Für ein neues Zeitalter von Unternehmertum?! - Wege in ein Resonanz-Unternehmertum. 11. bis 13. Juni 2024

Die Welle rollt

Radsternfahrt und Großdemonstration anlässlich der IAA am 11. September

Droht in München ein zweites Frankfurt? Ein Aktionsbündnis aus Umweltschützern und Fahrradaktivisten nimmt den Machern der IAA Mobility die neue Zielrichtung nicht ab – spricht vielmehr von grünem Täuschungsmanöver – und ruft deshalb zu Protesten auf. 

© Leonhard S, pixabay.com
Als im September 2019 die IAA in Frankfurt die Pforten zur 68. Ausgabe der Automobilausstellung öffnete, sorgte der formierte Widerstand aus Reihen von Umweltschützern für Schlagzeilen. So wurden beispielsweise bei einer Fahrrad-Sternfahrt zu einer Demonstration direkt vor den Messetoren bis zu 25.000 Teilnehmer gezählt. Einen Tag später hatten Klimaaktivisten sogar zur Blockade der Eingänge zur IAA aufgerufen und den Einlass zur Veranstaltung stark behindert. 

Vom 7. – 12. September geht nun die neu konzipierte IAA Mobility am neuen Standort München an den Start, die eine Zweiteilung zwischen Fach- und Publikumsmesse vorsieht. Zusammen mit der Messe München wird eine Transformation von einer reinen Automobilmesse hin zu einer Mobilitätsmesse angestrebt, die thematisch weit über das Automobil hinaus gehen soll. So wurde intensiv auch um Unternehmen aus der Fahrradbranche als Aussteller geworben – durchaus mit Erfolg, wenn man die aktuelle Liste der teilnehmenden Fahrradmarken betrachtet. 

Die Fachmesse selbst findet auf dem Münchner Messegelände statt. Die gesamte IAA zieht erstreckt sich jedoch auch ins Münchner Stadtgebiet und dort auch direkt ins Zentrum. Endverbraucher sind auf der „Open Space extended" ebenso willkommen wie an den „Open Space"-Ausstellungsorten, die in ganz München verteilen. Eine autofreie „Blue Lane" schaffe eine Verbindung zwischen den Messeteilen schaffen, auf der „zukunftsweisende Mobilität für jeden erlebbar wird", sagt Messe-Manager Bastian Dietz und erklärt: „Der Hauptfokus unseres Fahrradsegments liegt auf Publikumsverkehr. Das ist für die meisten Marken der Grund, warum sie auf der IAA Mobility ausstellen." Weitere Bausteine der neuen IAA Mobility sind beispielsweise das World Cycling Forum mit wichtigen Entscheidern aus der Fahrradbranche, aber auch die Auszeichnung der „Fahrradfreundlichsten Schule 2021" durch Cem Özdemir.  

Widerstand regt sich 
In Kreisen von Umweltschützern und Fahrradaktivisten nimmt man den IAA-Machern die neue Zielrichtung jedoch nicht ab. Ein Aktionsbündnis aus ADFC, Attac, BUND, Campact, DUH, Greenpeace, NaturFreunde Deutschlands und VCD spricht vielmehr von einem „grünen Täuschungsmanöver der Automobilindustrie". Das Aktionsbündnis kritisiert: „Kurz vor der Bundestagswahl will sich die Autolobby bei der IAA einen grünen Anstrich geben. Dabei verdienen BMW, Volkswagen, Daimler und Co. nach wie vor ihr Geld mit viel zu dicken Autos, die das Leben in den Städten ersticken. Und als ob es die Klimakrise nicht gäbe, steckt in den meisten immer noch ein Verbrenner drin. Das wollen wir nicht akzeptieren! Statt Alibi-Präsentationen müssen die Autokonzerne ihre komplette Produktion umstellen auf kleinere, klimafreundliche Fahrzeuge. Diesen Umstieg muss die nächste Bundesregierung mit einer Verkehrspolitik beschleunigen, die konsequent auf Rad-, Fuß- und öffentlichen Verkehr setzt. Dazu gehört auch die Halbierung des Autoverkehrs."        
ADFC-Vizebundesvorsitzende Rebecca Peters sagt dazu: „Auch die Weiterentwicklung der IAA von der PS-Peep-Show zum Gemischtwarenladen in Sachen Mobilität löst das Kernproblem nicht: In den Städten ist kein Platz zum sicheren Radfahren oder Zufußgehen, weil die Autos alles dominieren. Eine Radspur ist fünfmal effizienter als eine Autospur – und auf einen Auto-Parkplatz passen zehn Fahrräder. Wir retten die Welt nicht durch immer mehr Fahrzeuge, sondern wir brauchen mehr Platz für durchgängige, komfortable Radwegenetze, dann lassen die Menschen gerne das Auto stehen."     
    
Unter dem Motto #aussteigen fordert das Bündnis konkret: 
  • Faire Verteilung des öffentlichen Raums mit Vorrang für Fuß, Rad- und öffentlichen Verkehr  
  • Gut ausgebauter, bezahlbarer ÖPNV, für alle und immer 
  • Halbierung des Autoverkehrs und Klimaneutralität im Verkehr bis 2035   
  • Sofortiger Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor, keine Plug-in-Hybride und großen E-SUVs 
  • Sofortiger Stopp der Planung und des Baus von neuen Autobahnen und Bundesstraßen
  • Eine generelle Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h auf Autobahnen, 80 km/h außerorts und eine Regelgeschwindigkeit 30 km/h innerorts 
Protestzug und Demonstration 
Geplanter Ablauf der Demo: Die Fahrraddemo wird sich aus allen Himmelsrichtungen sternförmig auf München zubewegen. Für Eltern mit kleineren Kindern gibt es eine extra Familienroute. Fußgängerinnen und Fußgänger bilden in der Innenstadt einen eigenen Protestzug. Die Demonstrationen enden mit einer gemeinsamen Kundgebung im Zentrum. Die Veranstalter planen, einen Teil der Sternfahrt über Autobahnen und den Mittleren Ring zu führen. Die entsprechenden Abschnitte werden dann zeitweise für den Autoverkehr gesperrt. Weitere Informationen und Updates sowie den geplanten Routenverlauf finden Sie auf www.iaa-demo.de.  

Über das Bündnis
Das Aktionsbündnis aus Allgemeinem Deutschen Fahrrad-Club e.V. (ADFC), Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND), Campact, Deutscher Umwelthilfe (DUH), Greenpeace, NaturFreunde Deutschlands und dem ökologischen Verkehrsclub VCD hatte sich bereits 2019 zum friedlichen Protest gegen die letzte in Frankfurt stattfindende IAA zusammengefunden. Neu dabei ist in diesem Jahr das globalisierungskritische Netzwerk Attac. Das Bündnis der Umwelt- und Verkehrsverbände fordert eine echte Mobilitätswende mit deutlich reduziertem Autoverkehr und viel mehr Fuß-, Rad- und öffentlichem Verkehr.

Die Macher der IAA nehmen nach eigenen Aussagen die Kritik aus den Reihen der NGOs sehr ernst und laden deshalb bereits im Vorfeld der IAA gemeinsam mit forum Nachhaltig Wirtschaften und Protect the Planet zu einem konstruktiven Dialog ein. Über den Dialog sollen nicht nur die unterschiedlichen Haltungen, Meinungen und Forderungen ausgetauscht, sondern auch konkret an gemeinsamen Lösungen gearbeitet werden. Nur so kann die IAA sich in eine Richtung bewegen, die alle angeht: eine Klimafreundliche und zukunftsfähige Mobilität bei gleichzeitiger Wahrung und auch Neudefinition von Wohlstand und Wachstum. forum wird laufend über Entwicklung und Fortschritte des Dialogs berichten. 
Ein Beitrag von Marianne Quelle

Technik | Mobilität & Transport, 10.08.2021

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
30
MAI
2024
Klimacamp München
Mach mit!
80333 München, Königsplatz
06
JUN
2024
Change Makers Dialogues #2 an der KLU in Hamburg
Nachhaltigkeit messen, zählen, wiegen.
20457 Hamburg
13
JUN
2024
Kommunale Wärmeplanung München – Stand und Ausblick
In der Reihe "Klima - neue Heizung?"
81379 München, SHK Innung und online
Alle Veranstaltungen...
The VinylPlus Sustainability Forum 2024. Together towards higher ambitions

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Warum eskaliert der Streit um Israel und Palästina ausgerechnet an den Hochschulen?
Christoph Quarch fordert mehr Kooperation, mehr Dialog und mehr Disputation
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Dankbarkeit und Verpflichtung, wichtige Events und Freitickets für forum Leser*innen

6 gute Gründe für Refurbished IT - Die effiziente Lösung für Unternehmen

Evonik saniert Grundwasser in Hanauer Stadtteil in preisgekröntem Projekt

Biodiversität entdecken: Einladung zur Porsche Safari

Zum Tag der biologischen Vielfalt:

2.600 Tonnen CO2 eingespart: Weleda Cradle Campus verwendet heimische Hölzer

Fahrrad-Leasinganbieter Company Bike gewinnt Giesecke+Devrient als Neukunden und baut damit sein Portfolio an Großunternehmen am Standort München weiter aus.

TK Elevator veröffentlicht dritten Nachhaltigkeitsreport „Moved by What Moves People":

  • circulee GmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • Global Nature Fund (GNF)
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Engagement Global gGmbH
  • Kärnten Standortmarketing