In Ecuador bleibt der Regenwald von Bränden verschont

Das Modell AMAZONICA wirkt

Lesen Sie dazu auch das Portrait "Starke Frauen - Mascha Kauka. Ein halbes Leben für den Erhalt unseres Planeten".
Die verheerenden Auswirkungen, die das Abholzen der Urwälder auf das Weltklima hat, kann niemand mehr ignorieren. Mit dem größten und wichtigsten Waldökosystem im Amazonas steht die Lunge der Welt in Flammen. Über 100.000 Brandherde zeigen die Satellitenaufnahmen im Amazonasgebiet. 100.000 Stellen, an denen der Wald brennt, die Tiere sterben und die Vegetation vernichtet wird. Dagegen ist in Ecuador der Regenwald noch intakt und brennt nicht. Hier gehört der gesamte Amazonaswald den dort ansässigen indigenen Völkern. Nur 10 Prozent der Fläche sind dafür vorgesehen, zu roden, etwas anzupflanzen und zu siedeln. 90 Prozent des Waldes bleiben in ihrer ursprünglichen Form erhalten. Den Waldbewohnern ihre „Landtitel" zu verschaffen, war eine der ersten Aufgaben, welche die Gründerin der Stiftungen AMAZONICA und INDIO-HILFE, Mascha Kauka, vor rund 40 Jahren tatkräftig in Angriff genommen hat. Seither ist ihre Stiftungsarbeit zum „Schutz des tropischen Regenwaldes durch Förderung seiner Ureinwohner" eine einzige Erfolgsgeschichte.
 
Mascha Kauka, Gründerin der Stiftung AMAZONICA © AMAZONICA„Der Wald ist intakt, weil er den Indianern gehört", erklärt Mascha Kauka. AMAZONICA unterstützt die Waldindianer in dem Bemühen, ihren traditionellen Lebensraum zum Wohle allen Lebens auf der Erde zu bewahren. Konkret bedeutet das: für Bildung zu sorgen und Arbeitsplätze zu schaffen, damit die indigenen Völker nicht vom Wald leben müssen, sondern für den Wald leben können. Feste Bestandteile des Programms sind außerdem Gemeindeentwicklung, Trinkwasserversorgung und Hygiene. Wie richtig und wichtig es war, diesen Weg einzuschlagen, zeigt sich angesichts der Situation in den benachbarten Ländern überdeutlich.
 
Vor einigen Jahren hat die Stiftung zudem die AMAZONICA Akademie gegründet. In dieser Begegnungsstätte inmitten des Waldes können Studierende und Dozenten aus aller Welt mit den Waldbewohnern leben und arbeiten. Der sanfte Wissenschaftstourismus beschert der indigenen Bevölkerung eine neue Einnahmequelle. Noch wichtiger aber ist es Mascha Kauka, die Besucher der Akademie als Mitstreiter für den Erhalt des Regenwaldes zu gewinnen: „Erst durch die Brandkatastrophe erkennen die Menschen allmählich wie sehr wir alle von dem Wald abhängig sind. Die Waldbewohner wissen, dass der Wald ihnen reine Luft und sauberes Wasser beschert und die Atmosphäre reinigt, indem er klimaschädliche Gase einlagert. Ihnen erschiene es selbstzerstörerisch, dieses System anzugreifen und damit ihre Zukunft, die Zukunft ihrer Kinder und die eigene Lebensgrundlage zu zerstören. Dieses Wissen wollen wir den jungen Menschen aus aller Welt vermitteln und sie zu Botschaftern für den Erhalt des Regenwaldes machen".
 
Aber auch Urlauber sind Mascha Kauka und den Waldbewohnern willkommen. Die 74-jährige Münchnerin hat ihren Lebensmittelpunkt für die nächsten Jahre komplett in den ecuadorianischen Regenwald verlegt. Zusammen mit ihren Mitstreitern im Wald will sie ein einmaliges Tourismusprojekt starten, um den Hütern des Waldes dort auch weiterhin eine Zukunft zu ermöglichen.
 
Vielen indigenen Familien wird dieser natur- und kulturverträgliche Tourismus eine neue Existenzgrundlage bescheren. Sie werden künftig Gastgeber für Besucher aus aller Welt sein. Erstmals in der Geschichte der Urbevölkerung entstehen im Regenwald auf der Basis von Familien und Dörfern kleine indigene Unternehmen, die als Tourismusanbieter und deren Zulieferer fungieren wollen. Um ein stabiles Fundament für deren erfolgreiche Zukunft zu legen, wird Mascha Kauka vor Ort Starthilfe geben. „Bauarbeiten verlangen überall auf der Welt, dass der Bauherr vor Ort ist und die Bauherrin des Tourismusnetzes im Wald bin in diesem Fall nun einmal ich", erklärt sie schmunzelnd.
 
1982 hat Mascha Kauka den Verein INDIO-HILFE e. V., später die Stiftung AMAZONICA und anschließend die erste Akademie im Regenwald gegründet und gemeinsam mit ihren indigenen Partnern viele überaus erfolgreiche Modelle für ein zeitgemäßes Leben und Arbeiten im Wald entwickelt. Die Früchte dieser Arbeit, Gemeindeentwicklung, Bildung, medizinische Infrastruktur und die AMAZONICA Akademie können neben Wissenschaftlern und Studierenden aus aller Welt jetzt auch Urlauber hautnah kennenlernen.
 
Weitere Informationen unter www.amazonica.org.
 
Über AMAZONICA
Unter dem Dach des Namens AMAZONICA vereinen sich vielfältige Aktivitäten im Amazonas-Regenwald. AMAZONICA hat es sich zur Aufgabe gemacht, das bedeutendste Waldökosystem der Erde gemeinsam mit den dort lebenden indigenen Völkern für die Menschheit zu bewahren. Eine wesentliche Säule dieser Aktivitäten bildet die AMAZONICA Akademie in Ecuador. Diese Forschungs- und Lehreinrichtung, die neben den Waldindianern auch Wissenschaftlern und Studierenden aus aller Welt offen steht, wurde ins Leben gerufen, um Verständnis für den tropischen Regenwald zu vermitteln. Ein ebenso wichtiges Anliegen ist das Weitergeben und Vertiefen von Erkenntnissen über zukunftsweisende Formen der Gemeindeentwicklung aus erprobten Modellprojekten im Wald. Gründerin der Stiftung AMAZONICA ist die Verlegerin Mascha Kauka, die sich seit mehr als 30 Jahren als Entwicklungshelferin, Umweltexpertin und Ratgeberin der indigenen Völker in der Amazonasregion engagiert. Das Amazonasbecken ist der größte Süßwasserspeicher unseres Planeten. Annähernd ein Drittel der gesamten Süßwasserreserven der Erde wird in dieser Flusslandschaft im nördlichen Teil Südamerikas gehalten und erneuert. Das Weltklima wird durch den tropischen Regenwald maßgeblich beeinflusst, denn ein intakter Tropenwald stabilisiert den Weltwasserhaushalt und reinigt die Atmosphäre von Verschmutzungen und klimaschädlichen Gasen wie dem CO2.
 
Kontakt: Michael Märzheuser, Märzheuser Kommunikationsberatung GmbH

Umwelt | Naturschutz, 07.10.2019
     
Cover des aktuellen Hefts

KRISE… die größte Chance aller Zeiten

forum Nachhaltig Wirtschaften 03/2021 mit Heft im Heft zur IAA Mobility

  • Next Generations
  • Gefährliche Chemikalien
  • Abschied vom Größenwahn
  • Verkehrswende
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
19
SEP
2021
Digitizing the Global Goals
Digitalisierung auf der Hamburger Klimawoche
Hamburg (verschiedene Locations)
24
SEP
2021
Globaler Klimastreik
Höchste Zeit zu handeln: Wir wählen Klima!
weltweit
27
OKT
2021
6. Ulmer Tagung von LfU und LUBW
Fit für die Zukunft? Praxiserprobte Instrumente für nachhaltiges Wirtschaften
Online-Veranstaltung mit Live-Podium
Alle Veranstaltungen...
Umweltschutz, Soziales, Governance. Machen Sie den Unterschied! #Sharing is Caring. TAIWAN Excellence

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Sport & Freizeit, Reisen

Was sagt der Caravaning-Boom über unsere Gesellschaft?
Christoph Quarch plädiert dafür, den Zauber des klassischen Reisens und seiner unerwarteten Begegnungen wiederzuentdecken.
B.A.U.M. Insights
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Jeff Bezos und das Projekt Unsterblichkeit

Knusper, KNALLE, Knäuschen - der AdventsKNALLender

"Waldrekord" mit über 52.000 Bäumen

Der Neoliberalismus ist tot

TRIGOS 2021: Seien Sie Teil einer nachhaltigen Zukunft

Förderung der biologischen Vielfalt im Lebensmittelhandel

Die Stadt der Zukunft muss neu gedacht werden

Nachhaltiger Filmgenuss

  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Global Nature Fund (GNF)
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • TourCert gGmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen