Nachhaltige Verpackungen

Wie Konsumenten informiert werden wollen

Sustainability sells: Knapp ein Drittel der Verbraucher bevorzugt beim Einkauf Produkte mit nachhaltiger Verpackung, wie die aktuelle Ausgabe der Studie Nachhaltige Produktverpackungen* der globalen Strategie- und Marketingberatung Simon-Kucher & Partners zeigt. Dabei wünschen sich 66 Prozent der Verbraucher die Informationen zur Nachhaltigkeit direkt auf der Verpackung; 20 Prozent bevorzugen Angaben am Supermarktregal bzw. in der Produktbeschreibung im Onlineshop. Knapp ein Drittel setzt auch auf unabhängige Zertifikate und Labels, wobei das Zertifikat „Blauer Engel", das unabhängige Umweltzeichen der Bundesregierung, laut Umfrage die stärkste Wirkungskraft zeigt.
 
Verpackungsarten mit Pfand empfinden Verbraucher als deutlich nachhaltiger als Verpackungen ohne Pfand, dabei wird vor allem die Mehrweg-Glas-Flasche am häufigsten genannt (69 Prozent). © alefonte, pixabay.comDr. Daniel Bornemann, Partner und Experte für Paper & Packaging bei Simon-Kucher & Partners: „Unsere letzte Umfrage im März hat offenbart, dass sich nur elf Prozent der Konsumenten überhaupt gut informiert fühlen, diese Wissenslücke gilt es zu füllen. Die Ergebnisse der aktuellen Befragung machen deutlich, dass Papier- und Verpackungshersteller den Mehrwert ihrer nachhaltigen Produkte klar kommunizieren müssen. Am besten so direkt wie möglich, also auf der Verpackung und am Point of Sale."
 
Großes Interesse an Herstellung und Recycling
Inhaltlich sind verschiedene Faktoren von Interesse für die Verbraucher. Informationen zur Recycelbarkeit der Verpackung sind ebenso wichtig wie die Angabe von fairen Produktionsbedingungen (jeweils 37 Prozent). Doch auch die biologische Abbaubarkeit (35 Prozent) und die Materialherkunft (29 Prozent) sind von Bedeutung. Die CO2-Bilanz wird dagegen nur von wenigen mit der Verpackung in Verbindung gebracht (18 Prozent).
 
„Durch direkte Informationen auf der Verpackung können Herstellung und Recycling transparent gemacht werden: Das reduziert die Komplexität der Themen und Nachhaltigkeit wird greifbarer gemacht. Die geringe Relevanz der CO2-Bilanz überrascht auf den ersten Blick, zeigt aber auch, dass Verpackungen bislang primär mit Abfall in Verbindung gebracht werden. Die Herstellung und der damit verbundene CO2-Fußabdruck werden noch selten assoziiert", kommentiert Bornemann.
 
Sustainable Packaging ist speziell bei Getränkeverpackungen relevant, wie die Studienergebnisse zeigen. Hier haben die Befragten eine klare Präferenz: Verpackungsarten mit Pfand empfinden Verbraucher als deutlich nachhaltiger als Verpackungen ohne Pfand, dabei wird vor allem die Mehrweg-Glas-Flasche am häufigsten genannt (69 Prozent).
 
* Über die Studie:
Die repräsentative Endkonsumentenstudie „Nachhaltige Produktverpackungen (2)" wurde von Simon-Kucher & Partners im Mai/Juni 2021 als Onlinebefragung durchgeführt. 1001 Konsumenten in Deutschland wurden zu ihrer Einstellung zu und Zahlungsbereitschaft für nachhaltige Verpackungen befragt.
 
Kontakt: Sabrina Müller, Simon-Kucher & Partners | sabrina.mueller@simon-kucher.comwww.simon-kucher.com

Lifestyle | LOHAS & Ethischer Konsum, 08.07.2021
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
01
APR
2022
SensAbility - The WHU Impact Summit
Invest. Innovate. Inspire.
56179 Vallendar & online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Sport & Freizeit, Reisen

Richtig Umsteigen
Glosse: Im Visier von Bobby Langer
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Abgeordnete fordern Homöopathie-Reform als "klares Bekenntnis zu Medizin und Wissenschaft"

Startup Cozero macht Energieversorger LichtBlick klimatransparent

Französischer Uranatlas zeigt Daten und Fakten zu den oft verdrängten Gefahren der Atomindustrie

Eine neue Zeit… braucht neue Skills

Diversität und Frauenförderung

Wiener KI-Spezialist in der Weltspitze bei Sprachverarbeitung angekommen

Regelsystem PAUL wird weiter von der BAFA gefördert

Asahi Kasei produziert nachhaltiges Acrylnitril – Biopropylen als Grundstoff

  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • PEFC Deutschland e. V.
  • TourCert gGmbH
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG