Für ein neues Zeitalter von Unternehmertum?! - Wege in ein Resonanz-Unternehmertum. 11. bis 13. Juni 2024

Onlineshop für nachhaltig denkende und modebewusste Männer

green.in.pieces wird Mitglied der Ethik Society und zeigt der Modeindustrie, dass es auch anders geht

Daniel Klimke und sein Onlineshop green.in.pieces sind als Mitglied in die Ethik Society aufgenommen worden. green.in.pieces bietet nachhaltige Kleidung für Männer und setzt dabei ausschließlich auf Marken, die höchsten Nachhaltigkeitsstandards genügen. Als „Mitglied der Ethik Society" möchte der Hannoveraner Unternehmer Daniel Klimke auch gegen weite Teile der Modeindustrie Flagge zeigen, die aus seiner Sicht keinerlei Rücksicht auf Menschen, Umwelt und Natur nimmt. „Die Modeindustrie ist eine schmutzige Industrie", sagt er. Mit green.in.pieces möchte er modebewussten, aber nachhaltig denkenden Männern eine Alternative bieten.

Daniel Klimke ist Betreiber des Onlineshops green.in.pieces © green.in.pieces„Männer werden in der Modewelt oft vernachlässigt. Sie legen mehr Wert auf zeitlose Klassiker, tragen ihre Stücke im Durchschnitt länger und wechseln weniger die Kollektionen, wenn sich der modische Wind dreht. Das macht sie per se etwas nachhaltiger als Frauen in ihrem Modeverhalten, aber auch etwas uninteressanter für die Industrie", erklärt Klimke. Männer haben es deswegen auch grundsätzlich etwas schwerer, nachhaltige Mode zu finden. Diese Lücke soll green.in.pieces schließen.

Das längere Tragen von Kleidung allein sei aber an sich noch nicht nachhaltig, so der Modeunternehmer. „Was nutzt es, wenn man die Kleidung zwar länger nutzt und sich grundsätzlich dem schrecklichen Fast-Fashion-Trend widersetzt, wenn für die eigene Kleidung dennoch Tiere leiden, für die Baumwolle jede Menge Pestizide eingesetzt werden und die Erzeuger nahezu nichts von den Erträgen abbekommen?" Mode, so Klimke, sei viel schmutziger als die meisten denken. Man müsse Kleidung generell neu denken und die gesamte Wertschöpfungskette betrachten.

Fast-Fashion sei nur die Spitze der Perversion. Ein Stück Kleidung für zwei, drei Euro, dass maximal einmal getragen und dann weggeworfen werde, sei ein Verbrechen. Aufgrund der ganzen Chemie könne man es nicht mal recyceln oder vernünftig entsorgen. Aber, so Klimke, auch teure Labels seien meist nicht nachhaltig. „Nur, weil ein Marken-Shirt 300,- Euro kostet, ist es deswegen nicht nachhaltig oder ‚wertvoller‘. Es ist nur teurer. Den Wert bekommt es erst, wenn man sich anschaut, wie es insgesamt produziert wurde", erklärt der Onlineshop-Betreiber. Wer glaube, dass, wenn er teure Kleidung kauft, er automatisch mehr für die Umwelt oder die Qualität tut, irre leider.

Daniel Klimke steht für wirklich nachhaltige Mode und hohe Wertestandards in der Modeindustrie. © green.in.pieces Der Onlineshop green.in.pieces setzt deswegen andere Maßstäbe. Das gesamte Sortiment besteht nur aus Bio-Baumwolle, Hanf oder recycelten Materialien. Die dort angebotene Kleidung ist zu 100 Prozent vegan. Die nachhaltigen Marken kommen aus Deutschland, Dänemark und Schweden. Viele der Hersteller sind in der Fairwear Foundation organisiert, die sicherstellt, dass sich die Hersteller bei der Produktion der Kleidung an soziale Standards halten. Auch Klimaschutz wird großgeschrieben. „Das geht der Modeindustrie weitgehend ab", beschwert sich Klimke über seine Branche. Das Renditedenken und Gewinnstreben sei maximal ausgeprägt. Dabei würde es gerade mal rund 50 Cent mehr kosten, ein Kleidungsstück nachhaltig und fair zu produzieren. „50 Cent, bei Teilen, die teils hunderte Euro kosten und die ohnehin hohe Margen haben. Die Verbraucher zahlen das gerne", ist Klimke überzeugt. Sein Shop beweise, dass es auch anders gehe.

„Mit Daniel Klimke haben wir einen engagierten Unternehmer für die Ethik Society gewonnen, der Klartext spricht und der bereit ist, seine Branche zu revolutionieren", zeigt sich Jürgen Linsenmaier stolz auf das neue Mitglied. Linsenmaier hat die Ethik Society gegründet und zeichnet mit ihr regelmäßig Unternehmer aus, die sich besonders um die Themen Nachhaltigkeit, ethisches Unternehmertum und Umweltschutz verdient machen. „Die Modeindustrie steht wie kaum eine andere für Überkonsum, Verschwendung und Gleichgültigkeit gegenüber den Werten der Natur", so Linsenmaier. Klimke und sein Shop green.in.pieces seien ein leuchtendes Gegenbeispiel. Er sei glücklich, Klimke für die Ethik Society gewonnen zu haben.

Weitere Informationen gibt es unter www.greeninpieces.de und unter www.ethik-society.de.

Hintergrund green.in.pieces
Der Onlineshop green.in.pieces bietet nachhaltige Kleidung für Männer. Im Jahr 2020 hat Daniel Klimke den Onlineshop mit dem Ziel gegründet, andere Menschen für ethisch hergestellte Kleidung zu begeistern. Die Modeindustrie hat enorm negative Auswirkungen auf die Umwelt und das Klima – green.in.pieces bietet konsequent nur Marken an, die ausschließlich nachhaltige Kleidungsstücke und Accessoires im Sortiment haben. So besteht das gesamte green.in.pieces-Sortiment aus Bio-Baumwolle, Hanf oder recycelten Materialien und die Kleidung ist zu 100 Prozent vegan. Die nachhaltigen Marken kommen aus Deutschland, Dänemark und Schweden. Viele der Hersteller sind in der Fairwear Foundation organisiert, die sicherstellt, dass sich die Hersteller bei der Produktion der Kleidung an soziale Standards halten.

Weitere Informationen unter www.greeninpieces.de.

Hintergrund Ethik Society / Jürgen Linsenmaier
Jürgen Linsenmaier ist Experte für Nachhaltigkeit, Vortragsredner, mehrfacher Buchautor, Initiator des Magazins „Wirtschaft & Ethik", Gründer der ETHIK SOCIETY sowie leidenschaftlicher Werber für unternehmerische Freiheit mit nachhaltiger Verantwortung. Er beweist täglich, dass nachhaltiges Handeln und wirtschaftlicher Ertrag kein Widerspruch, sondern zwei Seiten derselben Medaille sind. Jürgen Linsenmaier hat sich zum Ziel gesetzt, Unternehmerinnen und Unternehmern eine pragmatische Ethik und Nachhaltigkeit näher zu bringen – ein Handeln, das jeder in seinem Betrieb umsetzen kann und das gleichermaßen den wirtschaftlichen Interessen und der Gesellschaft dient. Seine große Idee ist, Ökonomie mit Ökologie und sozialen Aspekten so zu vereinen, dass Unternehmen erfolgreich sind.

Seinen Erfahrungsschatz sammelte Jürgen Linsenmaier in seiner langjährigen Tätigkeit als Geschäftsführer und Vorstand eines Medienhauses. Jürgen Linsenmaier ist ein Mann aus der Praxis für die Praxis. In seinen Vorträgen und Workshops begeistert er die Zuhörer mit seiner authentischen und praxisorientierten Art der Vermittlung gelebten Erfolgswissens – pragmatisch ethisch, reputationsfördernd und umfassend verantwortungsbewusst.

Kontakt: Ethik Society, Jürgen Linsenmaier | mail@juergen-linsenmaier.de | www.juergen-linsenmaier.de


Lifestyle | Mode & Kosmetik, 27.06.2023

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
30
MAI
2024
Klimacamp München
Mach mit!
80333 München, Königsplatz
06
JUN
2024
Change Makers Dialogues #2 an der KLU in Hamburg
Nachhaltigkeit messen, zählen, wiegen.
20457 Hamburg
13
JUN
2024
Kommunale Wärmeplanung München – Stand und Ausblick
In der Reihe "Klima - neue Heizung?"
81379 München, SHK Innung und online
Alle Veranstaltungen...
The VinylPlus Sustainability Forum 2024. Together towards higher ambitions

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Megatrends

Was sagt die Debatte um die Cannabis-Legalisierung über unsere Gesellschaft?
Christoph Quarch empfiehlt den Blick auf andere Drogen
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Dankbarkeit und Verpflichtung, wichtige Events und Freitickets für forum Leser*innen

6 gute Gründe für Refurbished IT - Die effiziente Lösung für Unternehmen

Evonik saniert Grundwasser in Hanauer Stadtteil in preisgekröntem Projekt

Biodiversität entdecken: Einladung zur Porsche Safari

Zum Tag der biologischen Vielfalt:

2.600 Tonnen CO2 eingespart: Weleda Cradle Campus verwendet heimische Hölzer

Fahrrad-Leasinganbieter Company Bike gewinnt Giesecke+Devrient als Neukunden und baut damit sein Portfolio an Großunternehmen am Standort München weiter aus.

TK Elevator veröffentlicht dritten Nachhaltigkeitsreport „Moved by What Moves People":

  • circulee GmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Engagement Global gGmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Kärnten Standortmarketing
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.