Eine Welt. Ein Klima. Für globale Entwicklung und Klimaschutz gemeinsam handeln! Engagieren Sie sich jetzt: www.allianz-entwicklung-klima.de

Der Nachhaltigkeitskodex “Zukunft Feiern!” geht auf Tour

Bundesweites Projekt für klimafreundliches Nachtleben gestartet

Mehr Nachhaltigkeit im Nachtleben: Dazu verpflichten sich die Clubs, die den Code of Conduct „Zukunft Feiern!" unterzeichnen. Nun starten der BUND Berlin e.V. und clubliebe e.V. ein bundesweites Kooperationsprojekt, das die ursprünglich aus Berlin stammende Initiative in viele weitere Städte und Regionen bringt.  

© Geralt, pixabay.comIn Hamburg können Clubbetreibende den Nachhaltigkeitskodex beim Clubkombinat Hamburg e.V. bereits seit März unterzeichnen. Zukünftig wird dies auch in drei weiteren Regionen bundesweit möglich sein – unter anderem in Köln. Julia Fee vom Hofe vom KLUBKOMM – Verband Kölner Clubs und Veranstalter e.V. freut sich auf den Code of Conduct: „Nachhaltigkeit spielt auch für die Klubkomm eine immer größere Rolle. Der Code of Conduct setzt Standards für ein klimafreundliches Nachtleben und wir hoffen, dass wir viele Clubs in Köln dafür begeistern können.”   

Die Projektpartner*innen vor Ort bieten Energieberatungen für die teilnehmenden Clubs an und organisieren Runde Tische, bei denen sich diese austauschen können und Unterstützung erhalten. 

Mit dem Code of Conduct verpflichten sich die Unterzeichner*innen, konkrete Ziele im Bereich Klima- und Umweltschutz, aber auch in der sozialen Nachhaltigkeit zu erreichen. Dafür wählen sie aus einem detaillierten Maßnahmenpool diejenigen Vorschläge aus, die am besten zur Realität ihrer Veranstaltungsstätte passen. „Der Code of Conduct gibt Clubs, die oft wenig Zeit und Geld haben, ein Nachhaltigkeitskonzept an die Hand, mit dem sie sofort mit der Umsetzung beginnen können", erklärt Hanna Mauksch, Projektleiterin von „Zukunft Feiern!". „So tragen die unterzeichnenden Clubs dazu bei, möglichst schnell möglichst viel CO2 in der Kulturbranche einzusparen und die Umweltbelastungen des Nachtlebens zu reduzieren. Der Abbau von Barrieren und Ungerechtigkeiten in unserer Gesellschaft wird dabei mitgedacht."  

Nach dem Launch 2021 in Berlin durch die Initiative Clubtopia hatte sich das Netzwerk des Code of Conduct auf Hamburg erweitert, wo bereits 20 Veranstaltungsstätten unterzeichnet haben. Aufgrund der hohen Nachfrage, das Nachhaltigkeitskonzept für klima- und umweltfreundliches Handeln im Clubbetrieb auch in anderen Städten anzubieten, startet das Projekt „Zukunft Feiern!" jetzt bundesweit, gefördert durch die Initiative Musik. Ziel des Projekts ist es, ein Nachhaltigkeits-Netzwerk für die Clubszene aufzubauen und nachhaltige Standards für Clubs zu etablieren, die auch mit geringen Investitionen umgesetzt werden können.  

Das Projekt läuft zunächst bis Ende Mai 2023. Im Frühjahr 2023 wird es den ersten bundesweiten Runden Tisch geben, in denen sich die Regionen über die Umsetzung austauschen und politische Ziele formulieren werden, um die nachhaltige Entwicklung der Clubkultur voranzutreiben.  

Weitere Informationen zum Code of Conduct: www.zukunft-feiern.de 

Kontakt Clubliebe Festival, Ina Friebe | presse@clubliebe-festival.org | www.clubliebe-festival.org

Wirtschaft | Green Events, 13.08.2022
     
Cover des aktuellen Hefts

Ist die Party vorbei?

forum Nachhaltig Wirtschaften 03/2022 mit dem Schwerpunkt: Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft

  • Regeneratives Wirtschaften
  • Kapital für nachhaltiges Bauen
  • Der Champagner der Energiewende
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
11
OKT
2022
Frankfurter Zukunftskongress
Frische Ideen angewandt - Willkommen in der Zukunft!
60318 Frankfurt am Main
26
OKT
2022
"Klimaschutz mit Strategie"
Die Lieferkette von Vaude auf dem Prüfstand
online
Alle Veranstaltungen...
Zero Waste Vision. Mit der DIN SPEC 91436 Zertifizierung von TÜV SÜD Müll- und Abfallmengen nachhaltig reduzieren. Informieren Sie sich jetzt!

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Freiheit oder Pflicht?
Der Ex-Zivi Christoph Quarch plädiert für ein Pflichtjahr in sozialen, ökologischen oder zivilgesellschaftlichen Einrichtungen
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Corporate Social Responsibility

Datenschutzbeauftragter bei Kapitalunternehmen und Aktiengesellschaften

Work-Life-Balance in modernen Unternehmen

NFTs

decarbXpo

Mit Cradle to Cradle gesunde und kreislauffähige Innenräume gestalten

Festakt zum Jubiläum des IASS

Negativpreis für Greenwashing: Goldener Geier 2022

  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • PEFC Deutschland e. V.
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • TourCert gGmbH
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG