B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen

Geplanter Verschleiß

Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum Ihr Handy nach so kurzer Zeit das Zeitliche segnet?

Ob die geliebte Sportjacke, das iPhone4 oder die Waschmaschine. Von vielen Dingen müssen wir uns eher trennen, als uns lieb ist. Die Hersteller selbst sorgen dafür: durch geplante Obsoleszenz. Hersteller bauen in ihre Produkte Schwachstellen oder für den Verschleiß anfällige Teile ein. Sie sollen nicht zu lange halten, damit wir bald wieder Neues kaufen und so die Umsätze der Produzenten ankurbeln.

Minderwertig: In vielen Jacken findet man Spiral-Reißverschlüsse, deren Zähne als Längsspirale statt einzeln aufgeführt sind. Das macht sie anfälliger. Austauschen lohnt sich in den seltensten
Fällen - so landet das ganze Kleidungsstück im Müll.
Foto: © MURKS? NEIN DANKE!
Laut einer Studie vom Frühjahr 2013 beläuft sich der volkswirtschaftliche Schaden durch geplante Obsoleszenz auf mehr als 100 Milliarden Euro jährlich. Mit seinen über 13.000 Facebook-Fans setzt Stefan Schridde sich inzwischen zur Wehr. Er steht hinter der Website www.murks-nein-danke.de, auf der Opfer geplanter Obsoleszenz den "Murks" melden können: Der Stabmixer, der kurz nach Ablauf der Garantie kaputt geht. Der Drucker, der durch einen eingebauten Zähler nach 3.000 Seiten einen "irreparablen" Fehler meldet. Das iPhone4, das sich wegen seiner "Spezial"-Schrauben nur mit Spezialwerkzeug von Partnerwerkstätten reparieren lässt.

Haben auch Sie Erfahrungen mit geplanter Obsoleszenz gemacht? Welche Reaktionen haben Sie auf Beschwerden an den Hersteller erhalten? Oder arbeiten Sie in einem Unternehmen, das sich bewusst für langlebige Produkte mit entsprechenden Garantien einsetzt?

Diskutieren Sie mit uns auf www.facebook.com/forumNachhaltigWirtschaften oder schreiben sie uns einen Leserbrief an redaktion@forum-csr.net. Einen Ausschnitt der Diskussion veröffentlichen wir in den kommenden Ausgaben des Magazins (Kürzungen vorbehalten).




Das ist Ihre Meinung zu Produktkennzeichnungen

Ernährungsampeln auf Chipstüten, Raucherbeine auf Zigarettenschachteln und Gentech-Zeichen auf Fertiggerichten: In der vergangenen Ausgabe wollten wir wissen, was Sie von Produktverpackungen erwarten.

Sie haben uns geantwortet - per Mail, Facebook, Xing und Post. Eine Lesermeinung möchten wir Ihnen hier vorstellen:

Aufklärung ist nicht die Aufgabe von Unternehmen

"Ich bin der Überzeugung, dass Unternehmen nur bis zu einer bestimmten Grenze Verantwortung übernehmen können, da sie sonst einem Zielkonflikt ausgesetzt sind. Die Brauereigruppe InBev wird für werdende Mütter und Autofahrer gerne 'Verantwortung' übernehmen, indem sie Warnhinweise auf den Bierbüchsen abdruckt, jedoch kann von Unternehmen nicht erwartet werden, ihre Zielgruppe vor einer Suchtgefahr zu warnen.

Vielmehr sollten Schulen, Institutionen sowie private Initiativen über Lebensmittellügen, richtiges Essverhalten, Gesundheitsfragen, Nachhaltigkeit und Gefahren aufklären. Dieser Part kann und sollte nicht von den Unternehmen im Rahmen von CSR verlangt werden."

Johann Peters, CSO bei SeriousBox Deutschland AG, via Xing

Quelle: FORUM Nachhaltig Wirtschaften Büro Süd
Wirtschaft | Lieferkette & Produktion, 14.10.2013
Dieser Artikel ist in forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2013 - Hallo Klimawandel erschienen.
     
Cover des aktuellen Hefts

SOS – Rettet unsere Böden!

forum 01/2021

  • Eine Frau, die es wissen will
  • Eine neue Vision für den Tourismus
  • Jetzt oder nie
  • Models for Future
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
22
JUN
2021
Klimafreundlich Leben: CO2-Fußabdruck senken - gemeinsam.konkret.wirkungsvoll
Ein Angebot für Multiplikator*innen, Unternehmen und Organisationen
online
22
JUL
2021
Kinostart „Now" - „If you fail, we will never forgive you!"
A Film for Climate Justice by Jim Rakete
deutschlandweit
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Green Building

Recyclingbeton – nur eines von 80 Mainzer Klimaschutz-Projekten
„Masterplan 100 Prozent Klimaschutz“ ist 168 Seiten stark / Vorbildfunktion der Kommune soll sichtbarer werden
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Fair Finance

Kyocera und Handel schmieden Klimaallianz

Nachhaltigkeit im Retail-Bereich

Gemeinsam für gesündere Böden: Kommt mit auf die Living Soil Journey

#ActionOverWords: Die Chiesi Gruppe ruft zum Kampf gegen den Klimawandel auf

European Green Award wirft Lichter auf den Horizont - der ist grün!

Thüringen wird fünfter Länder-Partner des PIUS Info-Portals

50 Zukunftsmanager*innen gesucht!

  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • TourCert gGmbH
  • PEFC Deutschland e. V.
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene