B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen
Halfar. Starke Taschen | Nachhaltigkeit im Fokus | Recycling-Materialien

Yes I can - Manager ohne Grenzen in Afrika

Sich im persönlichen Engagement den globalen Herausforderungen zu stellen - das ist "managerohnegrenzen"


beim angebotenen Seminar "panning and management"
Die Grundidee
"managerohnegrenzen" begleitet, koordiniert und organisiert Aufenthalte in ausgesuchten Projekten weltweit, erfasst die Bedürfnisse in den Hilfs- und Aufbauprojekten nach genauen "Jobdescriptions", stimmt diese mit den Interessen und Möglichkeiten der Interessenten für "managerohnegrenzen" ab, um so einen sinnvollen Einsatz zu realisieren. Qualifizierte Menschen, Führungskräfte und Manager, erfolgreiche "gestandene" Business-People und engagierte Fachkräfte stellen ein paar Wochen (bis zu Monaten) ihrer kostbaren Zeit zur Verfügung, um ihr Know-how für besondere Aufgaben in Hilfsprojekten ein zu bringen und diese auf unmittelbare Weise zu fördern und zu unterstützen. Viele Menschen suchen neue Erfahrungen, die Möglichkeit für interkulturelle Kompetenz, persönliche Begegnungen und direktes Engagement. "managerohnegrenzen" macht dies möglich. Es begegnen sich zwei Welten, alles muss passgenau stimmen, damit sich eine gute win-win-Situation für Projekte und die Volunteers der "managerohnegrenzen" ergibt. Das Bedürfnis auf beiden Seiten ist groß, Hilfe anzubieten und anzunehmen, die Erfahrungen positiv, für Einzelpersonen und immer mehr auch für Unternehmen, die im Rahmen von Führungskräfte-Entwicklungsprogrammen gerade die internationalen, interkulturellen Erfahrungen im Bereich sozialer Kompetenzerweiterung sehr schätzen. Die Betreuung von "managerohnegrenzen" als Mittlerorganisation ist umfassend, vom ersten Kontakt, den speziellen Vorbereitungen für den Einsatz bis zu einer erfolgreichen Rückkehr.

Enticklungsprojekte unterstützen und den kulturellen Erfahrungsschatz erweitern
Dr. Michael Reusch (48) aus München, Pharmazeut und promovierter Mediziner, Führungskraft in der Pharmaindustrie und Pionier bei "managerohnegrenzen" war für 8 Wochen in Tansania. Es war sein erster Einsatz dieser Art. Sein Knowhow kam drei Projekten eines christlichen Trägers zugute, deren Anfragen als Anforderungsprofil erstellt waren und die z.T unmittelbar mit der Hilfe von Dr. Reusch behoben beziehungsweise weiterentwickelt werden konnten. Bei seinem Einsatz ging es um die Weiterentwicklung eines Palmölprojektes zur Herstellung von Seife aus Palmfrüchten als Existenzgrundlage für ganze Dörfer, um die besonderen Problemstellungen in einem abgelegenen Krankenhaus und dem Bedarf an qualifizierten Unterricht in einem College.

Der pharma- und healthcare Manager Dr. Reusch schildert seine gemachten Erfahrungen
"Ich habe die Auszeit als eine persönliche Bereicherung empfunden, die ich nicht missen möchte", erklärt Dr. Reusch. Dabei habe er gleichzeitig erlebt, an welchen grundlegenden Management-Instrumenten es den Menschen in Tansania fehlte und folglich, wie einfach die eigenen Management-Erfahrungen zu wahren Veränderungen führen konnten. Um dies zu bewerkstelligen erfordert es soziale Kompetenz und ein Eingehen auf andere Kulturen; Hinzu kommt, wer diese Herausforderung erfolgreich bewerkstelligt wird sich auch im Unternehmen problemlos in einer Führungsposition zurechtfinden. Jedes Unternehmen, das daran interessiert ist, motivierte und fähige Führungskräfte in den eigenen Reihen sitzen zu haben, sollte die Möglichkeiten, die eine solche Auszeit bietet, nutzen. Zwei Monate Aufenthaltszeit empfand Dr. Reusch bezüglich der gemachten Fortschritte in den Projekten, als auch hinsichtlich der Trennung von der Familie, als genau richtig. In bleidender Erinnerung blieben die Freundlichkeit und Offenheit der Menschen, als auch die vielfältigen Landschaftsformen. Die auf allen Wegen anzutreffende Armut hinterließ jedoch ebenfalls bleibende Eindrücke. Jedoch hatte Dr. Reusch den Anschein, die betroffenen Menschen hätten sich mit Ihrer Sitation abgefunden. "Es war eine latentes Gefühl der Hilflosigkeit, das mich aber auch motiviert hat, meinen kleinen Beitrag zur Verbesserung zu leisten".



Helene Prölß
Frau Prölß (Geschäftsführerin bei Dialog Projects ltd., in Stuttgart) ist sowohl Initiatorin, als auch Leiterin von "managerohnegrenzen." Die diplomierte Betriebswirtin ist zuständig für die Projektorganisation von "managerohnegrenzen" und hauptberuflich als Strategieberaterin für Kommunikation, soziale Kompetenz und Nachhaltigkeit tätig.






Weitere Informationen erhalten Sie unter:
www.dialogprojects.com
www.managerohnegrenzen.de
www.xing.com/profile/Helene_Proelss

Quelle: FORUM Nachhaltig Wirtschaften Büro Süd
Gesellschaft | Globalisierung, 06.08.2008
     
Cover des aktuellen Hefts

Digitalisierung und Marketing 4 Future

forum 03/2020 ist erschienen

  • Digitalisierung
  • VerANTWORTung
  • Green Money
  • Marketing 4 Future
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
25
SEP
2020
Globaler Klimastreik
Wir streiken zur Energiewende und Klimagerechtigkeit!
deutschlandweit
15
OKT
2020
Expertenforum Nachhaltigkeit
Antriebstechnologien der Zukunft – wo steuern wir hin?
89073 Ulm und online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Pioniere & Visionen

Countdown für Planet B
Leila Dreggers Plädoyer für einen Aufbruch ins utopische Denken. 3 - Der Systemwechsel der Ernährung heißt Kontakt. "Ich hab dich zum Fressen gern!"

Jetzt auf forum:

Fußball als Kitt der Gesellschaft ist viel systemrelevanter, als Beamten und Behörden glauben.

Kunst, Kultur und die Eventbranche in Not - Zeit für einen nachhaltigen Neuanfang

ESCP Business School kooperiert mit dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen

Verkehr, Wirtschaft, Klimaflucht: Die Themen der 12. Hamburger Klimawoche (20.-27.09.2020)

Nachhaltiges Wirtschaften und Marketing als neue Linie

Kooperation für mehr Nachhaltigkeit in der Textilwirtschaft

Europäischer Gerichtshof lehnt Überprüfung der Glyphosat-Zulassung ab

Mit Aufforstungs- und Moorschutzprojekten den eigenen CO2-Ausstoß kompensieren:

  • Global Nature Fund (GNF)
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • PEFC Deutschland e. V.
  • TourCert gGmbH
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig