Philosophie und Profit

"followfish" verbindet Nachhaltigkeit und Geschmack

"followfish ist keine Marke, sondern eine Bewegung. Eine Bewegung, die für Transparenz, Nachhaltigkeit und wahren Geschmack steht. Eine Bewegung, welche Synonym ist für eine andere Lebensmittelwelt. Eine Lebensmittelwelt, in der die Produzenten wieder ein Gesicht bekommen. Eine Welt, in der Ressourcen nicht verschwendet, sondern geschont werden. Wo ganzheitlich und langfristig gewirtschaftet wird. Eine Welt, wo wir wieder vom Ertrag leben, nicht von der Substanz". Mit dieser vollmundigen und ungewöhnlichen Erklärung wird man auf der Website von followfish begrüßt. forum wollte wissen, was hinter dieser Philosophie steht und ob man diesem Idealismus trauen und damit auch wirtschaftlich arbeiten kann.

Foto: © screenshot von fish-and-more.de
Gegründet wurde followfish im Jahr 2007 in Friedrichshafen am Bodensee vom Team der fish & more GmbH. Einem Team von erfahrenen und sehr leidenschaftlichen Fischhändlern. Gründungsvision war es, den Beweis anzutreten, dass Nachhaltigkeit und wahrer Geschmack nicht nur Aspekte sind, welche der Kunde als "nice to have" akzeptiert, sondern dass dies Attribute sind, die eine ganze Bewegung in Gang bringen können. Heute ist followfish ein Team von rund 20 Mitarbeitern sowie ein Netzwerk von nachhaltig wirtschaftenden Fischern und Bio-Fischzüchtern rund um den Erdball. Von Bio-Shrimpsfarmern in Vietnam über Angelrutenfischer auf den Malediven bis hin zu Partnern für Bio-Miesmuscheln in Irland.

Von der Vision über die Philosophie zum Profit

Beim Gespräch auf der diesjährigen BioFach bekräftigt Jürgen Knoll die Vision, mit der die Fischhändler angetreten sind und er zeigt, wie leidenschaftlich er diese vertritt: "Wir alle haben dasselbe Ziel: Endlich wieder Fischprodukte anzubieten, die wirklich nachhaltig gefangen oder gezüchtet wurden und die man mit reinem Gewissen genießen kann. Fischprodukte, die Charakter und eine Geschichte haben. Fischprodukte, die dazu beitragen können, die Welt positiv zu verändern".

Das Konzept scheint aufzugehen. Fish & more liefert flächendeckend nachhaltig gefangenen Tiefkühlfisch an den Bio-Fachhandel und den konventionellen Lebensmitteleinzelhandel. Die Produkte erfüllen nach Angaben der Fischhändler vom Bodensee die Nachhaltigkeitskriterien des WWF vollständig, und mit einem eigens entwickelten Tracking-System können Verbraucher jedes Fischprodukt bis zu seinem Ursprung im Wasser online zurückverfolgen. So fördert das System auf innovative und zeitgemäße Weise Vertrauen und Kontrolle durch den Konsumenten.

Fisch und Klimaschutz

Weiterhin wird derzeit in Zusammenarbeit mit MyClimate das CO2-Profil der "followfish"-Produkte errechnet, um ab Herbst durch Kompensationsmaßnahmen das gesamte Produktportfolio klimaneutral zu stellen. Auch das bereits heute schon umweltfreundliche Verpackungsmaterial soll fortlaufend verbessert werden, so dass die vollständige Kompostierbarkeit in Kürze auch offiziell zertifiziert sein wird.

Unter dem Gesichtspunkt der sozialen Nachhaltigkeit arbeitet fish & more an einer weiteren Verbesserung der eigenen Produkte: Da es bislang noch keine "fair trade" Produkte in der Kategorie Tiefkühlfisch gibt, betreibt das Unternehmen gemeinsam mit dem Öko-Verband Naturland ein Pilotprojekt mit Fischern auf den Malediven, das als erste Fischerei überhaupt mit dem Label "Naturland-Fair" ausgezeichnet werden soll. Bereits heute werden die Produkte immer direkt vor Ort verarbeitet, so dass überflüssige Transportwege vermieden werden und ein maximaler Ergebnisbeitrag bei den Lieferanten vor Ort ankommt.

2011 wurde das Pionierunternehmen in der Kategorie "Deutschlands nachhaltigste Produkte/Dienstleistungen" für den deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert.

www.fish-and-more.de
 
 
Von Fritz Lietsch

Quelle: FORUM Nachhaltig Wirtschaften Büro Süd
Lifestyle | LOHAS & Ethischer Konsum, 14.05.2012
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
06
DEZ
2021
Bundespreis Ecodesign 2021
Preisverleihung
online
22
JAN
2022
Wir haben es satt!-Demo - Neustart Agrarpolitik jetzt!
#WHES22: Auf die Straße für Bauernhöfe, Tiere und das Klima
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Der einzige Weg aus der Klimakrise heißt: Weniger!
Christoph Quarch hat sich vom Auftakt der COP 26 nicht viel erwartet, aber den Klimawandel durch CO2-Emissionshandel zu bekämpfen, erscheint ihm wie den Teufel mit dem Beelzebub austreiben zu wollen.
B.A.U.M. Insights
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Innovatives Ladegerät für E-Autos gewinnt zwei Preise

GROHE verstärkt Nachhaltigkeitsbemühungen im Zuge von COP26

Brita veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht 2020

Deutscher Nachhaltigkeitspreis Architektur für "Einfach Bauen"

#Overcome

Deutscher Nachhaltigkeitspreis für zukunftsweisendes Design vergeben

Der große Preisregen

Green Response Study von Essity

  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • TourCert gGmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig