimabedingter Migration gibt es durchaus – wie etwa das vom früheren Präsidenten von Kiribati, Anote Tong, geprägte und durchaus nicht unumstrittene Konzept einer „Klimamigration mit Würde". Es setzt auf eine gute Ausbildung der einheimischen Bevölkerung und verfolgt das Ziel einer geregelten und selbstbestimmten Migration der Bevölkerung anstatt überhasteter Flucht ohne Perspektive.

Wir wollen in dieser PtP-Veranstaltung mit einer Vertreterin der Deutschen KlimaStiftung im Klimahaus Bremerhaven, zusammen mit Expert:innen der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen, der Evangel-Luth. Nordkirche Hamburg und einem Referenten aus Haiti im Projekt „KlimaGesichter" die (Rechts-) Lage von sog. „Klimaflüchtlingen" im Kontext einer klimainduzierten Migration und globaler Klimagerechtigkeit diskutieren.
 
Weitere Informationen sowie die Möglichkeit zur kostenlosen Anmeldung finden Sie auf der Webseite von Protect the Planet.

www.protect-the-planet.de/events/

Veranstalter: Protect the Planet mit Partnerorganisationen


     
Cover des aktuellen Hefts

Zeit, die Stimme zu erheben und endlich zu handeln?

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2022 mit dem Schwerpunkt: Globale Ziele und Klimaschutz

  • Ukrainekrieg und Hunger auf der Welt
  • Doppelte Dividende durch Nachhaltigkeit
  • Green Chefs
  • Die Brücke zur Natur
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
02
FEB
2023
Konferenz des guten Wirtschaftens 2023
Würdigung | Impulse & Austausch | Vernetzung
81737 München
09
FEB
2023
Treibhausgas-Bilanzierung meistern mit ecozoom
Lernen Sie, wie die Softwarelösung ecozoom Sie bei Ihrer Klima-Bilanzierung unterstützen kann.
Online-Demo
14
FEB
2023
Was wir tun müssen, und was wir haben werden
Wie Nachhaltigkeit in der Dauerkrise gelingen kann
50676 Köln und online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Werden wir künftig (noch) länger arbeiten müssen?
Christoph Quarch fragt sich, warum so viele Menschen Arbeit nur noch als etwas erleben, das sie möglichst schnell hinter sich lassen müssen.
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht:

Otto Group gehört zu den ersten Unterzeichnern des Pakistan-Abkommens

Wird 2023 das Jahr des Modulbaus?

Verbraucher wollen umweltfreundliche Verpackungen

Mehr Sonnenkilometer mit dem Elektroauto: ADAC und Zolar starten Photovoltaik-Offensive

Neumarkter Lammsbräu vergibt 2023 erneut Nachhaltigkeitspreise

Friede, Würde und Menschenrechte gedeihen nur in einer Kultur des Miteinander

Nachhaltigkeits-Siegel der GfaW im neuen Design

  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Global Nature Fund (GNF)
  • TourCert gGmbH
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG