BEE_Sommerfest_2024

Klimavereinbarung ignoriert die Landwirtschaft

Immerhin ist die konventionelle Landwirtschaft weltweit für rund einen Drittel der Treibhausgasemissionen verantwortlich.

Die Klimavereinbarung von Paris wird unterschiedlich bewertet. Die einen sehen nach dem Reinfall von Kopenhagen einen Erfolg darin, die anderen sind enttäuscht, dass die Vereinbarung keine klaren und verbindlichen Vorgaben enthält. Klar ist, dass dieser „Rahmenvertrag" die konventionelle Landwirtschaft mit keinem Wort erwähnt und damit ein weiteres Mal dessen Relevanz in Sachen Klimawandel ignoriert.

Die konventionelle Landwirtschaft ist weltweit für rund einen Drittel der Treibhausgasemissionen verantwortlich. Foto: samara34, PixabayImmerhin ist die konventionelle Landwirtschaft weltweit für rund einen Drittel der Treibhausgasemissionen verantwortlich. Durch einen Kurswechsel in der Landwirtschaft, hin zu einem agro-ökologischen Ansatz, könnte die Emissionen aus diesem Sektor stark reduziert werden. Ökologische Anbaumethoden würden sogar zusätzliches CO2 aus der Atmosphäre im Boden einlagern – ein positiver Beitrag zur Reduktion der Erderwärmung. An verschiedenen Workshops und Podiumsgesprächen am Rande der Klimakonferenz wurde dieses Thema ausführlich besprochen, und doch landete es nicht auf dem Verhandlungstisch.

Die Stiftung Biovision setzt sich seit Jahren für einen globalen Kurswechsel in der Landwirtschaft ein, prioritär um Hunger und Armut zu beseitigen. Aber da die Länder südlich der Sahara bereits heute gravierend vom Klimawandel betroffen sind, muss die globale Erwärmung dringend gestoppt werden.

Zusätzlich verringert ein agro-ökologischen Ansatz die Verluste entlang der Produktionskette von Nahrungsmitteln und erhält zugleich die Biodiversität, welche ein wichtiger Faktor ist um trotz des Klimawandels Erträge nachhaltig erwirtschaften zu können.

Kontakt: David Fritz, Kommunikationsleiter Biovision | d.fritz@biovision.ch |www.biovision.ch


Umwelt | Klima, 14.12.2015

     
Cover des aktuellen Hefts

Positiver Wandel der Wirtschaft? – So kann's gehen

forum 03/2024 mit dem Schwerpunkt „Wirtschaft im Wandel – Lieferkettengesetz, CSRD und regionale Wertschöpfung"

  • KI
  • Sustainable Finance
  • #freiraumfürmacher
  • Stromnetze
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
17
JUN
2024
„Das ÖPNV-Sofortprogramm für die Verkehrswende bis 2025“
In der Reihe "Mein Klima - auf der Straße, im Garten, ..."
80336 München und online
30
JUN
2024
Constellations Week 2024
Inspiration, Klarheit und Empowerment
I-39040 Tramin, Südtirol
03
JUL
2024
BEE Sommerfest 2024
Das Gipfeltreffen der Erneuerbaren
10997 Berlin
Alle Veranstaltungen...
The VinylPlus Sustainability Forum 2024. Together towards higher ambitions

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Feinde der Demokratie, Feinde des Rechts
Für Christoph Quarch haben BSW und AfD im Bundestag bei der Selenskyi-Rede ihr wahres Gesicht gezeigt.
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Engagement Report 2023:

CWS Workwear eröffnet Innovation Lab für nachhaltige Textilien

Von Emmendingen bis Neumünster:

Nachhaltige Arbeitsplatzkonzepte

Adapteo-Großprojekt Gymnasium Mainz-Mombach

Tax the Rich – was steckt dahinter?

Feinde der Demokratie, Feinde des Rechts

Das waren die zweiten BIO Tage im Wiener Palmenhaus

  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Kärnten Standortmarketing
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • circulee GmbH
  • Engagement Global gGmbH
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG