Mörk Bau GmbH & Co. KG erhält Auszeichnung für soziales Engagement

Caritas und Ministerium für Finanzen und Wirtschaft verleihen Mittelstandspreis 2013 für soziale Verantwortung in Baden Württemberg.

v.l.n.r. Martin Brezger (geschäftsführender Gesellschafter der Mörk Bau GmbH & Co. KG), Barbara Brezger (internationale Vertriebsleiterin Mörk Water Solutions), Dr. Wolfgang Weidner (Mitglied des Beirats), Stefan Schmidt (technischer Leiter Mörk Water Solutions) und Matthias Schäfer (Geschäftsführer Mörk Bau GmbH & Co. KG) freuen sich über die Auszeichnung als eines von fünf beispielhaften Unternehmen für soziale Verantwortung.
Foto: © Mörk Bau GmbH & Co. KG
Stuttgart. Der Geschäftsbereich Mörk Water Solutions der Mörk Bau GmbH & Co. KG aus Leonberg wurde in der Kategorie II (Unternehmen mit bis zu 150 Mitarbeitern) beim LEA Mittelstandspreis ausgezeichnet und gehört aufgrund des sozialen Engagements zu den fünf beispielhaften Unternehmen in Baden-Württemberg. Im neuen Schloss in Stuttgart hat die Caritas und das Ministerium für Wirtschaft und Finanzen Baden-Württemberg vor rund 400 Gästen die Auszeichnungen übergeben. Mit der Urkunde wird das von Mörk Water Solutions entwickelte Konzept gewürdigt, das mit Hilfe von regenerativen Meerwasserentsalzungsanlagen Menschen in Entwicklungsländern freien Zugang zu Trinkwasser ermöglicht.

"Eine kreative Lösung, die den Menschen in abgelegen Regionen der Welt einen echten Mehrwert verschafft und die sie darüberhinaus vor Ort autark betreiben können, war uns bei der Entwicklung des Anlagenkonzeptes Mörk Desalin® besonders wichtig. Das wir als Unternehmen von der Caritas und dem Ministerium für Wirtschaft und Finanzen ausgezeichnet werden, freut uns sehr und bestätigt uns in unserem Handeln. Schließlich haben wir uns das Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2020 eine Million Menschen mit sauberem Trinkwasser zu versorgen", erläutert Martin Brezger, geschäftsführender Gesellschafter der Mörk Bau GmbH & Co. KG, die in diesem Jahr 111 jähriges Bestehen feiert. Gemeinsam mit dem Sozialpartner Pamoja hat das Unternehmen in 2011 die erste Entsalzungsanlage in Sansibar mit Bewohnern des Dorfes errichtet. Nach Angaben des tansanischen Partners ist seit der Inbetriebnahme die Häufigkeit der Magen-Darmerkrankungen bei Kindern reduziert worden, so dass sie regelmäßiger die Schule besuchen könnten. Der Bau von weiteren Entsalzungsanlagen in Myanmar und im Jemen ist derzeit in Planung. "Alle Unternehmen, die am LEA Mittelstandspreis teilnehmen, setzen ein sichtbares Zeichen gesellschaftlicher Solidarität. Sie zeigen, wie unternehmerisches Handeln und gesellschaftliches Engagement Hand in Hand gehen", sagt Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid.

Kinder im Küstenort Chwaka auf der Insel Sansibar freuen sich über das saubere Trinkwasser aus der Meerwasserentsalzungsanlage Mörk Desalin
Foto: © Mörk Bau GmbH & Co. KG
Unter dem Motto "Leistung - Engagement - Anerkennung" würdigt die LEA Preisverleihung das freiwillige soziale und gesellschaftliche Engagement von kleinen und mittelständischen Unternehmen. Mit 207 Bewerbungen zählt sie zu dem bundesweit teilnehmerstärksten Wettbewerb, der Corporate-Social-Responsibility Aktivitäten (CSR) kleiner und mittlerer Unternehmen auszeichnet. "Das vielseitige Engagement der Unternehmen ist unbezahlbar und gibt Menschen am Rande unserer Gesellschaft unkompliziert und ganz konkret neue Perspektiven" erklärten die Caritasdirektoren Monsignore Bernhard Appel (Freiburg) und Prälat Wolfgang Tripp (Stuttgart).

Firmenprofil
MÖRK WATER SOLUTIONS steht für dezentrale und nachhaltige Konzepte zur Trinkwasserversorgung weltweit - besonders für kleine Kommunen, Schulen, Krankenhäuser und Hotels. Schwerpunkt aller Aktivitäten liegt vorrangig auf Entwicklungsländern. Die Wasseraufbereitungs- und Entsalzungseinheiten Mörk Desalin® werden vollständig durch erneuerbare Energien und dadurch autark von Infrastrukturen betrieben. Der Geschäftsbereich des Familienunternehmens Mörk Bau GmbH & Co. KG - das dieses Jahr bereits 111-jähriges Bestehen feiert - hat die Vision, bis zum Jahr 2020 eine Million Menschen mit Trinkwasser zu versorgen. Partner des Projekts in Tansania ist innerhalb des develoPPP Programms die Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ). Förderer des Projekts sind das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und Dow Chemical. Mörk Water Solutions ist außerdem Mitglied im German Water Partnership.


Kontakt
Mörk Bau GmbH & Co. KG
Geschäftsbereich Mörk Water Solutions
Barbara Brezger, Director Global Networking
Telefon: 07152 6049 188
Mail: b.brezger@moerk.de
www.moerkwater.com

Quelle: Barbara Brezger, Mörk Bau GmbH & Co. KG
Umwelt | Ressourcen, 30.07.2013
     
Cover des aktuellen Hefts

Jetzt reicht's!

forum 04/2020

  • Klimaschutz als Volkssport
  • Marketing for Future
  • Systemrelevant
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
19
MÄR
2021
#NoMoreEmptyPromises
Globaler Klimastreik
weltweit
26
MÄR
2021
DVD-Start „Unser Boden, unser Erbe“
Wie wollen wir in Zukunft leben?
deutschlandweit
22
APR
2021
Green Deal im Unternehmen
So gelingt strategischer Klimaschutz!
online
Alle Veranstaltungen...
Marketing For Future Award 2021. Marketing zwischen Macht und macht nichts.

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Lernen von den Argentiniern
Christoph Quarch plädiert für eine einmalige Reichensteuer auch in Deutschland
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Biotenside: Zunehmend im Interesse der Industrie

Offener Brief eines Bekleidungsherstellers an die Bundeskanzlerin

Käfer-riechende Drohne auf Höhenflug

Klimaschutzstiftung Baden-Württemberg: Julia Kovar-Mühlhausen übernimmt Leitung

Basischemikalie mit verringertem CO2-Fußabdruck: Vinnolit bietet „grüne“ Natronlauge an

IT-Remarketing spart 300 Mio. Liter Wasser ein:

„Refill the Good“:

„In der Wildnis liegt die Hoffnung der Welt"

  • PEFC Deutschland e. V.
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • TourCert gGmbH
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management e.V. (B.A.U.M.)
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen