Für ein neues Zeitalter von Unternehmertum?! - Wege in ein Resonanz-Unternehmertum. 11. bis 13. Juni 2024

Auszeichnung für Bildungsprojekte

Prämienverleihung der Klimaschulen fand in Grafing statt

Es begann mit einem Blick nach Anzing: Wie man mit Alu-Deckeln noch etwas Gutes tun kann, damit beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Anzing – und drehten dazu ein kurzes, herzerwärmend charmantes Video. So eröffnet, konnte man sich bei der Prämienverleihung der Klimaschulen im Landkreis Ebersberg am Mittwoch (18. Oktober) in der Aula des Max-Mannheimer-Gymnasiums in Grafing auf einen abwechslungsreichen Vormittag freuen.

Neben den Vertreterinnen und Vertretern der Gemeinden und der Schulen waren auch einige Schülerinnen und Schüler zur Prämienverleihung nach Grafing gekommen. © Energieagentur Ebersberg-München gGmbHElf Schulen waren es, die im Schuljahr 2016/17 als Klimaschulen eine tiefergehende Kooperation mit der Energieagentur Ebersberg-München eingingen. Inzwischen sind es 28 Schulstandorte und Bildungseinrichtungen, von Grundschulen über Realschulen bis hin zum Gymnasium. Entsprechend vielfältig sind auch die Projekte, die an diesem Mittwochvormittag in Grafing ausgezeichnet wurden. 

So zeigte das Gymnasium Kirchseeon wie Schülerinnen und Schüler eines P-Seminars eigenverantwortlich Nachhaltigkeitstage für die 9. und 10. Klassen organisierten. In Ebersberg machte sich die Realschule auf den Weg zu einer Wind-Rad-Rallye, die in einer Mischung aus Geo-Caching und Schnitzeljagd vom Marktplatz in Ebersberg bis zum Windrad in Bruck führte. Und gleich drei Klimaschulen aus dem Landkreis (das Gymnasium Kirchseeon, die Montessorischule Niederseeon und die Grund- und Mittelschulen Kirchseeon/Eglharting) konnten sich durch die intensive Bildungsarbeit erfolgreich als Klimaschule Bayern zertifizieren. 

Mit seinem im Februar 2022 gestarteten Programm der Klimaschulen Bayern will der Freistaat die Zahl klimaneutraler Schulen erhöhen. Voraussetzung für die erfolgreiche Zertifizierung ist die Bestimmung des CO?-Fußabdrucks der jeweiligen Schulen. Auf diesem aufbauend, müssen die Schulen einen systematischen Maßnahmenplan zur Reduzierung dieser Emissionen beschließen. Ein Konzept, das dem der Klimaschulen Ebersberg nicht unähnlich ist – und trotzdem ist das dichte Netz der inzwischen 28 Schulstandorte und Bildungseinrichtungen ein Alleinstellungsmerkmal des Landkreises Ebersberg, wie Landrat Robert Niedergesäß betonte. 

Grob gesagt werden durch eine vertiefte Klima- und Energiebildung, für die die Energieagentur Ebersberg-München Lerninhalte und Fachwissen zur Verfügung stellt, die Schülerinnen und Schüler zu einem sparsamen Umgang mit Energie erzogen. Zeitgleich unterstützt die Energieagentur die Schulen bei Maßnahmen zur Energieeinsparung und berät zu Sanierungsmaßnahmen. 

Das spart Energie ein – und damit auch Energiekosten. Diese eingesparten Kosten werden symbolisch wiederum den Schulen als Prämiengelder zur Verfügung gestellt. Insgesamt 10.600 Euro an Prämien überreichten in diesem Jahr die Sachaufwandsträger, also die Gemeinden und der Landkreis, an ihre Schulen, um das vielfältige Engagement in der Klimabildungsarbeit zu honorieren.

Damit zeichnen die Sachaufwandsträger nicht nur das Engagement der Schülerinnen und Schüler aus, sondern fördern auch zusätzliche Bildungsprojekte im Energie- und Klimabereich – was dann wiederum allen zu Gute kommt: dem Klima, den Energiekosten und natürlich auch dem reichhaltigen Wissensschatz der Schülerinnen und Schüler.

Auf dem Markt der Möglichkeiten konnten die Lehrerinnen und Lehrer der verschiedenen Bildungseinrichtungen miteinander ins Gespräch kommen. © Energieagentur Ebersberg-München gGmbHDoch der weitaus größere Fokus der Veranstaltung lag nicht auf der Prämienverleihung an sich, sondern auf dem anschließenden Markt der Möglichkeiten: Hier stellten die Schulen ihre einzelnen Projekte vor und sammelten neue Ideen für die weitere Bildungsarbeit. 

Das Netzwerken, der Austausch und das Kennenlernen sind wesentliche Bestandteile der Klimabildung. „Veränderungen schafft man nicht alleine, sondern nur zusammen", sagt Poetry Slammerin Lotta Emilia, die zum Abschluss der Prämienverleihung den Schülerinnen und Schülern, aber auch den Lehrerinnen und Lehrern in einer Video-Botschaft noch einmal Mut machte, den eingeschlagenen Weg der Nachhaltigkeit und des sozialen Engagements weiterzugehen. 

Kontakt: Energieagentur Ebersberg-München gGmbH, Benjamin Hahn | benjamin.hahn@ea-ebe-m.de | www.energieagentur-ebe-m.de


Gesellschaft | Pioniere & Visionen, 16.10.2023

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
22
MAI
2024
VinylPlus® Sustainability Forum 2024
Together Towards Higher Ambitions
50668 Köln
24
MAI
2024
Lunch & Learn: "Speak like a Speaker"
Wie Sie auf Ihrer eigenen Konferenz überzeugen.
online
30
MAI
2024
Klimacamp München
Mach mit!
80333 München, Königsplatz
Alle Veranstaltungen...
The VinylPlus Sustainability Forum 2024. Together towards higher ambitions

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Megatrends

Was sagt die Debatte um die Cannabis-Legalisierung über unsere Gesellschaft?
Christoph Quarch empfiehlt den Blick auf andere Drogen
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Einstimmiges Gutachten des Internationalen Seegerichtshofs

Grünes Bauen gewinnt:

GREENTECH FESTIVAL (GTF), 15.-17. Mai 2024 in Berlin

Fahrrad-Leasinganbieter Company Bike gewinnt Giesecke+Devrient als Neukunden und baut damit sein Portfolio an Großunternehmen am Standort München weiter aus.

TK Elevator veröffentlicht dritten Nachhaltigkeitsreport „Moved by What Moves People":

Zum Tag der biologischen Vielfalt:

Wissenstransfer in der Porsche Classic Werksrestaurierung: Die einzigartige Erfahrung der Mitarbeiter bleibt erhalten

„Stadttransformation versus urbane Resilienz – Wie Städten eine nachhaltige Transformation gelingt“

  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Kärnten Standortmarketing
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Engagement Global gGmbH
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • circulee GmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG