Grünes Internet aus dem nachhaltigen Rechenzentrum:

GUD.berlin überrascht mit Social-Media-Film für E.ON

Flugscham, pupsende Kühe und Dieselverbot. Alle reden über CO2. Alle wollen CO2 sparen. Aber wie grün ist eigentlich das Internet? GUD.berlin und E.ON liefern die Antwort.

Das Internet und damit die Rechenzentren, die die Daten verarbeiten, verbrauchen jährlich extrem viel Energie und stoßen somit mehr CO2 aus, als der gesamte weltweite Flugverkehr. Für Klimaschutz und Nachhaltigkeit ist ein grünes Internet also ein wichtiger Hebel. Diesen Zusammenhang setzt jetzt die Agentur GUD.berlin für den Kunden E.ON mit einem aufmerksamkeitsstarken Film um. Im Fokus: Ein Rechenzentrum der ganz besonderen Art...




Mit dem eigens kreierten Spot transportieren die Kreativen der Kampagnenagentur GUD.berlin das Thema "Green Internet" auf humorvoll-überraschende Weise:

© GUD.berlinIm Mittelpunkt steht eine Reporterin, die dem grünsten Rechenzentrum der Welt auf der Spur ist. Dabei begegnet sie kuriosesten Interviewpartnern. Und: Wie so oft bei technischen Fragen sind skurrile Missverständnisse nicht weit. bis schließlich das Rechenzentrum der besonderen Art aufgespürt ist.
Der Tenor macht Mut: Zwar ist noch nicht jedes Rechenzentrum nachhaltig wie das gezeigte, aber E.ON arbeitet bereits an Lösungen für das grüne Internet.
Zusätzlich hat E.ON das Video klimaneutral gestellt - der CO2-Ausstoß für bis zu drei Millionen Aufrufe bei YouTube ist kompensiert.

© GUD.berlinDer Kurzfilm wurde in Zusammenarbeit mit der Produktionsfirma IT'S US und dem Regisseur Greg Bray umgesetzt. Er ist seit 07.02.2020 auf YouTube, Facebook und Twitter zu sehen und wird darüber hinaus onsite auf der Webseite www.eon.com präsentiert. Er bildet damit den Abschluss der Kampagne #GreenInternet, welche GUD.berlin gemeinsam mit achtung! für E.ON umgesetzt hat.

Carsten Thomsen-Bendixen, kommissarischer Leiter Kommunikation und Politik E.ON:
"Wir informieren intensiv über Zusammenhänge zwischen Internetnutzung und Klimaschutz, aber nicht mit erhobenem Zeigefinger. Mit Informationen rund um Video-Unterhaltung wollen wir neue, insbesondere jüngere Zielgruppen für den enormen Energiebedarf durch Video-Streaming in Rechenzentren sensibilisieren. Und wir zeigen, wie solche Rechenzentren grüner werden können. So wie das in Grotach. Das Thema ist ernst, die Herangehensweise nicht. Ganz bewusst, denn wir wollen möglichst viele Menschen erreichen".

Jens Grüner, Geschäftsführer GUD.berlin:
"Die Idee lebt vom Wortwitz und einem überraschenden Twist. Damit sensibilisieren wir die Zielgruppe unterhaltsam und ohne erhobenen Zeigefinger für eine sehr persönliche Frage: Für den Umstieg zum grünen Internet hat die einzelne Konsum-Entscheidung eine große Relevanz."

Über E.ON
E.ON ist ein internationales privates Energieunternehmen mit Sitz in Essen, das sich auf die Geschäftsfelder Energienetze und Kundenlösungen konzentriert. Als eines der größten Energieunternehmen Europas übernimmt E.ON eine führende Rolle bei der Gestaltung einer grünen, digitalen und dezentralen Welt der Energie. Das Unternehmen hat mehr als 70.000 Mitarbeiter. Mehr als 50 Millionen Privat-, Gewerbe- und Industriekunden beziehen Strom, Gas, digitale Produkte oder Lösungen für Elektromobilität und Klimaschutz von E.ON. Mehr Informationen auf www.eon.com

Über GUD.berlin
GUD.berlin ist eine Kampagnenagentur und will mit Kommunikation Welten ändern. Aktuell beispielsweise in Berlin als Kreativagentur der Berliner Verkehrsbetriebe und verantwortlich für #weilwirdichlieben, für die Kampagne BLOSS NICHT LANGWEILEN des rbb oder als Social-Media-Agentur für ebay Kleinanzeigen. GUD.berlin gewann in den vergangenen drei Jahren mehrere renommierte Preise, so u. a. Gold beim Deutschen Preis für Onlinekommunikation, Gold beim Deutschen Digital Award, Silber beim Effie, den silbernen und bronzenen Nagel beim ADC, Gold beim German Brand Award sowie gemeinsam mit JvM beim ADC einen Grand Prix sowie Gold beim Effie.

Team der Kampagne:
Verantwortlich E.ON: Alexander Zirkel, Manager Communication and Political Affairs; Markus Nitschke, Pressesprecher E.ON Climate & Renewables
Kreation GUD.berlin: Djuein-Uee Peng (Kreativdirektion), Nicolas Schindler (Konzept), Stefano Sciolti (Konzept), Sandra Treisbach (Art Direktion), Armin Hassanzadeh (Art Direktion)

Kontakt: Jens Grüner, Geschäftsführer GUD.berlin GmbH | jens@GUD.berlin | www.GUD.berlin

Wirtschaft | Marketing & Kommunikation, 11.02.2020
     
Cover des aktuellen Hefts

Jetzt reicht's!

forum 04/2020

  • Klimaschutz als Volkssport
  • Marketing for Future
  • Systemrelevant
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
16
JAN
2021
Agrarindustrie abwählen! - Wir haben es satt!-Protest
#BleibtZuhause - Schickt uns euren Fußabdruck
digital
17
FEB
2021
BIOFACH und VIVANESS
Shaping Transformation. Stronger. Together.
online
11
MÄR
2021
Kinostart „Now" - „If you fail, we will never forgive you!"
A Film for Climate Justice by Jim Rakete
deutschlandweit
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Sport & Freizeit, Reisen

Fußball als Kitt der Gesellschaft ist viel systemrelevanter, als Beamten und Behörden glauben.
Christoph Quarch fiebert dem Bundesliga-Start entgegen

Jetzt auf forum:

Revolutionierung der Land- und Energiewirtschaft

So starten Sie mit forum in ein nachhaltiges 2021

„CSR Benchmark“ - Online-Tool zum Vergleichen unternehmerischer Nachhaltigkeit

Wo Plastik die Umwelt schützt

Prior1 baut modulares Container DataCenter für Europäische Union

Für RAJA beginnt das neue Jahr erfreulich

Erneuerbares Energiesystem braucht Speicher:

Erstes Forum ‚Hydrogen Business For Climate CONNECT‘

  • PEFC Deutschland e. V.
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Global Nature Fund (GNF)
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • TourCert gGmbH
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence