Elektrofahrzeuge machen Wind

Wie E-Mobile ins Smart Grid integriert werden können

Ist es smart, ein Elektroauto einfach an die Steckdose zu hängen? Zukünftig sollte sichergestellt werden, dass - wann immer möglich - erneuerbare Energien zum Einsatz kommen. Und um die Akzeptanz von Elektromobilität beim Verbraucher zu erhöhen, muss sie für den Benutzer einfach werden.

Intelligentes Laden: In Projekten wie EDISON wird die Verbindung von Smart Grid und Elektromobilen erprobt.
Foto: © IBM
Das IBM Research Center Zürich und die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) entwickeln gemeinsam eine Lösung, mit der der Nutzer das Elektrofahrzeug vom Smartphone aus laden und die Energiekosten überwachen kann. Für das Pilotprojekt wurde ein Datenerfassungsgerät in mehrere Elektroautos der EKZ eingebaut. Über das Gerät werden einerseits Autodaten wie Batterieladezustand und Stromzufuhr via Mobilfunk in Echtzeit an einen Server übermittelt. Der Nutzer kann per Click das Fahrzeug laden, wann er will - z.B. wenn Strom aus erneuerbaren Energien wie einer Photovoltaikanlage oder aus Windturbinen zur Verfügung steht. So kann der Anteil erneuerbarer Energien erhöht werden. Als Schnittstelle zum Server wird ein Smartphone oder ein Webbrowser, zum Beispiel auf einem PC oder Tablet, eingesetzt.

Angesichts der wachsenden Zahl von Elektrofahrzeugen wird die Stabilität des Energienetzes zu einer wirklichen Herausforderung. Die Informationen aus dem Gerät geben dem Energieversorger tiefere Einblicke in den Energieverbrauch und helfen damit, das Energienetz besser zu steuern.

Mobile Stromspeicher
Auf der Insel Bornholm soll die Energieversorgung zukünftig zu 50 Prozent aus erneuerbaren Energien erfolgen. Da Windenergie nur zufallsabhängig zur Verfügung steht, werden Speicher notwendig. Hier setzt das EU-Forschungsprojekt EDISON (Electric Vehicles in a Distributed and Integrated Market using Energy and Open Networks) an: Elektroautos sollen nicht nur als Abnehmer von Windenergie fungieren, sondern als mobile Batterien, die gespeicherte Energie bei Bedarf auch wieder über das Stromnetz zur Verfügung stellen ("Vehicle-to-Grid", V2G).

Digitaler Marktplatz
Bei den deutschen E-Energy-Projekten Modellstadt Mannheim sowie MeRegio geht es z.B. um die Verbesserung der Energieeffizienz und um die Reduzierung des CO2-Ausstoßes in Ballungsräumen. Auf europäischer Ebene arbeiten über 40 Partner im EU-Projekt "Green eMotion" an einem einheitlichen Konzept für E-Mobility. Dabei wird unter anderem ein digitaler Marktplatz entwickelt, auf dem Anbieter wie Energieversorger oder Flottenbetreiber via Cloud Computing ihre Angebote einstellen und vermarkten können. Von Smart Charging über Smart Grids hin zu Smarter Citys - all diese Bausteine werden zu mehr Energieeffizienz, zur Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien und zur Senkung der CO2-Emissionen beitragen.
 
 
Von Urte Claudia Zahn und Steffen Schäfer
 
 
 
Im Profil
Urte Claudia Zahn ist Business Development Executive für Energie und Energieeffizienzlösungen, Smarter Cities bei der IBM Deutschland GmbH.

Steffen Schäfer ist Executive IT-Architect und Business Development Executive für Mobilität und Umweltlösungen, Smarter Cities bei der IBM Deutschland GmbH.


Quelle:
Technik | Mobilität & Transport, 09.01.2012

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
25
APR
2024
Lunch & Learn: Begeisterung für die Erde!
Wie gelingt der ökologische Wandel?
online
13
MAI
2024
IFAT Munich 2024
Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft
81823 München
24
SEP
2024
Climate-Neutral Strategies and Resource Management 2024
Sharing Corporate Climate-Neutral Best Practices for a Sustainable Future
60598 Frankfurt
Alle Veranstaltungen...
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Aufstand der Demokraten
Für Christoph Quarch ist ein "Aufstand der Anständigen" ohne Zivilcourage wertlos
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Mikrowechselrichter für kleine Solaranlagen mit 4 Solarmodulen für eine einfachere Installation via Bluetooth-Unterstützung

Ziel übertroffen: Klima-Initiative „Morgen kann kommen“ stiftet 1,1 Millionen Bäume für den deutschen Wald

RIGK auf der IFAT 2024:

Recruiting: weibliche Talente für männerdominierte Branchen

Ein Gruß zum Tag der Erde

Incycle – rundum nachhaltig

PTA IT-Beratung erhält Siegel „Klimaneutral durch Kompensation“ von PRIMAKLIMA

Porsche engagiert sich für die Kinderhospizarbeit

  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Global Nature Fund (GNF)
  • toom Baumarkt GmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Kärnten Standortmarketing
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Engagement Global gGmbH