Umweltschutz im Cyberspace

Videokonferenzsysteme reduzieren Treibhausgase und sparen Geld

Videokonferenzen können das Reisekostenbudget und die Treibhausgasbilanz von Unternehmen erheblich entlasten. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "The Telepresence Revolution" des Carbon Disclosure Projects (CDP). Die Möglichkeit der Telekommunikation lohnt sich vor allem für große Unternehmen.

Moderne Kommunikationstechnologien reduzieren CO2-Emissionen,
Foto: © Lutz Doblies, pixelio.de
Telepräsenz-Systeme zeigen im Gegensatz zu herkömmlichen Videokonferenzen ein verbessertes Bild des Gesprächspartners und es wird einem das Gefühl vermittelt, man befinde sich gemeinsam in einem Raum. Wenn beispielsweise ein Unternehmen mit einem Umsatz von über einer Milliarde Dollar vier Telepräsenzräume einrichtet, amortisieren sich die Investitionen innerhalb von 15 Monaten. Schon im ersten Jahr fallen fast 900 Geschäftsreisen weniger an.

In fünf Jahren können so 2,3 Millionen Tonnen CO2-Emissionen eingespart werden. Zudem ergab die Studie, dass Videokonferenzen Entscheidungsprozesse beschleunigen und die Produktivität steigern können. Die Arbeitnehmer geben darüber hinaus an, eine bessere Balance zwischen Arbeit und Privatleben zu haben, wenn Dienstreisen wegfallen.

Moderne Technologien sorgen für bessere Kommunikation

Die Untersuchung basiert auf einer Befragung von Unternehmen in den USA und Großbritannien. Alleine angelsächsische Firmen könnten so bis 2020 ihre Emissionen um insgesamt 5,5 Millionen Tonnen CO2 reduzieren. Doch auch für den Geldbeutel ergäbe sich durch den Einsatz moderner Video-Kommunikations-Technologien eine Entlastung von 19 Milliarden Dollar.

"In Deutschland dürfte sich ein ähnliches Bild ergeben", schätzt Caspar von Blomberg, Geschäftsführer des CDP Deutschland. "Zwar sind die Distanzen nicht so groß, dennoch ist die Reisetätigkeit vor allem mit dem Flugzeug immer noch sehr hoch." Der WWF empfiehlt Unternehmen, vermehrt Videokonferenzsysteme einzusetzen, die zudem mit Strom aus erneuerbaren Energien betrieben werden sollten. Für Unternehmen sei die Reduzierung von Dienstreisen ein erster, einfacher und kostengünstiger Schritt, die weltweiten CO2-Emissionen zu senken, kommentiert Matthias Kopp, Projektleiter Industrie und Finanzsektor des WWF Deutschland.

Studie in englischer Sprache

Studie in deutscher Sprache

Weitere Informationen

Have you got what it takes to be a climate business hero? Test it




Hintergrundinformation

Das Carbon Disclosure Project (CDP) ist eine unabhängige, gemeinnützige Organisation, die die weltweite größte Datenbank für unternehmensrelevante Klimainformationen führt. Im Auftrag von 534 institutionellen Investoren fordert das CDP jährlich weltweit börsennotierte Unternehmen auf, ihre klimarelevanten Unternehmensdaten an das CDP zu berichten. Das CDP stellt die Daten den Kapitalmärkten und der Öffentlichkeit zur Verfügung. Ziel ist es, CO2-Emissionen als wichtige Wirtschafts- und Erfolgsfaktoren in Unternehmen wahrzunehmen.

In Deutschland ist das CDP seit 2005 aktiv. Die im DAX30 notierten Unternehmen sind unter den Teilnehmern fast vollständig vertreten. Die strategischen Partner des CDP in Deutschland sind die KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und der WWF Deutschland.



40 Jahre fairer Handel haben eine breite Palette an Alternativen hervorgebracht. Sie kommen längst nicht mehr altbacken daher und können den Weltmarktpreisen die Stirn bieten. Zu "fair" gibt es keine Alternative. Worauf also warten wir noch?

Im Special "Fair Trade und ethischer Konsum" stellt Ihnen forum 3/2010 die aktuellsten Entwicklungen, Initiativen und Vorschläge für Beschaffungsrichtlinien vor.

forum Nachhaltig Wirtschaften
Das Entscheider-Magazin

demnächst im Zeitschriftenhandel

Quelle: FORUM Nachhaltig Wirtschaften Büro Süd
Umwelt | Klima, 18.06.2010
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
22
JAN
2022
Wir haben es satt!-Demo - Neustart Agrarpolitik jetzt!
#WHES22: Auf die Straße für Bauernhöfe, Tiere und das Klima
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Green Building

Gemeinde und Kreis helfen bei der Gebäudesanierung
Sprendlingen-Gensingen und Mainz-Bingen haben eigene Förderprogramme aufgelegt
B.A.U.M. Insights
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Deutscher Nachhaltigkeitspreis für Billie Eilish, Joss Stone und Chris De Burgh

Bio-Pionier, Wegbereiter und Qualitätsführer im Bereich Bio-Aromatherapie

Wie ist es möglich, dass uns das Pflegepersonal ausgeht?

Ist das noch meine Meinung?

CrossLend strukturiert nachhaltige Anleihe für Bikeleasing, Ergo und MEAG als digitales Asset

„Waldzukunft zum Anfassen“

Beitrag zum Klimaschutz und Hilfe für die Paranussbauern in Peru: der Erfolg von Tambopata

Innovatives Ladegerät für E-Autos gewinnt zwei Preise

  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • TourCert gGmbH