Wohnen über dem ALDI Markt

Immobilienprojekte des Discounters in Berlin

Diesen Beitrag von Jörg Michalek, ALDI Immobilienverwaltung GmbH & Co. KG, finden sie im B.A.U.M.-Jahrbuch 2020 - Nachhaltige Stadt. Unternehmen als Akteure im urbanen Raum.
 
Der Bedarf an bezahlbarem Wohnraum in Berlin steigt. Bis 2030 erwartet die Stadt ein Bevölkerungswachstum von rund 300.000 Einwohnern. Das stellt die Stadt ebenso wie ansässige Unternehmen vor neue Herausforderungen. ALDI Nord reagiert auf die Wohnungsnot und baut in Berlin an insgesamt 30 Standorten sogenannte gemischt genutzte Immobilien. Das heißt konkret: Wohnungen in Kombination mit ALDI Märkten. Das Ziel ist, insgesamt mehr als 2.000 Wohnungen in der deutschen Hauptstadt zu schaffen. Davon profitiert auch ALDI, denn für das neue „ANIKo"-Filialkonzept (ALDI Nord Instore Konzept) benötigt der Discounter geeignete und entsprechend große Standorte. Die neuen Märkte im ANIKo-Stil sind bis zu 1.400 Quadratmeter groß. 
 
Mit wachsender Bevölkerung steigt der Bedarf an entsprechenden Nahversorgern. Diesem Bedarf will der Lebensmitteleinzelhändler gerecht werden, um auch weiterhin für die Kundinnen und Kunden als attraktiver Nahversorger an zentralen, gut erreichbaren Standorten vor Ort zu sein. Die Kombination von ALDI Märkten und angeschlossenem Wohnraum ist daher eine konsequente und vor allem zukunftsorientierte Lösung. Mit dem neuen Expansionskonzept will ALDI Nord die Stadt Berlin aktiv bei der Nachverdichtung unterstützen.
 
So soll der Aldi-Nord-Wohnkomplex in Berlin-Lichtenberg aussehen - inklusive Discounter. © Aldi Nord 
Leuchtturmprojekte Neukölln und Lichtenberg
Direkt zum Start der Immobilienvorhaben hat ALDI Nord zwei Leuchtturmprojekte angeschoben, an denen das Konzept „gemischt genutzte Immobilien" exemplarisch realisiert werden soll. In den Stadtteilen Neukölln und Lichtenberg entstehen in einem ersten Schritt 200 Wohnungen. Weitere fünfzehn Standorte in der Kombination ALDI Markt und Wohnungsbau befinden sich zudem in konkreter Planung. Die beiden Leuchtturmprojekte sollen bereits Ende 2020 fertiggestellt und bezugsbereit sein. 
 
Insgesamt sind die Vorhaben Ergebnis einer engen und guten Zusammenarbeit mit den Stadtbezirken und dem Berliner Senat. Für die einzelnen Projekte finden im Vorfeld intensive Abstimmungsgespräche statt. Bei jedem Bauvorhaben wird zudem der individuelle Bedarf in den Stadtteilen berücksichtigt. Erfreulich ist die positive Resonanz, die ALDI Nord auf sein Ansinnen erhalten hat, die Wünsche der Kundinnen und Kunden in Verbindung mit den städtebaulichen Rahmenbedingungen in Berlin zu berücksichtigen. Im Fokus der Vorhaben steht der Ansatz, das Einkaufen im Sinne der Kunden so einfach und angenehm wie möglich zu gestalten – und das in modernen Märkten an den bestmöglichen Standorten. Die Mischnutzung erzielt Vorteile für alle Beteiligten: Einzelhandelsflächen, Nachverdichtung und dringend benötigten Wohnraum. So ist die Schaffung von ALDI Märkten in Kombination mit Wohnraum nicht nur ein Vorteil für ALDI Nord und dessen Kunden, sondern ein Mehrwert für ganz Berlin.
 

Quelle: B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften

Gesellschaft | Green Cities, 01.12.2020
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
01
APR
2022
SensAbility - The WHU Impact Summit
Invest. Innovate. Inspire.
56179 Vallendar & online
18
APR
2022
Bundespreis Ecodesign 2022
Wettbewerb um herausragendes ökologisches Design - jetzt bewerben!
online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Branchen & Verbände

Wie ist es möglich, dass uns das Pflegepersonal ausgeht?
Christoph Quarch hält es für einen Skandal, dass jeder Controller in einer Klinik mehr verdient als eine Krankenpflegerin.
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Erholung, Wellness und Co. auf Kosten des Arbeitgebers

Abgeordnete fordern Homöopathie-Reform als "klares Bekenntnis zu Medizin und Wissenschaft"

Startup Cozero macht Energieversorger LichtBlick klimatransparent

Französischer Uranatlas zeigt Daten und Fakten zu den oft verdrängten Gefahren der Atomindustrie

Eine neue Zeit… braucht neue Skills

Diversität und Frauenförderung

Wiener KI-Spezialist in der Weltspitze bei Sprachverarbeitung angekommen

Regelsystem PAUL wird weiter von der BAFA gefördert

  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • PEFC Deutschland e. V.
  • TourCert gGmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen