B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen!

Abnehmen trotz Pizza

Autos werden schlanker, Unternehmen teilen ihre Flotten miteinander und Lastenfahrräder entlasten den Stadtverkehr?

forum fragte Entscheider in Unternehmen, wie sie zu einer zukunftsverträglichen Mobilität beitragen.
 
Corporate Carsharing spart beim zweitgrößten Kostenfaktor
Bill Jones, CEO der CiteeCar GmbH © CiteeCar In Deutschland werden jährlich rund 3 Millionen Automobile zugelassen; davon sind fast zwei Drittel Firmenwagen. Obwohl die firmeneigenen Fahrzeuge größtenteils ungenutzt herumstehen, fallen hohe Anschaffungspreise sowie laufende Kosten für Leasing, Steuer, Versicherung und Verwaltung an.
 
Das Einsparpotenzial ist enorm: In den meisten Unternehmen ist die Fahrzeugflotte nach dem Personal der größte Kostenfaktor. Eine günstige und gleichzeitig ökologisch sinnvolle Alternative zur eigenen Flotte ist das Corporate Carsharing. 

Carsharing spart Kosten, entlastet den innerstädtischen Verkehr und mindert die CO2-Belastung. Start-ups und andere Kleinunternehmen können auf Mietwagen oder Taxen verzichten und verfügen dennoch über mobile Flexibilität. Große Unternehmen können mit Hilfe des Carsharings ihre Flotten effizienter nutzen und Platz sparen. Die Überlassung der Fahrzeuge für Privatfahrten kann zudem ein interessantes Instrument der Mitarbeiterbindung sein. Und nicht zuletzt ist Carsharing nachhaltig und somit auch als Teil einer modernen Unternehmenskultur attraktiv.
 
Bill Jones, CEO der CiteeCar GmbH
 
 
 
Das Lastenrad erobert die Fuhrparks
Wasilis von Rauch, Projektmanager. © Iveco Der motorisierte Wirtschaftsverkehr in Innenstädten nimmt aktuell vor allem durch den Onlinehandel gewaltig zu - mit weitreichenden negativen Folgen für Mensch und Umwelt. Probleme wie steigende Emissionen, Lärm und Platzverbrauch erhöhen das Bedürfnis der Menschen nach einer neuen urbanen Lebensqualität. Erste Unternehmen haben das bereits erkannt. Sie gehen neue Wege und setzen gezielt auf Lastenfahrräder. Die Best Practice-Beispiele fasst der ökologische Verkehrsclub VCD zusammen.
 
Mit dem Projekt "Ich fahr' Lastenrad" helfen wir Interessierten, den Sprung hin zu einer umwelt- und sozialverträglichen Mobilität zu meistern. Sei es der Pizzalieferant, der Handwerker oder der Paketzusteller - für fast jeden Transport bis zu 250 kg Gewicht gibt es ein geeignetes Lastenrad. Unternehmen schonen dabei nicht nur die Umwelt. Sie können erheblich Geld und Zeit sparen, denn Lastenräder kosten vergleichsweise wenig und fahren am Stau vorbei direkt vor die Haustür.

Wasilis von Rauch, Projektmanager "Ich fahr' Lastenrad" beim ökologischen Verkehrsclub VCD.
www.lastenrad.vcd.org
 
 
 
Grüne Citylogistik macht Autos schlank
Manfred Kuchlmayr, Leiter Unternehmenskommunikation. © Iveco Mit dem Konzept "dual energy" machen wir bei Iveco den zunehmenden Stadtverkehr angenehmer: Die Fahrzeuge vermeiden Schadstoffe und Geräusche durch Gewichtsreduktion und Bremsenergieverwertung. Hybrid- und Elektroantriebe sind bei Iveco serienfertig, am Leichtbau forschen wir. Neue Werkstoffe wie Karbon für Rahmen, Gelenkwelle und -federn machen die Fahrzeuge etwa 50 kg leichter. Multifunktionale Bauteile verschlanken das Auto - zum Beispiel, wenn man große Oberflächen als Kühler oder Wärmetauscher nutzt.
 
Im Fernverkehr ist die Lage schwieriger: Bei den konstanten Geschwindigkeiten auf der Autobahn rentiert sich die Bremsenergierückgewinnung kaum. Man kann aber die umgewandelte Bremsenergie verwerten, indem man Nebenaggregate des Motors elektrisch betreibt. Ein sogenannter Rankine-Dampfprozess kann zudem den Energiegehalt der heißen Abgase in elektrische Arbeit umwandeln. Alternativ ist der Erdgasantrieb bei Iveco für Fahrzeuge von 3,5 bis 40 Tonnen fast lückenlos verfügbar. Für unsere Branche sind die EU-Regulierungen teilweise hinderlich: Bei den Themen Schadstoffe und Aerodynamik (wo strenge Längenvorschriften gelten) muss ein Paradigmenwechsel erfolgen.

Manfred Kuchlmayr, Leiter Unternehmenskommunikation Iveco Magirus AG

Technik | Mobilität & Transport, 01.04.2014
Dieser Artikel ist in forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2014 - Voll transparent, voll engagiert erschienen.
     
Cover des aktuellen Hefts

SOS – Rettet unsere Böden!

forum 01/2021

  • Eine Frau, die es wissen will
  • Eine neue Vision für den Tourismus
  • Jetzt oder nie
  • Models for Future
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
20
APR
2021
Best Economy forum 2021
Take Action not Words!
online
25
APR
2021
Das Fieber - Der Kampf gegen Malaria
Filmstart und Online-Premiere mit Filmgespräch
online
30
APR
2021
Leipziger Finanzforum
Trendthema 'Sustainable Finance' – Chancen für KMU & Startups
virtuell (gesendet aus Leipzig)
Alle Veranstaltungen...
https://www.klimaneutrale-kommunen.de/der-kongress/programm/?utm_source=medienpartner&utm_medium=forumcsr&utm_campaign=knk2021&utm_content=300x250px

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Pioniere & Visionen

Countdown für Planet B - Leila Dreggers Plädoyer für einen Aufbruch ins utopische Denken
0 - Die Entscheidung
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Die Dopper Glas – nachhaltige Designflasche gewinnt den Green Product Award 2021

Nachhaltigkeitskampagne „Think Global – Act Local”

Frühling wird's

Gemeinsam stärker für den Klimaschutz: Agentur achtung! kauft Land und forstet auf

Nachhaltige Lösungsansätze zum Umweltproblem der Onlineretouren

RETTER Bio-Natur-Resort – klimaneutraler Vorreiter im Tourismus

Das Fieber - Der Kampf gegen Malaria

Alles Spinner, oder was?!

  • Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management e.V. (B.A.U.M.)
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • TourCert gGmbH
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • PEFC Deutschland e. V.
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG