Für ein neues Zeitalter von Unternehmertum?! - Wege in ein Resonanz-Unternehmertum. 11. bis 13. Juni 2024

Wertvolles vom ehrbaren Kaufmann

"Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist der schönste Arbeitgeber im Land?"

Diese Frage scheint derzeit Unternehmen, Bewerber, Öffentlichkeit und Medien gleichermaßen immens zu beschäftigen. Denn Ressourcenknappheit herrscht nicht nur bei Wasser oder Öl. Der demografische Wandel hat dazu beigetragen, dass Unternehmen ihre wichtigste Ressource ausgeht: die Mitarbeiter.

Das Schreckgespenst Fachkräftemangel schlägt gnadenlos zu. Allein in den mathematisch-naturwissenschaftlich fokussierten "MINT"-Berufen fehlen nach Angaben des Bundesverbandes der Deutschen Industrie 140.000 qualifizierte Fachkräfte. Dadurch entgehen der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr rund 30 Milliarden Euro.

Sich fit zu machen im Kampf um die besten Köpfe wird zur zentralen Voraussetzung für die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen. Gerade kleine und mittelständische Unternehmen müssen hier große Geschütze auffahren. Denn in den beschaulichen Orten hinter den sieben Bergen - der Heimat vieler Mittelständler - ist es weit schwieriger, die so gefragten High Potentials für sich zu begeistern, als in den großen Metropolen dieser Welt. Leberkäs' und Schützenfest statt Shopping-Meile und In-Clubs.

Umso wichtiger ist es, die Attraktivität als Arbeitgeber systematisch zu optimieren und sich mit einem trennscharfen Profil vom Wettbewerb abzuheben. Die Management-Literatur hat zu diesem Zweck wieder einmal in die Trickkiste der Wortkreationen gegriffen und das Employer Branding hervorgezaubert. Die Employer Brand - zu Deutsch Arbeitgebermarke - fasst verschiedene Maßnahmen zusammen, die das Unternehmen aktiv als attraktiven Arbeitgeber positionieren, Mitarbeiter binden und die Qualität der Bewerbungen steigern. Denn wer mit 08/15-Angeboten wie breiten Aufgabenfeldern, flachen Hierarchien und tollen Entwicklungsmöglichkeiten für sich wirbt, muss sich nicht wundern, wenn er die Bewerbungsklassiker Teamfähigkeit, Belastbarkeit und Flexibilität zurück erhält.

Familienfreundlichkeit wichtiges Jobsucherkriterium
Ohnehin hat sich der Anspruch von Bewerbern an ihren Arbeitgeber in den letzen Jahren deutlich gewandelt. Statt "mein Haus - mein Auto - mein Boot" heißt es heute "meine Familie - meine Hobbys - meine Kollegen". Geldwerte Benefits vom Versicherungspaket bis zum Firmenwagen liegen deutlich hinter Faktoren der Work-Life-Balance wie flexible Arbeitszeiten und -orte, eine gute Arbeitsatmosphäre oder mehr Zeit für Freizeit und Familie.

Nach einer Studie des Bundesfamilienministeriums von 2010 unter mehr als 3.000 Arbeitnehmern spielt die Familienfreundlichkeit eines Unternehmens für 90 Prozent derer, die Kinder haben, eine ebenso wichtige Rolle bei der Jobsuche wie das Gehalt - bei kinderlosen immerhin 70 Prozent. Zudem wünschen sich immer mehr Menschen, bei einem Unternehmen zu arbeiten, das sich durch verantwortungsvolles und nachhaltiges Handeln gegenüber Umwelt, Gesellschaft, Marktpartnern und natürlich den eigenen Mitarbeitern auszeichnet. So gaben gemäß einer aktuellen Studie unter 700 Nachwuchskräften 60 Prozent an, bei sonst gleichen Arbeitsbedingungen einen Arbeitgeber zu bevorzugen, der in Sachen CSR aktiv ist.

Viele mittelständische Unternehmen, die sich seit vielen Jahrzehnten überzeugt für ihr ökologisches und soziales Umfeld und das Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter einsetzen, können an dieser Stelle punkten. Denn auch auf dem Arbeitsmarkt gilt der altbekannte Spruch: "Wahre Schönheit kommt von innen". Nicht durch aufgesetzte Recruiting-Kampagnen und vollmundige Arbeitgeber-Claims, sondern durch glaubhaft gelebte Verantwortung.
 
 
Von Dennis Lotter und Jerome Braun

Hinweis

Mehr Wertvolles vom ehrbaren Kaufmann in der nächsten Ausgabe von forum Nachhaltig Wirtschaften und unter www.benefitidentity.com

Folgen Sie LOTTERBRAUN auf facebook.

Quelle:
Wirtschaft | Führung & Personal, 16.01.2012
Dieser Artikel ist in forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2011 - Stadt der Zukunft erschienen.
     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
30
MAI
2024
Klimacamp München
Mach mit!
80333 München, Königsplatz
01
JUN
2024
Corso Leopold
Musik. Kunst. Kulinarisches. Diskurs. Inspiration.
80804 München, Leopoldstraße
06
JUN
2024
Change Makers Dialogues #2 an der KLU in Hamburg
Nachhaltigkeit messen, zählen, wiegen.
20457 Hamburg
Alle Veranstaltungen...
The VinylPlus Sustainability Forum 2024. Together towards higher ambitions

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Aufstand der Demokraten
Für Christoph Quarch ist ein "Aufstand der Anständigen" ohne Zivilcourage wertlos
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Hurra, das neue forum Magazin kommt und die Sonne scheint

Acht-Wochen-Challenge: Schnell noch Blühoasen für Bienen schaffen

Oikocredit legt Impact Studie vor

Der nächste Schritt

Millionenfache Kontakte:

202030 - The Berlin Fashion Summit, July 02 - 03, 2024

Neven Subotic erhält Preis des Bundesentwicklungsministeriums

FarmInsect schmiedet strategische Partnerschaft mit AGRAVIS

  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • circulee GmbH
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Kärnten Standortmarketing
  • Engagement Global gGmbH
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig