BIOFACH 2023 into organic - Paving the path - Nürnberg, 14.-17.02.2023

Runder Tisch:

Steinimporte zwischen globalem Wettbewerb und sozialer Fairness

Steine - ohne sie gäbe es keine Brunnen, Pflasterungen oder dekorative Stadtmöbel. Naturstein ist einer der beliebtesten Werkstoffe im Garten- und Landschaftsbau, in der Denkmalpflege und in der Fassadengestaltung, im öffentlichen Raum sowie im Innenausbau.

Indische Steinbrucharbeiter
Foto: © Südwind
Österreich bezieht seit einigen Jahren beinahe die Hälfte des importierten Granits direkt aus China, und auch immer mehr verarbeiteter Granit aus Indien wird nach Österreich eingeführt. Die Lebenserwartung der Menschen in den Steinbrüchen liegt bei nur 40 Jahren. Gründe dafür sind die schwere körperliche Arbeit, Unfälle und das Fehlen von Schutzkleidung trotz Staub und Lärm. Auch Kinderarbeit ist in der indischen Sandsteinindustrie ein großes Problem.

Die österreichische Initiative SO:FAIR für sozial faire Beschaffung veranstaltete am 11. Mai 2011 einen Runden Tisch, um mit SteinimporteurInnen, verarbeitenden Betrieben, heimischen ProduzentInnen und KundInnen Möglichkeiten des sozial fairen Umgangs mit dem Produkt Stein zu diskutierten. Gastredner bei dieser Veranstaltung war Frans Papma von der niederländischen Arbeitsgruppe nachhaltiger Naturstein (WGDN). Sie setzt sich europaweit gemeinsam mit Unternehmen, Regierungen und Nichtregierungsorganisationen für eine Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen der ArbeiterInnen in den Steinbrüchen und der Steinverarbeitung Indiens und Chinas ein. Zulieferbetriebe vor Ort werden durch lokale MitarbeiterInnen mit Trainings und Beratung unterstützt die Standards des WGDN-Verhaltenskodex, der eine "sozial und ökologisch nachhaltige Steinproduktion" zum Ziel hat umzusetzen. Zusätzlich haben die Betriebe die Möglichkeit eine Zertifizierung zu erhalten.

"Die Gesundheitsgefährdung der Arbeiterinnen und Arbeiter in den Steinbrüchen kann relativ rasch gelindert werden - daran arbeitet WGDN gemeinsam mit den Betrieben in Indien und China" so Papma. "Wir wissen, dass nicht alle Probleme über Nacht gelöst werden können, aber wenn die Importeure hier gemeinsam mit den Zulieferern dort zusammenarbeiten, werden nachhaltig faire Arbeitsbedingungen möglich", ist Papma überzeugt.

"Die Initiative SO:FAIR setzt sich dafür ein, dass auch österreichischen Importeure und Verbraucher wie Gemeinden die Möglichkeiten für faire Arbeitsbedingungen in der Steinproduktion kennenlernen und unterstützen", erklärt Elisabeth Schinzel von Südwind, einer der Trägerorganisationen von SO:FAIR.




Lesen Sie mehr zu diesem Thema im Magazin "forum Nachhaltig Wirtschaften" 2/2011 mit dem Schwerpunkt Ressourcen und dem Special Ernährung & Landwirtschaft.

Das Magazin umfasst 148 Seiten und ist zum Preis von 7,50 ? zzgl. 3,00 ? Porto & Versand (innerhalb Deutschlands) direkt hier zu bestellen.
Oder unterstützen Sie uns durch ein forum-Abonnement

Quelle: Elisabeth Schinzel, Südwind und SO:FAIR Initiative
Umwelt | Ressourcen, 12.05.2011
     
Cover des aktuellen Hefts

Zeit, die Stimme zu erheben und endlich zu handeln?

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2022 mit dem Schwerpunkt: Globale Ziele und Klimaschutz

  • Ukrainekrieg und Hunger auf der Welt
  • Doppelte Dividende durch Nachhaltigkeit
  • Green Chefs
  • Die Brücke zur Natur
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
02
FEB
2023
Konferenz des guten Wirtschaftens 2023
Würdigung | Impulse & Austausch | Vernetzung
81737 München
09
FEB
2023
Treibhausgas-Bilanzierung meistern mit ecozoom
Lernen Sie, wie die Softwarelösung ecozoom Sie bei Ihrer Klima-Bilanzierung unterstützen kann.
Online-Demo
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Die Weltgemeinschaft ist in Lebensgefahr!
In Anbetracht der aktuellen Oxfam-Studie fordert Christoph Quarch eine radikale Umverteilung
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Wird 2023 das Jahr des Modulbaus?

Verbraucher wollen umweltfreundliche Verpackungen

Mehr Sonnenkilometer mit dem Elektroauto: ADAC und Zolar starten Photovoltaik-Offensive

Neumarkter Lammsbräu vergibt 2023 erneut Nachhaltigkeitspreise

Friede, Würde und Menschenrechte gedeihen nur in einer Kultur des Miteinander

Nachhaltigkeits-Siegel der GfaW im neuen Design

DFGE und MINT:

#GREENTEAM – die Nachhaltigkeitsinitiative der team energie

  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • TourCert gGmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Global Nature Fund (GNF)