B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen!

Warum das Einfache oft so schwer fällt

Ressourcen- und Energieeffizienz als Treiber für Innovationen im Mittelstand

"Gut geführte mittelständische Unternehmen brauchen keine Nachhilfe bei CSR", sagt selbstbewusst Hans Bauerfeind, Chef des gleichnamigen thüringischen Herstellers medizinischer Hilfsmittel. Er meint vor allem Familienunternehmen, die eine starke "Sozialverpflichtung des Eigentums" spürten und ihr Geschäft mit "Seele" betrieben. Doch inwieweit ist Nachhaltigkeit für Klein- und Mittelständler ein Treiber für Innovationen?

Hinsichtlich Ressourcen- und Energieeffizienz sind Zweifel angebracht: Unternehmen könnten mindestens 20 Prozent ihrer Ressourcen leicht einsparen, sagte Johannes Auge, Geschäftsführer der Hamburger BAUM Consult unlängst auf der 'Arena für Nachhaltigkeit' in Zeulenroda. Das summiere sich volkswirtschaftlich auf einen dreistelligen Milliardenbetrag.

Warum geschieht aber nicht, was wirtschaftlich wie ökologisch sinnvoll und zudem machbar ist? "Es ist derart einfach, dass wir es nicht mehr sehen", erklärt Hubert Rhomberg, Geschäftsführer des Bauunternehmens Rhomberg im österreichischen Bregenz. So würden in der Baubranche, die enorm viele Ressourcen benötige, immer noch viele verschwendet. "Die Baubranche ist rationalisierungsresistent, auf Baustellen wird 25 Prozent Abfall produziert", weiß Rhomberg.

In seinem Unternehmen will er das ändern. Inzwischen gewinnt es bis zu 50 Prozent der Baumaterialien aus recycelten Sekundärrohstoffen. Und nun hat er das ehrgeizige Ziel "Null Abfall" ausgerufen. Das sei nur zu schaffen, wenn die Mitarbeiter mitzögen. Deshalb stellt Rhomberg nur noch Führungskräfte ein, die das Prinzip der Ressourceneffizienz verstanden haben. Dieses bedeute, ganz anders zu denken: "Man muss den Nutzen und nicht das Produkt in den Mittelpunkt stellen." So könne zum Beispiel Bauschutt teils direkt auf der Baustelle sinnvoll verwendet werden.

Neu gedacht hat auch Michael Raß von der Teuteburger Ölmühle in Ibbenbüren. Er hatte die Idee, ein kaltgepresstes Rapsöl herzustellen und die Rapssamen vorher zu schälen, so dass nicht erst hinterher, wie bei der industriellen Heißpressung, die Schalen aufwändig entfernt werden müssen. Er bot seine Innovation einem großen Lebensmittelkonzern an, doch der winkte ab: Dafür gäbe es keinen Markt. Unbeirrt baute Raß 2001 eine eigene Ölmühle, zunächst mit Fördergeldern. Heute ist das Unternehmen unabhängiger Marktführer, beschäftigt 120 Menschen, wuchs 2007 um 33 Prozent und heimst als erste energieautarke Rapsölmühle Innovationspreise ein. Das Öl aus der Pressung der Schalen wird als regenerativer Energieträger für das hauseigene Blockheizkraftwerk und als Treibstoff für die Lastwagen genutzt. Der Presskuchen geht als hochwertiges Tierfutter an die Landwirte zurück.

Man müsse nicht gleich ein neues Unternehmen gründen, um Ressourcen effizienter zu nutzen, doch man müsse "sich und andere irritieren und auch was riskieren", sagt Raß. Denn 90 Prozent dessen, was in Unternehmen passiert oder unterlassen wird, "haben psychologische Ursachen", erläutert Michael Langerfeldt, der mit seiner Firma Flocodon in Unternehmen Prozesse zur Verbesserung der Ressourceneffizienz anschiebt. "Mitarbeiter stimmen sich häufig nicht abstimmen, sondern blockieren sich gegenseitig. Als Externer können Sie oft mehr bewegen."

Zudem gibt es im Mittelstand immer noch Informationsdefizite. Darum rät Johannes Auge, Effizienzprozesse nicht nur technisch anzupacken. Es brauche vor allem jemanden, der oder die sich kontinuierlich um nachhaltige Innovationen kümmere - eine Funktion, die Mittelständler meist erst schaffen müssen. Diese Leute bräuchten soziale Kompetenzen und müssten gut erklären sowie zwischen Abteilungen und Firmenkulturen vermitteln können. Folglich haben diese Fähigkeiten in der Ausbildung zum Effizienzmanager, die BAUM-Consult neuerdings anbietet, großen Stellenwert.
 
 
Von Heike Leitschuh
 


Kontakt:

Heike Leitschuh
Fair Wirtschaften
Beraterin, Autorin und Moderatorin für Nachhaltige Entwicklung
Telefon +49 (0)69 / 70 79 12 84
E-Mail heike-leitschuh@t-online.de
www.fairwirtschaften.de


Quelle: FORUM Nachhaltig Wirtschaften Büro Süd
Wirtschaft | Lieferkette & Produktion, 07.08.2009
     
Cover des aktuellen Hefts

SOS – Rettet unsere Böden!

forum 01/2021

  • Eine Frau, die es wissen will
  • Eine neue Vision für den Tourismus
  • Jetzt oder nie
  • Models for Future
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
22
JUN
2021
Klimafreundlich Leben: CO2-Fußabdruck senken - gemeinsam.konkret.wirkungsvoll
Ein Angebot für Multiplikator*innen, Unternehmen und Organisationen
online
22
JUL
2021
Kinostart „Now" - „If you fail, we will never forgive you!"
A Film for Climate Justice by Jim Rakete
deutschlandweit
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Wieviel sozialer Sprengstoff steckt im Thema Impfen?
Christoph Quarch fordert dazu auf, die faktischen Ungerechtigkeiten, die im Zuge der Impfpolitik entstanden sind, beim Namen zu nennen.
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Fair Finance

Kyocera und Handel schmieden Klimaallianz

Nachhaltigkeit im Retail-Bereich

Gemeinsam für gesündere Böden: Kommt mit auf die Living Soil Journey

#ActionOverWords: Die Chiesi Gruppe ruft zum Kampf gegen den Klimawandel auf

European Green Award wirft Lichter auf den Horizont - der ist grün!

Thüringen wird fünfter Länder-Partner des PIUS Info-Portals

50 Zukunftsmanager*innen gesucht!

  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • TourCert gGmbH
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • PEFC Deutschland e. V.
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen