Eine Welt. Ein Klima. Für globale Entwicklung und Klimaschutz gemeinsam handeln! Engagieren Sie sich jetzt: www.allianz-entwicklung-klima.de

LED - noch zu teuer?

Die umweltfreundliche Variante der Glühlampe der Zukunft.

Seit Verbot der althergebrachten 100-Watt-Glühbirnen ist viel darüber diskutiert worden, wie wir in Zukunft unsere Wohnungen erhellen werden. Bis 2012 sollen alle Glühbirnen vom Markt verschwunden sein, spätestens dann müssen sinnvolle Ausweichmöglichkeiten bereitstehen. Bisher konzentrierte sich das Interesse dabei meist auf die Kompaktleuchtstofflampen, gemeinhin auch Energiesparlampen bezeichnet, obwohl unter diesen Begriff technisch auch LEDs fallen müssten. Den LEDs (den lichtemittierenden Dioden) soll zwar die Zukunft gehören, sie finden bisher aber noch kaum Gebrauch, da sie zu teuer und oft auch nicht hell genug sind. Wo liegen also Potenziale und Nachteile des Leuchtstoffes der Zukunft?

Von Judith Mantei

LED; Foto: shutterstock
Laut test.de ist die Lichtausbeute der LEDs ähnlich hoch wie bei Energiesparlampen, sie haben aber eine breitere Bandbreite an Farbtemperaturen: Das Angebot reicht von 2.700 bis 7.200 Kelvin, also von warmweiß bis Tageslicht. Den Energiesparlampen ist oft vorgehalten worden, dass sie ein künstliches, kaltes Licht abgeben, dieses Problem ist aber inzwischen behoben, man muss beim Kauf nur darauf achten, dass man ein Produkt mit der gewünschten Farbtemperatur wählt. LEDs ist dagegen oft vorgeworfen worden für eine effektive Beleuchtung im Wohnraum nicht genug Licht abzugeben, inzwischen gibt es aber auch stärkere LEDs, die eine 60-Watt-Glühbirne übertreffen. Ein weiterer Vorteil von LEDs ist, dass sie kein Blei oder Quecksilber enthalten, also in der Entsorgung deutlich umweltfreundlicher sind als Energiesparlampen. Zudem ist ihre Herstellung mit deutlich geringerem Energieaufwand verbunden, im Energieverbrauch liegen beide deutlich vor der herkömmlichen Glühlampe. Bei der Öko-Bilanz liegt die LED also klar vor der Energiesparlampe.

LED; Foto: shutterstock
Bleibt das Problem der hohen Kosten, eine LED Lampe kann zwischen 8,99 Euro und 85 Euro (!) kosten. Die teuersten Modelle müssen also sehr lange brennen, bevor sich die Anschaffung für den Verbraucher durch Energieersparnis gerechnet hat. Länger als manche von ihnen durchhalten, denn die Laufleistung von LEDs, die manche Hersteller auf 50.000 Stunden ansetzen, kann laut test.de deutlich niedriger ausfallen: Einige getestete Modelle machten schon nach 1.000 Stunden schlapp, andere Modelle aber hielten durch.

Trotz der guten Ökobilanz werden sich die LEDs also wohl erst dann durchsetzen, wenn nicht nur die letzten technischen Probleme behoben sind (manche Modelle sind zu funzlig, manche haben eine viel kürzere Lebensdauer als angekündigt), sondern vor allem die Preise gesenkt werden konnten. Dies könnte aber schon bald der Fall sein: Der Experte des Bundesministeriums für Forschung und Bildung, Lars Unnebrink, sagte der Financial Times, dass die LEDs schon in den nächsten fünf Jahren in privaten Haushalten eine Rolle spielen würden, da die Forschung sie in den letzten Jahre kontinuierlich besser und billiger gemacht habe. Wenn dieser Trend anhält, könnte er recht behalten.

Kontakt
Birte Pampel
CleanEnergy-Project
for a better environment
============================================
GlobalCom PR-Network GmbH
Münchner Str. 14
D-85748 Garching
T: +49.89.321697.47
M: +49.172.8530601





Hierzu finden Sie in der aktuellen forum-Ausgabe 2/2010 "Cleantech - Leitindustrie der Zukunft" mit dem Special "Business & Biodiversity" viele interessante Artikel und Best-Practice-Beispiele.

Bestellen Sie hier das Magazin oder sichern Sie sich direkt ein forum-Abonnement!

Das führende Networkingevent zum Thema "Business and Biodiversity"
Die internationale Konferenz SusCon 2010 in der NürnbergMesse findet vom 15.-16. Juni zum Thema "Biodiversity - of strategic value in a greening economy" statt. Mehr Infos unter http://www.suscon.net/


Quelle: Birte Pampel
Technik | Cleantech, 16.04.2010
     
Cover des aktuellen Hefts

Zeit, die Stimme zu erheben und endlich zu handeln?

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2022 mit dem Schwerpunkt: Globale Ziele und Klimaschutz

  • Ukrainekrieg und Hunger auf der Welt
  • Doppelte Dividende durch Nachhaltigkeit
  • Green Chefs
  • Die Brücke zur Natur
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
12
DEZ
2022
Nachhaltigkeitskongress
Der Zukunftskongress für Wirtschaft mit Weitsicht
40217 Düsseldorf
12
DEZ
2022
Die Klimashow mit neun Promis
Promis fragen - SPIEGEL-Bestsellerautoren antworten
online
21
JAN
2023
Wir haben es satt!
Gutes Essen für alle – statt Profite für wenige!
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...
Text

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

"Jedes Kunstwerk öffnet ein Fenster zur Welt des Geistes"
Christoph Quarch hat kein Verständnis für die aktuellen Museumsaktionen der "Letzten Generation"
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Erstmal aufgeräumt Schlamm und Schutt sind beseitigt …

1 Jahr Ampel:

TARGOBANK erhält Gold-Siegel als "Fahrradfreundlicher Arbeitgeber"

Zum Tag der Menschenrechte

Spenden statt schenken

Nachwuchs-Führungskräfte für die Klimastrategie

Haarausfall bei Frauen: Was hilft dagegen?

Aktenvernichtung: Akten nach EU-DSGVO entsorgen

  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Global Nature Fund (GNF)
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • TourCert gGmbH
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG