BIOFACH 2023 into organic - Paving the path - Nürnberg, 14.-17.02.2023

Ein "gutes Zeichen" für mehr Umweltschutz

Umweltprüfsiegel für Tetra Pak-Verpackungen

Tetra Pak setzt ein klares Zeichen für den nachhaltigen Konsum. Seit Juni trägt ein großer Teil seiner Getränkekartons das Logo des Forest Stewardship Council® (FSC-C014047) - ein Meilenstein für die verlässliche und aussagekräftige Kennzeichnung von Verpackungen. Das Logo ist eines der wichtigsten Umweltprüfsiegel weltweit. Es bestätigt, dass der Holzanteil der Tetra Pak-Verpackung aus ökologisch und sozial verantwortungsvoll bewirtschafteten Wäldern und anderen kontrollierten Quellen stammt.

Foto: © Tetra Pak "Als führender Hersteller von Lebensmittelverpackungen tragen wir eine besondere Verantwortung gegenüber den Verbrauchern, aber auch unseren Partnern aus der Lebensmittelindustrie und dem Handel. Wir wollen vorangehen und Maßstäbe für eine nachhaltige Rohstoffbeschaffung und mehr Transparenz gegenüber den Konsumenten setzen", sagt Dr. Heike Schiffler, Direktorin Kommunikation und Umwelt von Tetra Pak Deutschland und der Schweiz. Denn immer mehr Konsumenten achten auf nachhaltigen Konsum. Sie wollen glaubwürdig informiert werden und wissen, unter welchen Bedingungen Produkte hergestellt werden. Zudem interessiert sie, welche Auswirkungen ihr Kaufverhalten auf Mensch, Natur und Umwelt hat - zum Beispiel, ob natürliche Ressourcen verschwendet oder gar zerstört werden. Schiffler: "Mit dem FSC-Logo setzen wir einen Meilenstein für die verlässliche und aussagekräftige Kennzeichnung von Verpackungen und stärken so die Idee des nachhaltigen Konsums."

Gleichklang zwischen wirtschaftlicher Nutzung und Schutz der Natur

Getränkekartons sind die einzigen Getränkeverpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen und haben damit einen klaren Klimavorteil gegenüber anderen Verpackungen, wie Ökobilanzen bestätigen. Sie bestehen bis zu 75 Prozent aus Holz. Das Zertifizierungsprogramm des FSC trägt dazu bei, ein Gleichgewicht zwischen dem Schutz und der wirtschaftlichen Nutzung von Wäldern zu schaffen. Illegaler Holzeinschlag und Raubbau werden konsequent bekämpft. Damit der Getränkekarton das FSC-Logo tragen darf, müssen neben dem Forstbetrieb auch alle weiterverarbeitenden Unternehmen - von der Papierfabrik bis zum Verpackungshersteller - nach den FSC-Standards zertifiziert sein. Dadurch entsteht echte Transparenz für den Verbraucher.

Ein großer Teil der Tetra Pak Getränkekartons trägt jetzt das FSC-Logo Foto: © Tetra Pak Tetra Pak Deutschland ist seit Juni 2010 zertifiziert und wird bis Mitte kommenden Jahres rund 3,3 Milliarden Verpackungen aus FSC-zertifiziertem Rohkarton auf den Markt bringen - rund 50 Prozent der Jahresmenge.

Der gesamte Bedarf kann noch nicht gedeckt werden, da derzeit nur rund fünf Prozent der weltweiten Nutzwaldbestände zertifiziert sind. Solange die Verfügbarkeit noch begrenzt ist, nutzt Tetra Pak neben zertifizierten Rohstoffen ausschließlich Materialien aus anderen kontrollierten Quellen.

Umweltschutz ist Kerngeschäft

Die ökologische Ausrichtung ist seit jeher fester Bestandteil der Tetra Pak-Unternehmenspolitik. Die Beispiele sind zahlreich: So achtet der Verpackungsspezialist auf allen Stufen der Wertschöpfungskette strikt auf Öko-Effizienz - von der Kartonherstellung und der Transportlogistik über die Verarbeitung in den eigenen Produktionswerken bis hin zum Recycling. Zur weiteren Verringerung des eigenen CO2-Ausstoßes wurden die Produktionswerke in Berlin und Limburg sowie die Zentrale in Hochheim auf Strom aus Wasserkraft umgestellt. Weltweit hat Tetra Pak die jährlichen CO2-Emissionen bereits um rund zehn Prozent gegenüber 2005 gesenkt - und das trotz weitaus höher gestiegener Produktionsmengen.

Nach Abschluss dieses ersten Tetra Pak-Klimaschutzziels Ende 2010 soll auf Basis der erzielten Ergebnisse im Laufe des ersten Quartals 2011 ein neues Klimaschutzziel kommuniziert werden. Es wird bis Ende 2015 gültig sein und noch stärker die Produktionsprozesse einbeziehen.

www.tetrapak.de
 

Quelle: Tetra Pak GmbH & Co. KG

Umwelt | Ressourcen, 29.03.2011
     
Cover des aktuellen Hefts

Zeit, die Stimme zu erheben und endlich zu handeln?

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2022 mit dem Schwerpunkt: Globale Ziele und Klimaschutz

  • Ukrainekrieg und Hunger auf der Welt
  • Doppelte Dividende durch Nachhaltigkeit
  • Green Chefs
  • Die Brücke zur Natur
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
14
FEB
2023
BIOFACH
Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel
90471 Nürnberg
14
FEB
2023
Was wir tun müssen, und was wir haben werden
Wie Nachhaltigkeit in der Dauerkrise gelingen kann
50676 Köln und online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

LOHAS & Ethischer Konsum

Containern legalisieren als Maßnahme gegen die Lebensmittelverschwendung?
Christoph Quarch sieht darin v.a. Symbolpolitik, denn nur 7 Prozent der Lebensmittelabfälle fallen im Handel an.
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Gold für KAISER+KRAFT

toom begrüßt Unterstützung des BMEL zur Torfreduktion

Klimaneutrale Hanschuhe, entwickelt in Tirol

ESG-Ratings:

Warum Sie Windows 11 von it-nerd24 kaufen sollten

Krieg zerstört zu viel

Zum Valentinstag: Heiße Geschenke von Feuerwear für die Liebsten

Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht:

  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • toom Baumarkt GmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Global Nature Fund (GNF)
  • TourCert gGmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig