Abfallflut in Bundesligastadien stoppen

Immer mehr Fußballbundesligisten setzen auf Wegwerfbecher zum Getränkeausschank - Deutsche Umwelthilfe fordert Vereine und Städte zur Nutzung von Mehrwegbechern auf

Die deutsche Fußballbundesliga hat ein Abfallproblem. Allein in der am vergangenen Samstag abgeschlossenen Saison 2013/2014 wurden über zehn Millionen Einweg-Plastikbecher verbraucht. Der Trend beim Umstieg von Mehrweg- auf Einwegbecher hat damit einen bedauerlichen Höhepunkt erreicht, wie eine aktuelle Umfrage der Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) unter allen Vereinen der Ersten und Zweiten Fußballbundesliga ergab. Die Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation fordert Bundesligisten, Stadtverwaltungen und Stadion-Caterer auf, in der nächsten Saison umweltfreundliche Mehrwegbecher einzusetzen, um die Abfallberge wieder schrumpfen zu lassen. 

© DUH"Spiele in der Fußballbundesliga haben ganz erhebliche Umweltauswirkungen. Deshalb ist es inakzeptabel, wenn Vereine ohne Not unökologische Einwegbecher einsetzen. Dass Mehrweg hervorragend funktioniert, zeigt die problemfreie Nutzung in rund der Hälfte aller Bundesligastadien", sagt der DUH-Bundeschgeschäftsführer Jürgen Resch. Mehrwegbecher sind die beste Lösung, um Abfälle, Energie und CO2-Emissionen einzusparen. Sie lassen sich viele Male wieder befüllen und sind schon nach fünfmaliger Nutzung umweltfreundlicher als Einwegbecher.

In der Saison 2013/2014 besuchten über 31 Millionen Fußballbegeisterte die Spiele der Ersten und Zweiten Bundesliga. Aufgrund der stetig wachsenden Fanzahlen wachse auch die Verantwortung der Vereine für den Umweltschutz, betont der DUH-Bereichsleiter für Kreislaufwirtschaft Thomas Fischer: "Die Umweltauswirkungen der regelmäßig stattfinden Großveranstaltungen nehmen immer größere Ausmaße an. Aber die Abfallberge nach Ligaspielen sollen kleiner und nicht größer werden. Für Vereine, die es mit dem Umweltschutz ernst meinen, können für den Getränkeausschank deshalb nur Mehrwegbecher in Frage kommen."

Von der Einweglobby als besonders umweltfreundlich angepriesene Einwegbecher aus dem Biokunststoff Polylactid (PLA) sind keine Alternative zu Mehrwegbechern und erweisen sich bei genauerer Betrachtung als Luftnummer. "PLA-Becher sind ähnlich umweltschädlich wie gewöhnliche Einwegbecher auf Basis von Rohöl. Der Anbau und die Verarbeitung von Pflanzen für Biokunststoff, belasten Gewässer und Böden. In aller Regel werden die PLA-Becher nicht kompostiert, sondern einfach verbrannt. Dadurch werden wertvolle Rohstoffe vergeudet", sagt Fischer. Fußballvereine, die PLA-Becher aus Umweltschutzgründen einsetzen, gefährden ihre Glaubwürdigkeit.

Ein ausführlicher Vergleich von Einweg- und Mehrwegbechern bei Großveranstaltungen sowie eine Übersicht der eingesetzten Bechersysteme in Bundesligastadien stehen zum Download bereit.   
 
Kontakt:
DUH, Jürgen Resch | resch@duh.de | http://www.duh.de

Lifestyle | Sport & Freizeit, Reisen, 13.05.2014
     
Cover des aktuellen Hefts

Jetzt reicht's!

forum 04/2020

  • Klimaschutz als Volkssport
  • Marketing for Future
  • Systemrelevant
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
17
FEB
2021
BIOFACH und VIVANESS
Shaping Transformation. Stronger. Together.
online
11
MÄR
2021
Kinostart „Now" - „If you fail, we will never forgive you!"
A Film for Climate Justice by Jim Rakete
deutschlandweit
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Nichtstuer sind keine Helden
Der Philosoph Christoph Quarch meint, dass die Bundesregierung mit ihrer Kampagne „#besondere Helden“ der Demokratie schadet.

Jetzt auf forum:

Die Hälfte vom Teller für Obst und Gemüse

SGS erhält Akkreditierung für das Fachmodul „Gebietseigene Gehölze“

Suchmaschine mit echten europäischen Werten

„CSR Benchmark“ - Online-Tool zum Vergleichen unternehmerischer Nachhaltigkeit

Bolsonaro Portrayed as a War Criminal in Video Addressing Amazon Destruction

Deutsche wollen Exportstopp für in der EU verbotene Pestizide

Corona-Folgen abmildern

CO2-Bepreisung allein bringt technologischen Wandel kaum voran

  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • TourCert gGmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene