Eine Welt. Ein Klima. Für globale Entwicklung und Klimaschutz gemeinsam handeln! Engagieren Sie sich jetzt: www.allianz-entwicklung-klima.de

Erfahrungen mit Klimaextremen erhöhen die Wahlbeteiligung der Grünen in Europa

Aktuelle Studie erfasst erstmalig subnationale Wahldaten für eine große Anzahl von Ländern in Kombination mit Umweltdaten

Welche Rolle spielen Erfahrungen mit dem Klimawandel und mit Extremereignissen bei der Prägung von Umwelteinstellungen und inwieweit können sie den jüngsten Anstieg von Umweltanliegen und der Bereitschaft, grüne Parteien in Europa zu wählen, erklären? IIASA-Forscher untersuchten diese und ähnliche Fragen in einer neuen Studie, die gerade in Nature Climate Change veröffentlicht wurde.

Im Sommer 2021 wurden mehrere westeuropäische Länder von den verheerendsten Überschwemmungen der letzten Jahrzehnte heimgesucht. © Hans, pixabay.comNoch vor zwei Jahrzehnten war es für viele Europäer schwierig, sich den Klimawandel und die damit verbundenen Extremereignisse als Bedrohung für ihre Lebensweise vorzustellen - es war etwas, das andere Menschen an anderen Orten betraf. In den letzten Jahren hat Europa jedoch die wärmsten Jahre seit Beginn der Aufzeichnungen erlebt, und im Sommer 2021 hat sich nicht nur die Zahl der Waldbrände gegenüber dem Jahresdurchschnitt der letzten zehn Jahre mehr als verdoppelt, sondern mehrere westeuropäische Länder wurden auch von den verheerendsten Überschwemmungen der letzten Jahrzehnte heimgesucht. Diese Ereignisse unterstreichen die dringende Notwendigkeit, den Klimawandel einzudämmen, dessen Erfolg in hohem Maße von der Unterstützung der Öffentlichkeit für staatliche Maßnahmen zur Begrenzung der globalen Erwärmung abhängt.

In ihrer Studie untersuchten die Forscher, wie sich die zunehmenden Erfahrungen der Menschen mit Klimaextremen auf die Umweltbesorgnis auswirken und inwieweit sich Veränderungen in der Besorgnis in tatsächlicher politischer Unterstützung für Klimamaßnahmen in Form von grüner Stimmabgabe niederschlagen. Zu diesem Zweck nutzte das Team Zeitreihen von Eurobarometer-Daten (42 Erhebungswellen, 2002-2019) und Daten zu den Wahlen zum Europäischen Parlament (6 Wahlen, 1994-2019), um die Veränderungen bei den Bedenken und der Wahlbeteiligung auf subnationaler Ebene in 34 bzw. 28 europäischen Ländern zu analysieren. Mithilfe innovativer Methoden hat das Team diese Daten mit klimatologischen Daten kombiniert. 
 
"Dies ist die erste Studie, die subnationale Wahldaten für eine so große Anzahl von Ländern erfasst und mit Umweltdaten kombiniert", erklärt Piero Stanig, außerordentlicher Professor für Politikwissenschaft an der Bocconi-Universität in Italien.

Das Bewusstsein und die Besorgnis für Umweltfragen haben in den letzten zwei Jahrzehnten in ganz Europa zugenommen. Dieser Anstieg war in Nord- und Westeuropa besonders ausgeprägt und in Ost- und Südeuropa schwächer. Obwohl die Trends bei der grünen Wählerschaft im Laufe der Zeit schwanken, gibt es ein klares Nord-West- und Ost-Süd-Gefälle mit einem höheren Anteil an grünen Wählern im Nordwesten. Die statistische Analyse zeigt, dass der Anstieg der Besorgnis und der Stimmabgabe für grüne Parteien zum Teil auf die häufigeren und intensiveren Erfahrungen mit Klimaextremen zurückgeführt werden kann. Die Auswirkungen von Klimaextremen waren jedoch nicht einheitlich, sondern von Region zu Region unterschiedlich. 
 
"Wir fanden eine signifikante und beträchtliche Auswirkung von Temperaturanomalien, Hitzeepisoden und Trockenperioden auf die Umweltbesorgnis und die Wahl der Grünen. Interessanterweise waren die Auswirkungen in Regionen mit gemäßigtem und kälterem Klima am stärksten ausgeprägt und in Regionen mit heißerem, mediterranem Klima schwächer", erklärt Roman Hoffmann, Forscher in der Forschungsgruppe Migration und nachhaltige Entwicklung des IIASA-Programms für Bevölkerung und gerechte Gesellschaften. 
 
"Die Bevölkerungen in diesen Regionen haben sich möglicherweise bereits an die wärmeren und trockeneren Ausgangsbedingungen angepasst, zum Beispiel in Bezug auf Wohnen und Landwirtschaft, oder sie sind an temperaturbedingte Extreme gewöhnt, so dass die Extremereignisse weniger auffällig sind", fügt Jonas Peisker hinzu, ein Forscher, der mit der IIASA-Forschungsgruppe für Gleichheit und Gerechtigkeit und dem Wiener Institut für Demographie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften verbunden ist.

Den Forschern zufolge können auch andere Faktoren im Zusammenhang mit den sozioökonomischen, kulturellen und politischen Bedingungen in einer Region eine Rolle bei der Erklärung der beobachteten Unterschiede zwischen den Regionen spielen. Die Studie ergab insbesondere, dass die wirtschaftlichen Bedingungen die Auswirkungen des Klimawandels auf die Besorgnis und die Wahlbeteiligung abschwächen, was darauf hindeutet, dass die Erfahrungen mit dem Klimawandel zwar die öffentliche Unterstützung für Klimaschutzmaßnahmen erhöhen, dies aber nur unter günstigen wirtschaftlichen Bedingungen der Fall ist.

Raya Muttarak, ehemalige Direktorin des IIASA-Programms für Bevölkerung und gerechte Gesellschaften und Professorin für Demografie an der Universität Bologna, Italien, weist außerdem darauf hin, dass auch demografische Faktoren eine Rolle spielen können. 
 
"Regionen mit einer höher gebildeten und jüngeren Bevölkerung reagierten tendenziell stärker auf Klimaextreme, indem sie ihre Umweltbelange anpassten und ihr Wahlverhalten änderten", sagt sie.

Die Ergebnisse der Studie sind besonders relevant für die aktuellen Debatten darüber, wie weitere Maßnahmen zur Eindämmung des Klimawandels im Einklang mit dem Pariser Abkommen und dem Europäischen Green Deal am besten gefördert und wirksam umgesetzt werden können, wobei die EU eine führende Position bei der Bekämpfung des Klimawandels einnehmen will. Wirtschaftliche Herausforderungen und politische Verwerfungen könnten jedoch die Fähigkeit der EU beeinträchtigen, ihrer Rolle als politischer Innovator gerecht zu werden, der Lösungen für eine nachhaltige Bewältigung der Klimakrise entwickelt. Dies erfordert einen integrativen und gerechten Ansatz für den Klimaschutz, der die potenziellen Bedrohungen des Klimawandels umfassend aufzeigt und gleichzeitig die großen Unterschiede in den Umweltbelangen und Abstimmungen in Europa berücksichtigt sowie auf die Bedürfnisse und Ängste der lokalen Bevölkerung eingeht.

"Unsere Ergebnisse machen deutlich, wie wichtig es ist, die Bedeutung der Klimaauswirkungen auf eine integrative Weise zu erhöhen. Es ist notwendig, sich mit den erheblichen geografischen Unterschieden bei den Bedenken der Öffentlichkeit und der politischen Unterstützung für Klimaschutzmaßnahmen in den verschiedenen Regionen Europas zu befassen. Natürlich ist die Exposition gegenüber den Auswirkungen des Klimawandels nicht der ideale Weg, um die öffentliche Besorgnis und das Handeln zu fördern, aber Klimakommunikation und -erziehung können helfen, die Erfahrungslücke zu schließen. Dies könnte dazu beitragen, die psychologische Distanz der Menschen zu den Auswirkungen des Klimawandels zu verringern und Verhaltensweisen zur Eindämmung des Klimawandels zu fördern", so Hoffmann abschließend.            
 
Referenz
Hoffmann, R., Muttarak, R., Peisker, J., Stanig, P. (2022). Climate change experiences raise environmental concerns and promote green voting. Nature Climate Change

Über IIASA:
Das Internationale Institut für Angewandte Systemanalyse (IIASA) ist ein internationales wissenschaftliches Institut, das die kritischen Fragen des globalen ökologischen, wirtschaftlichen, technologischen und sozialen Wandels erforscht, mit denen wir im 21. Jahrhundert konfrontiert sind. Jahrhundert konfrontiert sind. Unsere Ergebnisse liefern den politischen Entscheidungsträgern wertvolle Optionen für die Gestaltung der Zukunft unserer sich verändernden Welt. Das IIASA ist unabhängig und wird von renommierten Forschungsförderungseinrichtungen in Afrika, Amerika, Asien und Europa finanziert. 

Kontakt: Ansa Heyl, IIASA-Pressestelle | heyl@iiasa.ac.at | www.iiasa.ac.at
 
Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Umwelt | Klima, 05.02.2022
     
Cover des aktuellen Hefts

Ist die Party vorbei?

forum Nachhaltig Wirtschaften 03/2022 mit dem Schwerpunkt: Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft

  • Regeneratives Wirtschaften
  • Kapital für nachhaltiges Bauen
  • Der Champagner der Energiewende
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
11
OKT
2022
Frankfurter Zukunftskongress
Frische Ideen angewandt - Willkommen in der Zukunft!
60318 Frankfurt am Main
21
OKT
2022
Nürnberger CSR-Tag „Welt im Wandel!"
Unser Stadt gemeinsam lebensWERT gestalten
Online
26
OKT
2022
"Klimaschutz mit Strategie"
Die Lieferkette von Vaude auf dem Prüfstand
online
Alle Veranstaltungen...
Zero Waste Vision. Mit der DIN SPEC 91436 Zertifizierung von TÜV SÜD Müll- und Abfallmengen nachhaltig reduzieren. Informieren Sie sich jetzt!

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Wenn sich die Angst ins Hirn schleicht...
Christoph Quarch sieht in den aktuellen Krisen auch die Chance zum Aufbruch
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Negativpreis für Greenwashing: Goldener Geier 2022

Deutscher Nachhaltigkeitspreis

Pascoe Naturmedizin auf dem Weg zur Klimaneutralität

Mit Kreativität gegen Zukunftssorgen:

Commown: Die Kooperative für nachhaltige Elektronik

forum präsentiert Ihre Events und Awards

Photovoltaik

GROHE präsentiert Recycling-Dusche als innovative Lösung gegen globale Wasserknappheit

  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Global Nature Fund (GNF)
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • TourCert gGmbH