Für ein neues Zeitalter von Unternehmertum?! - Wege in ein Resonanz-Unternehmertum. 11. bis 13. Juni 2024

Transformationen zum Greifen nah

Wege zu einer nachhaltigen und widerstandsfähigen Welt

Es ist klar, dass COVID-19 unsere Welt drastisch verändert hat, aber wie können wir die daraus gezogenen Lehren nutzen, um eine widerstandsfähigere und nachhaltigere Zukunft aufzubauen? Das Internationale Institut für Angewandte Systemanalyse (IIASA) und der Internationale Wissenschaftsrat (ISC) haben die vereinten Stärken und das Fachwissen der beiden Organisationen genutzt, um einen Weg in die Zukunft zu finden.
 
Das IIASA und der ISC haben die vereinten Stärken und das Fachwissen der beiden Organisationen genutzt, um einen Weg in die Zukunft zu finden. © IIASADie COVID-19-Pandemie, die sich im vergangenen Jahr auf fast jeden Aspekt unseres Lebens ausgewirkt hat, ist eine Warnung: Wir müssen weg vom Business-as-usual und hin zu neuen, transformativen Wegen, um die nachhaltigen Entwicklungsziele und die Verpflichtungen des Pariser Abkommens zu erreichen. Die Systemwissenschaft ist ideal positioniert, um die globalen Auswirkungen zu adressieren und die Chancen zu nutzen, die COVID-19 mit sich bringt, da nur systemisches Denken und systemische Ansätze sicherstellen können, dass die Investitionen in die Erholungsbemühungen nach COVID-19 genutzt werden, um die strukturellen Veränderungen zu verankern, die für langfristige Nachhaltigkeit und Widerstandsfähigkeit erforderlich sind, mit den vielfältigen Dividenden, die diese mit sich bringen werden.
 
Um aufkommende Fragen zu klären und wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse zu gewinnen, haben IIASA und das ISC Experten aus aller Welt in der IIASA-ISC Consultative Science Platform "Bouncing Forward Sustainably" zusammengebracht: Pathways to a post-COVID world". Die Plattform dient als globaler Knotenpunkt für Konsultationen, Beratungen und Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern, politischen Entscheidungsträgern und Vertretern der Zivilgesellschaft zu vier miteinander verbundenen Schlüsselthemen: Governance for Sustainability, Strengthening Science Systems, Resilient Food Systems und Sustainable Energy. Zu den Ergebnissen der Initiative, die von einem Beirat unter der Schirmherrschaft des ehemaligen Generalsekretärs der Vereinten Nationen, S.E. Ban Ki-moon, beraten und unterstützt wird, gehört eine Reihe von Berichten mit Schlüsselbotschaften und Empfehlungen für politische Entscheidungsträger, die bei einer Veranstaltung am Dienstag, 26. Januar, vorgestellt werden:
 
1. Synthese-Bericht:
Dieser Bericht ist eine Synthese der vier thematischen Berichte, die im Rahmen der IIASA-ISC Consultative Science Platform erstellt wurden, und präsentiert acht Empfehlungen, die das Potenzial haben, systemische Transformationen und strukturelle Veränderungen zu ermöglichen. Die Umsetzung dieser Empfehlungen würde eine nachhaltigere und widerstandsfähigere Zukunft für die Menschheit ermöglichen, während wir uns von COVID-19 erholen. Die Autoren sind sich der Notwendigkeit größerer Gerechtigkeit und Widerstandsfähigkeit in einer neuen nachhaltigen Zukunft bewusst und haben versucht, praktisch zu sein, indem sie die transformativen Veränderungen priorisiert haben, die am ehesten durchführbar erscheinen, früh angewandt werden können und die einen wesentlichen Beitrag zu einer nachhaltigen Erholung leisten könnten.
 
2. Verbesserte Governance für Nachhaltigkeit:
Die Autoren schlagen vor, die globale Zusammenarbeit aufgabenorientiert zu verbessern, um Governance-Reformen auf allen Ebenen voranzutreiben. Diese Krise kann eine Gelegenheit sein, um einen stärkeren Wandel in internationalen Governance-Vereinbarungen zu ermöglichen, insbesondere im Hinblick auf die Einbeziehung einer Risikoperspektive und das Eintreten für eine reflexivere, transformative Governance, wodurch laufende Initiativen zur Reform der globalen Governance eine neue Dynamik erhalten. Die Empfehlungen des Berichts umfassen die Erhöhung des Bewusstseins und des Verständnisses für zusammengesetzte und systemische Risiken in Governance-Arrangements auf verschiedenen Ebenen, um auf ähnliche Krisen in der Zukunft besser vorbereitet zu sein, die systemische Resilienz in den Mittelpunkt zu rücken und einen wissenschaftsbasierten Tracking-Mechanismus zu entwickeln und zu implementieren, um den Grad der Übereinstimmung der COVID-19-Wiederaufbaupakete mit den Ambitionen der Ziele für nachhaltige Entwicklung zu bewerten, während der Fokus auf der Erzeugung systemischer Resilienz liegt.
 
3. Stärkung der wissenschaftlichen Systeme:
Dieser Bericht enthält eine Reihe von Empfehlungen, die unter fünf zusammenhängenden transformativen Veränderungen gruppiert sind, die darauf abzielen, eine effektivere Reaktion des Wissenschaftssystems auf zukünftige globale Krisen zu gewährleisten. Diese Veränderungen betreffen die Notwendigkeit, die transdisziplinäre Forschung zu kritischen Risiken zu stärken, die Verbreitung von Wissen innerhalb des Wissenschaftssystems zu verbessern, die Kapazität des Wissenschaftssystems zu erhöhen, um schnell mit qualitativ hochwertiger Forschung zu reagieren, die Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Politik zu verbessern und das öffentliche Verständnis und Vertrauen in die Wissenschaft zu stärken. Der Bericht identifiziert auch drei Achsen für gleichzeitige Verbesserungen, um das Wissenschaftssystem an eine neue Grenze zu bringen: schnelleres Reagieren durch erhöhte Agilität; Verbesserung der Qualität des Outputs für größere Zuverlässigkeit; und effektivere Verknüpfung mit der Politik und der Öffentlichkeit für erhöhte Relevanz.
 
4. Energielösungen neu denken:
Es wurden drei Bereiche für sofortige Maßnahmen identifiziert. Alle drei zielen darauf ab, die Triebkräfte von Nachfrage und Verbrauch durch Maßnahmen wie Telearbeit, Digitalisierung und die Neugestaltung städtischer Räume und ihrer Nutzung zu adressieren; die Maximierung nachhaltiger Energieunabhängigkeit auf lokaler und individueller Ebene, z. B. durch dezentrale erneuerbare Energielösungen und effizienzsteigernde Maßnahmen; und die Beeinflussung des Verhaltens in Richtung eines verantwortungsvollen Konsums, z. B. durch die Förderung neuer Trends bei der Mobilität, weniger Materialverbrauch und Sharing- vs. Eigentumsmodelle.
 
5. Resiliente Lebensmittelsysteme:
Der Bericht argumentiert, dass die Betonung der Effizienz, die die Entwicklung der Lebensmittelsysteme zu einem großen Teil vorangetrieben hat, durch eine stärkere systemische Betonung von Resilienz und Gerechtigkeitsaspekten ausgeglichen werden muss. Wie die Pandemie gezeigt hat, bedeutet dies, den Umfang und die Reichweite von sozialen Sicherheitsnetzen und Schutzsystemen zu erweitern. Dazu gehört auch, dass Lieferketten und Handel in ihrer Fähigkeit, eine Vielzahl von Risiken zu absorbieren und sich an sie anzupassen, bewertet und gegebenenfalls angepasst werden. Die Perspektive der menschlichen und planetarischen Gesundheit sollte ein integraler Bestandteil der Politik, der Vorschriften und der Anreizstrukturen des Ernährungssystems in der Zukunft sein. Innovationskapazitäten müssen während des Aufschwungs gesichert werden, um die steigenden Anforderungen an das Lebensmittelsystem zu erfüllen und die Vorbereitung auf zukünftige Risiken und Nachhaltigkeitsherausforderungen zu verbessern, unterstützt durch eine Betonung der Zusammenarbeit und Stärkung der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Politik für kontextbezogene Lösungen.
 
Für weitere Informationen und um auf die Berichte zuzugreifen, sie zu lesen und zu teilen, besuchen Sie die Website.
 
Über IIASA:
Das Internationale Institut für Angewandte Systemanalyse (IIASA) ist ein internationales wissenschaftliches Institut, das die kritischen Fragen des globalen ökologischen, ökonomischen, technologischen und sozialen Wandels erforscht, mit denen wir im einundzwanzigsten Jahrhundert konfrontiert sind. Unsere Erkenntnisse liefern den politischen Entscheidungsträgern wertvolle Optionen für die Gestaltung der Zukunft unserer sich verändernden Welt. Das IIASA ist unabhängig und wird von renommierten Forschungsförderern in Afrika, Nord- und Südamerika, Asien und Europa finanziert. 
 
Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
 
Kontakt: IIASA | press@iiasa.ac.atwww.iiasa.ac.at

Gesellschaft | Globalisierung, 23.01.2021

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
30
MAI
2024
Klimacamp München
Mach mit!
80333 München, Königsplatz
01
JUN
2024
Corso Leopold
Musik. Kunst. Kulinarisches. Diskurs. Inspiration.
80804 München, Leopoldstraße
06
JUN
2024
Change Makers Dialogues #2 an der KLU in Hamburg
Nachhaltigkeit messen, zählen, wiegen.
20457 Hamburg
Alle Veranstaltungen...
The VinylPlus Sustainability Forum 2024. Together towards higher ambitions

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Energie

Ökologisch vorbildlich warm baden
Die Moseltherme Traben-Trarbach spart nach umfassender Sanierung mehrere 10.000 Liter Heizöl ein
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Hurra, das neue forum Magazin kommt und die Sonne scheint

Acht-Wochen-Challenge: Schnell noch Blühoasen für Bienen schaffen

Oikocredit legt Impact Studie vor

Der nächste Schritt

Millionenfache Kontakte:

202030 - The Berlin Fashion Summit, July 02 - 03, 2024

Neven Subotic erhält Preis des Bundesentwicklungsministeriums

FarmInsect schmiedet strategische Partnerschaft mit AGRAVIS

  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Kärnten Standortmarketing
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Engagement Global gGmbH
  • circulee GmbH
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Global Nature Fund (GNF)