CamperClean erfüllt höchste Umweltschutzstandards

Weltweit erste patentierte vollautomatische Reinigungsstation für mobile Toilettenkassetten

  • Integriertes Reinigungssystem wird allen relevanten europäischen Umweltschutznormen gerecht 
Ralf Tebartz erklärt seine patentierte Reinigungsstation. © CamperCleanUmweltschutz ist in aller Munde und unterliegt strengsten Regeln. Die weltweit erste patentierte Reinigungsstation für mobile Toilettenkassetten von CamperClean erfüllt die höchsten Umweltschutznormen und somit die neuesten Anforderungen der Trinkwasserverordnung nach EN 12729 und DIN EN 1717 sowie nach DIN 1988. Alle diese Normen gelten dem Schutz der menschlichen Gesundheit oder im Amtsdeutsch dem „Schutz des Trinkwassers vor Verunreinigungen in Trinkwasserinstallationen". In diesem Zusammenhang verfügt die CamperClean-Reinigungsstation für mobile Toilettenkassetten unter anderem über einen rückflussgeschützten Wasseranschluss. Auch die mögliche Verunreinigung durch menschliches Versagen beim händischen Reinigen wird durch das geschlossene und vollautomatische CamperClean-System verhindert. Zudem werden Kosten für Wasserverbrauch und sonstige Kosten bei den Campingplatz- und Stelleplatzbetreibern deutlich gesenkt.
 
CamperClean, die weltweit erste patentierte vollautomatische Reinigungsstation für mobile Toilettenkassetten, ist eine absolut saubere Angelegenheit. Dies nicht nur, weil sich der Nutzer bei der Leerung der Kassette keiner Verschmutzung mehr aussetzt, sondern ganz besonders, weil das System den höchsten europäischen Normen an den Umweltschutz gerecht wird.
 
Allerorten sind die Gesundheitsbehörden bei der Aufstellung von Ent- und Versorgungsstationen für mobile Toilettenkassetten alarmiert, um den Schutz des Trinkwassers vor Verunreinigungen in Trinkwasserinstallationen zu gewährleisten. Die CamperClean Reinigungsstation erfüllt alle Anforderungen der neuesten Trinkwasserverordnung gemäß EN12729 und DIN EN 1717 sowie nach DIN 1988. Um den Campingplatz- und Stellplatzbetreibern zusätzliche Installationen zur (technischen) Einhaltung dieser Normen zu ersparen, haben Ralf Tebartz und Mark Butterweck ein geschlossenes System entwickelt und patentiert.
 
Einfacher und sauberer als mit CamperClean geht es nicht. © CamperCleanDer Wasseranschluss und die Wasserführung sind so ausgelegt, dass alle Normen umfassend erfüllt werden. Der rückflussgeschützte Wasseranschluss schließt eine Verunreinigung des öffentlichen (Trink)Wassersystems auch in Extremsituationen, beispielsweise bei Unterdruck aufgrund eines Rohrbruchs, aus.
 
Ein weiterer (geldwerter und umweltfreundlicher) Vorteil ist der geringe(re) Wasserverbrauch. Bei herkömmlichen Ent- und Versorgungsstationen werden bei der händischen Entleerung und Reinigung circa 50 Prozent mehr Wasser vom Nutzer ge- und verbraucht. Das heißt, Campingplatz- und Stellplatzbetreiber sparen mit der CamperClean-Reinigungsstation bis zu 50 Prozent Wasser und damit verbundene Kosten. Zusätzliches Sparpotential resultiert aus reduziertem Wasserverbrauch und geringerer sonstiger (Reinigungs)Kosten für die stationären Sanitäreinrichtungen vor Ort, wenn die mobilen Toiletten aufgrund des verbesserten Reinigungskomforts stärker genutzt werden.
 
CamperClean erhielt den ADAC Award 2014 für vorbildliche Innovation und Ökologie. © CamperCleanDie Camperclean Entleer- und Reinigungsstation funktioniert wie eine Auto-Waschstraße, aber speziell für die Innenreinigung: Der Reisemobilist oder Caravaner bringt oder fährt seine „gefüllte" Toilettenkassette zur Camperclean-Station, die (fast) alle Kassettenformate akzeptiert und automatisch erkennt. Nach dem Geldeinwurf fährt eine Tür der Station auf. Die mit Fäkalien gefüllte Kassette wird komplett hineingeschoben bis das grüne LED-Zeichen dauerhaft leuchtet. So bestätigt die Maschine, dass die Kassette ordnungsgemäß eingefahren wurde. Nach Betätigen des Startknopfs schließt die Tür und die Entleerung sowie Innenreinigung beginnt. Alle Fäkalien und Verunreinigungen werden abgesaugt und die Kassette wird innen druckvoll mit Wasser gereinigt. Nach Beendigung der Kassettenreinigung ist diese mit der richtigen Menge Wasser und mikrobiologischem Sanitärzusatz befüllt und sofort wieder einsatzbereit.
 
Nach der offiziellen Einführung zu Beginn des Jahres 2015 stehen mittlerweile 40 Reinigungsstationen europaweit auf Campingplätzen. Bereits im ersten Jahr liegt aktuellen Statistiken zufolge der Spitzenwert an Reinigungsvorgängen pro Station während eines Zeitraumes von vier Monaten bei 1.500 Reinigungen. Dazu gibt Ralf Tebartz zu bedenken, dass die Nutzung der Station auch ganz erheblich von der Positionierung und der Bewerbung durch den Platzbetreiber abhängt. Und er macht dazu für die Zukunft folgende Rechnung auf: Bei 10.000 vermieteten Stellplatztagen und einem 3-Tages-Rhythmus für die Leerung jeder Toilettenkassette hat der Platzbetreiber rein rechnerisch ein Potential von 3.333 Nutzungen der Reinigungsstation. Dies bestätigen auch die zahlreichen Gespräche mit den Besuchern auf dem gerade beendeten Caravan Salon in Düsseldorf. Camper, die die Station kennen, möchten sie nicht mehr missen. Camper, die die Station zum ersten Mal gesehen haben, freuen sich schon, diese bei Ihrem nächsten Urlaub benutzen zu können. Weitere Informationen zu CamperClean finden Interessierte unter www.camperclean.de
 
Kontakt:
CamperClean , Ralf Tebartz

Lifestyle | LOHAS & Ethischer Konsum, 25.09.2015
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
22
JAN
2022
Wir haben es satt!-Demo - Neustart Agrarpolitik jetzt!
Hinweis: Pandemiebedingt verschoben!
10117 Berlin
24
JAN
2022
19. Internationaler digitaler Fachkongress für erneuerbare Mobilität
Kraftstoffe der Zukunft 2022 – Navigator für nachhaltige Mobilität!
digital
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

„Die Wissenschaft denkt nicht!“
Christoph Quarch plädiert dafür, in der Pandemie auf die Wissenschaft zu setzen, aber auch den Diskurs darüber zu führen, was diese antreibt.
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Welche Vorteile haben Lowboards aus Massivholz?

Eine Welt für Riace

Gemeinsam zur kommunalen Energiewende

ESG Vorreiterrolle bestätigt

Managed IT Services:

"Kraftstoffe der Zukunft": Abschied von Treibhausgasemissionen im Mobilitätssektor

Neues digitales Tool berechnet Klimaauswirkungen von Berufsbekleidung

PAUL spart rund 50.000 Tonnen CO2 in der Gebäudewirtschaft ein

  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • TourCert gGmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • PEFC Deutschland e. V.