Nachhaltigkeit verständlich gemacht

Neues Online-Magazin „ReCYClist“ geht an den Start

Virtuelles Wasser, Verpackungsverordnung, Abfallhierarchie – vermeintlich spröde Themen, die mich nichts angehen?! Viele Unternehmen und Bürger*innen verfügen bereits über Nachhaltigkeitswissen in bestimmten Bereichen. Doch ein Perspektivwechsel oder das Einlesen in fremde Themen ist erstmal anstrengend. Um das zu ändern, bringt die FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH mit dem „ReCYClist" ein Online-Magazin an den Start, das den Durchblick erleichtert und Unternehmen und Bürger*innen gleichermaßen Lust auf Nachhaltigkeit macht.  

ReCYClist, das Online-Magazin für Nachhaltiges, bietet ein Rundumpaket – für alle Unternehmen und Privatpersonen, die Umweltschutz und Abfallvermeidung nicht nur verstehen möchten, sondern sie auch als Inspiration für den Alltag begreifen. © reCYCList „Ich trinke morgens eine Tasse Kaffee – wie können da 140 Liter Wasser drinstecken?" „Ab wann tritt das Einwegplastikverbot in Kraft und was ändert sich für mich?" „Was mache ich mit meinem alten Kühlschrank, da gibt es doch eine neue Verordnung?" „Brauche ich eine Biomülltonne oder wird sowieso alles verbrannt?"  

Die Liste an Fragen, die uns tagtäglich beschäftigen, ist lang. Dabei gibt es bereits viele Portale, die Antworten liefern: von Siegel-Guides über Reparaturführer, vom Zero-Waste-Blog über die DIY-App. Auf der Suche nach dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit stolpern Mitarbeitende in Unternehmen und Verbraucher*innen dennoch über Fragen, die sich nicht so leicht beantworten lassen. Die Themenfelder werden komplexer, sind verzahnter als oftmals vermutet.
 
© ReCYClistDementsprechend frustrierend ist es, sich zu informieren. Plötzlich geht es beim nachhaltigen Kaffee nicht mehr nur um die faire Bohne, sondern auch um den Wasserverbrauch vom Anbau bis zum Rösten, der dahintersteckt. So wird aus den geliebten 200 ml Kaffee am Morgen schnell eine Badewanne voll mit sogenanntem „virtuellem Wasser". 

Dabei könnte einem schnell die Lust auf Nachhaltigkeit vergehen. Könnte. Damit das nicht passiert, gibt das Frankfurter Entsorgungsunternehmen FES nun ein Online-Magazin für Nachhaltiges heraus.  

„Unser Ziel mit der Herausgabe des Online-Magazins ‚ReCYClist‘ ist es, das Spektrum von relevanten Themen über ein Rohstoff-Glossar und Alltagstipps verständlich zu vermitteln und über redaktionelle Beiträge das weite Feld der Nachhaltigkeit greifbar zu machen. Die meisten Fragen ähneln sich deutschlandweit, also geben wir nun Antworten über Frankfurtes Stadtgrenze hinaus und machen Lust auf das Thema Nachhaltigkeit", erklärt Benjamin Scheffler, Geschäftsführer von FES, einer Public-Private-Partnership zwischen der Stadt Frankfurt und Remondis. 

„Für uns als Entsorgungsunternehmen spielt die bedarfsgerechte Information unserer Kunden schon immer ein wichtige Rolle. Dabei sind die Themen Umweltschutz und Abfallvermeidung mittlerweile nicht mehr in der Nische", führt er weiter aus und ergänzt: „Nachhaltigkeit ist Teil unserer Unternehmensstrategie, wir sehen sie als unsere Aufgabe und Verantwortung. Dies wollen wir natürlich auch nach außen tragen und unser Know-how weitergeben. Wir merken, dass sowohl Geschäftskunden als auch immer mehr Bürgerinnen und Bürger einen anderen Zugang zu den Themen einfordern, weil sie sich auch über das Notwendige hinaus mit Nachhaltigkeit beschäftigen und neue Verordnungen und Entwicklungen wirklich verstehen möchten." 

Interessierte erhalten im „ReCYClist" nicht nur mehr Informationen über die Getrenntsammelquote und die Gewerbeabfallverordnung. Das „Online-Magazin für Nachhaltiges" erklärt beispielsweise, was es mit den Frankfurter Wertstofflotsen auf sich hat, stellt kluge Köpfe und Innovationen vor oder geht hilfreichen „Lifehacks" für mehr Nachhaltigkeit auf die Spur. Ein Rundumpaket also – für alle Unternehmen und Privatpersonen, die Umweltschutz und Abfallvermeidung nicht nur verstehen möchten, sondern sie auch als Inspiration für den Alltag begreifen. 

Den „ReCYClist" finden Sie unter www.recyclist-magazin.de.  

Über FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH  
Die FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH ist der führende Komplettdienstleister für Entsorgung und Flächenreinigung im Rhein-Main-Gebiet. Die Geschäftstätigkeit umfasst neben diesen beiden Kernbereichen auch Dienstleistungen wie Winterdienst, Schüler*innenbeförderung, Betrieb von Toilettenanlagen, Grünpflege, regenerative Energieerzeugung, Verkehrssicherung und Eventbetreuung.  

FES ist ein Public-Private-Partnership(PPP)-Unternehmen. 51 % der Anteile sind im Besitz der Stadt Frankfurt am Main, die übrigen 49 % hält das Familienunternehmen Remondis, das größte Entsorgungsunternehmen Deutschlands. Von der langjährigen und bewährten Partnerschaft profitieren Bürger*innen, Kund*innen und Mitarbeiter*innen gleichermaßen. 

Neben dem Online-Magazin ReCYClist bietet die FES die Printmaganzine Oskar und Fessie für die Zielgruppen Bürger*innen und Kinder sowie das Becherpfandsystem #MainBecher. 
 
Kontakt: FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH (FES), Birgit Holm | birgit.holm@fes-frankfurt.de | www.fes-frankfurt.de

Lifestyle | LOHAS & Ethischer Konsum, 08.09.2021
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
26
JAN
2022
my-si Webinar: Ganzheitlich nachhaltig
Warum man sich bei der Geldanlage nicht auf Prognosen verlassen sollte
online
27
JAN
2022
Vom Klimanotstand der Welt
Dr. Daniel Klein & Luisa Neubauer: „Jahrzehnt der Klimaklagen? Gerichtliche Klimaverfahren – ein Überblick“
online
01
APR
2022
SensAbility - The WHU Impact Summit
Invest. Innovate. Inspire.
56179 Vallendar & online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Megatrends

Hinter dem Problem der Wohnungsnot steckt auch eine Gesellschaft, die gerne wegschaut...
Christoph Quarchs Gedanken beim Besuch in der Obdachlosen-Metropole Hamburg
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Startup Cozero macht Energieversorger LichtBlick klimatransparent

Eine neue Zeit… braucht neue Skills

Diversität und Frauenförderung

Wiener KI-Spezialist in der Weltspitze bei Sprachverarbeitung angekommen

Regelsystem PAUL wird weiter von der BAFA gefördert

Asahi Kasei produziert nachhaltiges Acrylnitril – Biopropylen als Grundstoff

Fristads Green High Visibility

Ganzheitlich nachhaltig: Warum man sich bei der Geldanlage nicht auf Prognosen verlassen sollte

  • TourCert gGmbH
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • PEFC Deutschland e. V.