METTEN Stein+Design mit dem German Innovation Award in Gold ausgezeichnet

Für die Herstellung des Betonsteins "EcoTerra" gelang es, den Anteil von Zement zu reduzieren und die CO2-Bilanz hierdurch deutlich zu verbessern.

Zum vierten Mal hat der Rat für Formgebung Unternehmen mit dem German Innovation Award ausgezeichnet. Mit diesem Preis, der jährlich vergeben wird, würdigt die renommierte Institution sinnvolle Produktinnovationen, die zum einen zukunftsweisend sind, sich darüber hinaus aber auch verstärkt durch eine nutzerzentrierte Entwick­lung auszeichnen und damit unser tägliches Leben besser und einfacher machen.

© METTEN Stein+Design, OverathZu den Gewinnern des German Innovation Award 2021 in Gold – der höchsten Auszeichnung, die die Jury bei diesem Preis vergibt – gehört METTEN Stein+Design GmbH & Co. KG.

Das Unternehmen überzeugte in der Wettbewerbsklasse ›Excellence in Business to Business‹ im Bereich ›Ma­terials & Surfaces‹ mit dem Betonstein EcoTerra. Für dessen Herstellung gelang es, den Anteil von Zement zu reduzieren und die CO2-Bilanz hierdurch deutlich zu verbessern.

Die Revolution steckt in der Oberfläche des EcoTerra. Nach sieben Jahren Forschung und Entwicklung zu al­ternativen Bindemitteln gehören verblassende Farben und Kalkausblühungen bei dem Betonstein EcoTerra der Vergangenheit an. Das erfreut nicht nur das Auge, sondern auch die Umwelt. Denn der Verzicht auf Zement in der Vorsatzschicht verbessert die rohstoffbedingte CO2-Bilanz um ca. 15% je Quadratmeter erheblich und macht damit jeden Pflasterstein zu einem »grünen« Stein. Zudem sind die Pflastersteine reinigungsfreundlich. Durch den Einsatz von Recycling-Zuschlägen können außerdem wertvolle Primärrohstoffe gespart werden. Das Produkti­onsverfahren ist zum Patent angemeldet. Das nächste Entwicklungsziel ist die Reduktion des Zements auch im Kernbeton, sodass EcoTerra vollständig zementfrei ist und sich damit zu einem Werkstoff der Zukunft qualifiziert.

»Zement ist ein CO2-intensiver Baustoff, dessen Anteil beim EcoTerra deutlich reduziert werden konnte. Neben der verbesserten Ökobilanz konnten durch den Einsatz alternativer Bindemittel zudem bisherige Probleme wie verblassende Farben und Kalkausblühungen auf der Oberfläche beseitigt werden, was einen weiteren Vorteil des EcoTerra darstellt. Eine vielversprechende Betonsteinalternative, die auf dem Weg zu völlig zementfreien Steinen einen entscheidenden ersten Schritt darstellt«, so die Begründung der Jury. 

Die hochkarätig besetzte und interdisziplinär zusammengestellte Experten-Jury des German Innovation Award verkörpert ein vielfältiges Fachwissen, u. a. aus den Bereichen Produktdesign, Marketing, Informatik, Technolo­gie-Historik, Physik, Patentberatung und Finanzdienstleistung. »Mit dieser Bandbreite an Kompetenz garantieren wir eine individuelle, neutrale und fachkundige Bewertung«, betont Lutz Dietzold, Geschäftsführer des Rat für Formgebung. »Ein wesentliches Kriterium in der Bewertung stellt die Nutzerzentrierung dar. Sie ist das Diffe­renzierungsmerkmal des German Innovation Award«, erklärt Dietzold weiter. »Viele Unternehmen binden bereits den künftigen Nutzer frühzeitig in die Produkt- und Designentwicklung ein. Hierbei setzen sie auf entsprechende Methoden wie ›Design Thinking‹ oder ›Lean-Startup‹, um echte Kundenbedürfnisse zu erkennen und darauf auf­bauend wirtschaftlich relevante Produkte zu entwickeln.«

Insgesamt wurden 680 Einreichungen von deutschen und internationalen Unternehmen aus den unterschied­lichsten Branchen für den German Innovation Award 2021 zugelassen, darunter neben vielen namhaften Marken auch Hidden Champions und Start-ups.

Vergeben wird der German Innovation Award in insgesamt 40 Kategorien, aufgeteilt in zwei Wettbewerbsklassen: ›Excellence in Business to Consumer‹ und ›Excellence in Business to Business‹. Darüber hinaus wurde ein Gewin­ner in der Sonderkategorie ›Design Thinking‹ ermittelt. Die ›Design Thinking‹-Kategorie trägt zwar den Namen der Methode, dennoch finden hier natürlich auch Produkte Beachtung, die unter Anwendung anderer agiler Ansätze entwickelt wurden, die den Nutzer ebenso in den Fokus stellen. 

»Tatsächlich stellt bereits eine Zulassung zum Wettbewerb eine Auszeichnung dar«, sagt Dietzold. »Nur wer sämt­liche von den Expertengremien zusammengestellten Kriterien erfüllt, wird für diesen international renommierten Preis nominiert und zur Teilnahme eingeladen.« Der German Innovation Award wird vom Rat für Formgebung seit 2018 jährlich verliehen.

Kontakt: METTEN Stein+Design GmbH & Co. KG, Ina Pütz | ina.puetz@metten.de | www.metten.de

Umwelt | Ressourcen, 26.05.2021
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
01
APR
2022
SensAbility - The WHU Impact Summit
Invest. Innovate. Inspire.
56179 Vallendar & online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Megatrends

Hinter dem Problem der Wohnungsnot steckt auch eine Gesellschaft, die gerne wegschaut...
Christoph Quarchs Gedanken beim Besuch in der Obdachlosen-Metropole Hamburg
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Abgeordnete fordern Homöopathie-Reform als "klares Bekenntnis zu Medizin und Wissenschaft"

Startup Cozero macht Energieversorger LichtBlick klimatransparent

Französischer Uranatlas zeigt Daten und Fakten zu den oft verdrängten Gefahren der Atomindustrie

Eine neue Zeit… braucht neue Skills

Diversität und Frauenförderung

Wiener KI-Spezialist in der Weltspitze bei Sprachverarbeitung angekommen

Regelsystem PAUL wird weiter von der BAFA gefördert

Asahi Kasei produziert nachhaltiges Acrylnitril – Biopropylen als Grundstoff

  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Global Nature Fund (GNF)
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • TourCert gGmbH
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen