B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen

greenmarket und FutureCamp auf der E-world 2012:

Die Zukunft des Emissionshandels bis 2020

Gemeinsam mit der FutureCamp Climate GmbH präsentiert sich die Börse greenmarket aus München auf der E-world energy & water in Essen vom 7. bis 9. Februar 2012 (Halle 2, Übergang zu Halle 1). Welche Bedeutung kommt dem Emissionshandel als wichtiges Mittel im Kampf gegen den Klimawandel zu? Wie wirken sich die Beschlüsse der 17. Weltklimakonferenz von Durban Ende 2011 auf den Emissionshandel in Europa und der Welt aus? Diese Themen beherrschen die Diskussion. Dr. Robert Ertl, Geschäftsführer von greenmarket, und Dr. Roland Geres, geschäftsführender Gesellschafter von FutureCamp, geben dazu folgende Stellungnahme ab:
  1. Der Klimawandel bleibt global auf der politischen Agenda, so das zentrale Ergebnis von Durban. Auch wenn derzeit ökonomische Probleme in Folge der Staatsschuldenkrise im Mittelpunkt stehen.
  2. Die Spaltung in hoch entwickelte Länder als Hauptverursacher auf der einen Seite und Entwicklungsländer auf der anderen Seite konnte in Durban durchbrochen, ein gemeinsamer Grundkonsens gefunden werden. Damit ist auch die zu undifferenzierte Gleichsetzung von wirtschaftlich leistungsfähigen Ländern wie der VR China mit den am wenigsten entwickelten Ländern überwunden.
  3. Positiv ist überdies die Fortschreibung des Kyoto-Protokolls in den Jahren 2013 bis 2017 oder 2020 hinsichtlich CDM (Clean Development Process) und JI (Joint Implementation) zu werten.
  4. Der Emissionshandel bleibt damit das wichtigste System, um zu einer Emissionsreduzierung zu gelangen. Europa kommt dabei weiterhin die Vorbildfunktion zu, Staaten wie Mexiko, Südkorea, China oder Japan denken über eine Einführung nach. In Australien und Neuseeland ist der Emissionshandel teilweise schon umgesetzt.

Die beiden Experten geben aber zu bedenken, dass derzeit konjunkturbedingt Überschüsse an Emissionszertifikaten bestehen mit der Auswirkung eines rapiden Preisverfalls bei EUAs und CERs.
Es gibt aber auch preisstützende Meldungen aus dem Emissionshandel, so Geres und Ertl. Der Europäische Gerichtshof bestätigte die Einbeziehung auch ausländischer Airlines in den Emissionshandel. Die Diskussionen und Abstimmungen des Europäischen Parlamentes über einen Rückbehalt von bis zu 1,4 Mrd. EUAs in Phase 3 ("Set-aside") gab zum Jahresende 2011 den Kursen für CO2-Kontrakte bereits kurzzeitig Auftrieb. Sie zeigen, der Emissionshandel nimmt in der EU weiterhin hohe Priorität ein, auch wenn noch nicht abzuschätzen ist, ob tatsächlich im April eine Entscheidung aller 27 Mitgliedsländer für eine Reduktion in dieser Höhe fällt.

Über FutureCamp Climate GmbH
FutureCamp Climate erbringt strategische Beratungsleistungen und Managementberatung sowie operative Unterstützung in den Kompetenzfeldern Klimaschutz und Emissionshandel und zählt zu den ersten Dienstleistern, die sich auf diesem Themenfeld national und international engagiert und etabliert haben.

Über greenmarket
Gegründet unter dem Dach der Bayerische Börse AG bietet greenmarket den Handel von CO2 Zertifikaten, European Union Allowances (EUAs) und Certified Emission Reductions (CERs) an. greenmarket bietet ein hochmodernes Marktmodell, kontinuierliche Liquidität und engste Spreads, die mit Hilfe von Market Makern und einem wettbewerbsfähigen Preismodell sichergestellt werden. Energieversorger und Finanzinstitute können hier gleichermaßen im Spothandel tätig werden. Die Schweizer SIX x-clear dient als zentrale Gegenpartei (Central Counter Party - CCP), um den Handel noch sicherer (Ausfallrisiko) und schneller zu gestalten.


Messekontakt FutureCamp
Dominik Glock
Halle 2, Übergang zu Halle 3
E-mail: dominik.glock@future-camp.de
Mobil: +49 173 3572777

Pressekontakt FutureCamp:
Kerstin Mesch
Aschauer Str. 30, 81549 München
Telefon: +49 (0) 89 452267-45, Fax +49 (0) 89 452267-11,
E-mail: kerstin.mesch@future-camp.de

Messekontakt greenmarket:
Dr. Robert Ertl
Halle 2, Übergang zu Halle 3
E-mail: robert.ertl@greenmarket-exchange.de
Mobil: +49 1515 5046104

Pressekontakt Bayerische Börse:
Ulrich Kirstein, Bayerische Börse AG,
Karolinenplatz 6, 80333 München
Telefon: +49 (0) 89 549045-25, Fax +49 (0) 89 549045-31,
E-mail: kirstein@boerse-muenchen.de

Quelle: FutureCamp, Kerstin Mesch
Umwelt | Klima, 26.01.2012
     
Cover des aktuellen Hefts

Digitalisierung und Marketing 4 Future

forum 03/2020 ist erschienen

  • Digitalisierung
  • VerANTWORTung
  • Green Money
  • Marketing 4 Future
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
03
DEZ
2020
13. Deutscher Nachhaltigkeitstag
Die Krise als Chance zum ökologischen und sozialen Umbau
40474 Düsseldorf
Alle Veranstaltungen...
Tierisch gut gedruckt! Wir drucken VEGAN. premium green by oeding-print.de

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Pioniere & Visionen

Countdown für Planet B. Leila Dreggers Plädoyer für einen Aufbruch ins utopische Denken
4 - Wasser und Liebe: Was das Wasser für die Erde, ist die Liebe für den Menschen
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Gold statt Weihnachtsfeier

Ehrgeizige Nachhaltigkeitsziele 2025: Brambles stellt als Pionier erstmals Pläne für weltweit regenerative Lieferketten vor

Signifikant steigende Stromeffizienz

Inbetriebnahme Agri-Photovoltaikanlage Aasen mit Winfried Kretschmann

DHL Express ist einer der besten Arbeitgeber der Welt

Der smarte Wasserhahn-Tracker VLOW schont Umwelt und Geldbeutel

Warum vegetarisches Hundetrockenfutter eine echte Alternative ist

Angebote mit fairem Fußabruck

  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • TourCert gGmbH