Erfolgreich vernetzte Mitarbeiter sichern Wettbewerbsvorteile

Dr. Cristian Grossmann: Digitale Transformation der Frontline. Wie Sie Ihre Mitarbeiter in Service und Produktion zum größten Wettbewerbsvorteil machen (Neuerscheinung)

Im Fachbuch „Die Digitale Transformation der Frontline" erkundet Tech-Unternehmer Dr. Cristian Grossmann die Verbindung zwischen vernetzten Belegschaften in Produktion und Service und wirtschaftlichem Erfolg. Führungskräften gibt er eine Strategie zur digitalen Transformation der unternehmensweiten Zusammenarbeit an die Hand.  

Die Neuerscheinung 'Digitale Transformation der Frontline' von Dr. Cristian Grossmann ist als Taschenbuch und als eBook erhältlich © Beekeeper AGWeltweit beschäftigen Schlüsselbranchen wie die Fertigungsindustrie, der Einzelhandel oder das Gastgewerbe zwei Milliarden gewerbliche Mitarbeitende. Sie alle verbindet, dass sie – anders als Büroangestellte – nicht über einen festen PC-Arbeitspatz verfügen. Über ein Jahr Pandemie hat gezeigt, wie dringend die Digitalisierung ihrer Arbeitsplätze ist. Das Buch „Digitale Transformation der Frontline" erklärt Führungskräften, wie sie diese Mitarbeitergruppe befähigen können, effizienter, motivierter und zufriedener zu sein – und wie sie gleichzeitig ihr Unternehmen zukunftsfähig machen. Als Gründer und CEO des Technologieunternehmens Beekeeper AG hat der Autor zahlreiche Unternehmen aus mehr als 15 Branchen bei der Einführung einer mobilfähigen Plattform für die operative Zusammenarbeit begleitet. Mit diesem Erfahrungsschatz im Rücken beleuchtet Grossmann die Bedürfnisse von Beschäftigten in Produktion und Service. Er beschreibt Hürden und Erfolgsfaktoren und zeigt Schritt für Schritt den Weg zu einer mobilen Kollaborationsstrategie. Zahlreiche Fallbeispiele aus der Praxis veranschaulichen das Potenzial, das ein digitalisierter Arbeitsplatz freisetzen kann. Das Buch ist als eBook und als Taschenbuch bei Amazon erhältlich. 

Gewerbliche Arbeitskräfte haben andere Bedürfnisse als Büroangestellte © Beekeeper AGViele Unternehmen unterschätzen das Potenzial ihrer gewerblichen Mitarbeitenden für die Geschäftsentwicklung: Eine vernetzte Belegschaft führt zu einer 17-prozentigen Steigerung der Produktivität, zu einer 21-prozentigen Steigerung der Rentabilität und zu einer 40-prozentigen Reduzierung der Fluktuation, so das Ergebnis einer Gallup-Umfrage. Beschäftigte vernetzen bedeutet: Sie mit digitalen Technologien ausstatten und so moderne, mobilfähige Arbeitsplätze schaffen, die zu einer besseren Nutzererfahrung, schlankerer IT und Kostenersparnissen führen. Die Kommunikation mit Mitarbeitergruppen ohne Schreibtischarbeitsplatz wird jedoch häufig vernachlässigt, denn Investitionen in neue Technologien kommen oft nur den Angestellten in den Büros zugute. 
 
Pandemie erhöhte Digitalisierungsdruck
Die Corona-Pandemie hat das Ungleichgewicht zwischen Büroangestellten und gewerblich Beschäftigten sichtbar gemacht. 2020 hat gezeigt, wie dringend die digitale Transformation im Bereich gewerblicher Mitarbeitender ist. Und dass sie über die richtigen Werkzeuge verfügen müssen, um ihre Arbeit bestmöglich zu erledigen. Diese Mitarbeitergruppe konnte nicht ins sichere Homeoffice wechseln. Sie musste auch während der Krise zur Arbeit gehen und litt weiterhin unter schlechter Vernetzung. Die Folge waren uninformierte, demotivierte oder gar verängstigte Beschäftigte. Der zu erwartende Aufschwung im Jahr 2021 ermutigt Firmenleitungen jetzt dazu, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. Doch die meisten wissen noch nicht, wie sie ihre Belegschaft auf dem Weg der Digitalisierung mitnehmen können. 

Beispiel Fertigungsindustrie
Investitionen in neue Technologien kommen hauptsächlich den Angestellten in den Büros zugute © Beekeeper AGHersteller in der produzierenden Industrie müssen innovative Produkte schnell entwickeln, rasch fertigen und umgehend auf den Markt bringen. Gleichzeitig müssen sie Kosten senken, um profitabel zu bleiben. Um dieses Ziel zu erreichen, erhöhen viele die Produktivitätsziele und senken die Löhne. Eine andere Option wäre die Förderung von mehr Engagement, Anpassungsfähigkeit und Zusammenarbeit in Teams, basierend auf klar kommunizierten, gemeinsamen Zielvorstellungen. Der letztgenannte Ansatz wird oft als schwieriger oder risikobehafteter angesehen – erfordert er doch Investitionen in einen Unternehmensbereich, der meist als entbehrlich gilt oder wie eine Ware behandelt wird. Während das Unternehmen in der Folge unter einem Mangel an Transparenz und Effizienz leidet, leiden die Teammitglieder zum Beispiel darunter, dass sie in jeder Schicht wertvolle Zeit mit der Suche nach Informationen verlieren. Auch die Vielfalt an Nationalitäten und Sprachen in Produktion und Service ist ein Argument für die Digitalisierung: Muss ein Arbeitgeber spezifische Details über neue Sicherheitsverfahren kommunizieren, ist es entscheidend, dass diese Botschaft zu 100 Prozent ankommt. Ein weiteres Beispiel sind die geltenden Arbeitsgesetze. Diese Texte sind sehr komplex geschrieben und bereits in der Muttersprache schwer zu erfassen. Eine automatisierte Übersetzung in die jeweilige Muttersprache stellt in diesem Fall sicher, dass wichtige Informationen alle Mitarbeitenden erreichen. 

Roadmap zur Verbesserung der Betriebsabläufe
Das Buch „Digitale Transformation der Frontline" zeichnet für Führungskräfte eine klare Roadmap zur Verbesserung ihrer Betriebsabläufe. Sie finden zudem Beispiele und Ratschläge, die bei der Umstrukturierung traditioneller Ansätze für Effizienz, Digitalisierung und Mitarbeitereinbindung helfen. Cristian Grossmann schildert Fallstudien, Beispiele und Erkenntnisse aus der Praxis, um wichtige Themen der Digitalisierung anzusprechen, darunter:
  • Die vier Erfolgsfaktoren für die Digitalisierung gewerblicher Arbeitsplätze © Beekeeper AGDie Entstehung und Auferstehung der Frontline-Belegschaft: Wie haben die jüngsten globalen Ereignisse gewerbliche Mitarbeitende ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt?
  • Definition der Herausforderung: Was macht gewerbliche Mitarbeitende besonders und wie unterscheiden sich ihre Bedürfnisse von denen anderer Arbeitnehmender?
  • Die Hürden der Veränderung: Was müssen Führungskräfte überwinden, um neue Wege bei Effizienz, Sicherheit und Engagement zu gehen?
  • Erfolgsfaktoren: Beteiligung des Managements, eine klare und transparente Projektkommunikation, die Einbindung der Mitarbeitenden, Mehrwert und Alltagsnutzen.
  • Die Zukunft der vernetzten Belegschaft: Wie Unternehmen Technologie nutzen und die Stärken einer digitalisierten Belegschaft voll ausspielen können.
„Mit diesem Buch möchte ich die Bedeutung von Frontline-Mitarbeitenden in der heutigen globalen Wirtschaft demonstrieren und Unternehmensleiter mit dem Wissen und den Werkzeugen ausstatten, die sie benötigen, um ihre gesamte Belegschaft digital zu vernetzen und zu stärken. 2020 war das Jahr, in dem Frontline-Mitarbeitende in den Fokus gerückt sind. 2021 muss das Jahr sein, in dem wir sie für die Zukunft wappnen", sagt Autor Cristian Grossmann. 
 
Über Beekeeper
Die Beekeeper AG mit Sitz in Zürich und Berlin ist führender Anbieter einer mobilen Mitarbeiter-Plattform zur Digitalisierung der internen und operativen Kommunikation. Mit seiner Lösung macht das Unternehmen den weltweit über zwei Milliarden Non-Desk Mitarbeitern den Arbeitsplatz mobil zugänglich. Die Kommunikation erfolgt via Privat- oder Gruppenchats sowie über Streams. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, operative Prozesse mobil abzuwickeln, wie beispielsweise die Schichtplanung oder den Lohnabrechnungsversand.

Seit 2012 unterstützt Beekeeper mit seiner Lösung vorwiegend Firmen aus der Produktion, dem Gesundheitswesen sowie der kommunalen Wirtschaft. Die Mitarbeiter-App verbindet jedes einzelne Teammitglied mit dem gesamten Unternehmen – in Echtzeit über mobile Endgeräte, den Desktop oder Bildschirme, zum Beispiel in Pausenräumen. Drittsysteme lassen sich über den Beekeeper Marketplace einfach und sicher mit der Lösung integrieren. Inzwischen beschäftigt Beekeeper über 180 Mitarbeiter an sechs Standorten weltweit. Zu den Kunden in Deutschland gehören u.a. Media Markt, Leonardo Hotels, Europapark, Edeka, MANN+HUMMEL, Marché, Deutsches Rotes Kreuz (DRK), Diakonie Kreis Recklinghausen, die Berliner Stadtreinigung (BSR), Tönnies und BUTLERS.
 
Kontakt: Beekeeper GmbH, Berlin, Sabrina Ortmann | presse@beekeeper.de | www.beekeeper.de

Technik | Digitalisierung, 15.06.2021
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
06
DEZ
2021
Bundespreis Ecodesign 2021
Preisverleihung
online
22
JAN
2022
Wir haben es satt!-Demo - Neustart Agrarpolitik jetzt!
#WHES22: Auf die Straße für Bauernhöfe, Tiere und das Klima
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Der einzige Weg aus der Klimakrise heißt: Weniger!
Christoph Quarch hat sich vom Auftakt der COP 26 nicht viel erwartet, aber den Klimawandel durch CO2-Emissionshandel zu bekämpfen, erscheint ihm wie den Teufel mit dem Beelzebub austreiben zu wollen.
B.A.U.M. Insights
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Innovatives Ladegerät für E-Autos gewinnt zwei Preise

GROHE verstärkt Nachhaltigkeitsbemühungen im Zuge von COP26

Brita veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht 2020

Deutscher Nachhaltigkeitspreis Architektur für "Einfach Bauen"

#Overcome

Deutscher Nachhaltigkeitspreis für zukunftsweisendes Design vergeben

Der große Preisregen

Green Response Study von Essity

  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • TourCert gGmbH
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Global Nature Fund (GNF)
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH