Eine Welt. Ein Klima. Für globale Entwicklung und Klimaschutz gemeinsam handeln! Engagieren Sie sich jetzt: www.allianz-entwicklung-klima.de

Zeit für Klartext: "The House is on Fire"

Der britische Guardian hat seinen Style-Guide aktualisiert

Liebe Leser,
nun werden auch andere Medien wach. Schön, dass der Guardian seine Sprachgewohnheiten ändert und damit klar macht: „The house is on fire". Gerne veröffentlichen wir deshalb diesen Bericht. 
Fritz Lietsch

Anstelle von "Klimawandel" ist jetzt von "Klimakrise, Krise oder Zusammenbruch" die Rede und "globale Erhitzung" wird gegenüber "globale Erwärmung" bevorzugt, obwohl die ursprünglichen Begriffe nicht verboten sind. "Wir wollen sicherstellen, dass wir wissenschaftlich präzise sind und gleichzeitig klar mit den Lesern über dieses sehr wichtige Thema kommunizieren", sagte die Chefredakteurin Katharine Viner. "Der Ausdruck "Klimawandel" zum Beispiel klingt eher passiv und sanft, wenn das, wovon Wissenschaftler sprechen, eine Katastrophe für die Menschheit ist."

© www.theguardian.com
"Klimawissenschaftler und Organisationen von der UNO bis zum Met Office ändern zunehmend ihre Terminologie und beschreiben mit einer stärkeren Sprache die Situation, in der wir uns befinden", sagte sie.

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, sprach im September von der "Klimakrise" und fügte hinzu: "Wir sind einer direkten existentiellen Bedrohung ausgesetzt." Auch der Klimawissenschaftler Prof. Hans Joachim Schellnhuber, ehemaliger Berater von Angela Merkel, der EU und des Papstes, nutzt die "Klimakrise".

Im Dezember sagte Prof. Richard Betts, der die Klimaforschung des Met Office leitet, dass "globale Erhitzung" ein genauerer Begriff sei als "globale Erwärmung", um die Veränderungen im Weltklima zu beschreiben. In der Politik unterstützten die britischen Abgeordneten kürzlich die Erklärung der Labour-Partei zur "Klimakrise".

Das Ausmaß der Klima- und Tierkrisen wurde durch zwei bahnbrechende Berichte von Wissenschaftlern aus aller Welt offengelegt. Im Oktober sagten sie, dass die CO2-Emissionen bis 2030 halbiert werden müssen, um noch größere Risiken wie Dürre, Überschwemmungen, extreme Hitze und Armut für Hunderte von Millionen Menschen zu vermeiden. Im Mai sagten globale Wissenschaftler, dass die menschliche Gesellschaft durch die beschleunigte Vernichtung von Wildtieren und die Zerstörung der Ökosysteme, die alles Leben auf der Erde unterstützen, in Gefahr sei.

Andere aktualisierte Begriffe, darunter die Verwendung von "Wildtieren" statt "Biodiversität", "Fischpopulationen" statt "Fischbestände" und "Klimawissenschaftler leugnen" statt "Klima-Skeptiker". Im September akzeptierte die BBC, dass sie "zu oft falsch" über den Klimawandel berichtet und sagte es den Mitarbeitern: "Du brauchst keinen Leugner, um die Debatte auszugleichen."

Anfang Mai sagte Greta Thunberg, die schwedische Jugendliche, die Schulstreiks für das Klima auf der ganzen Welt inspiriert hat: "Es ist 2019. Können wir es jetzt alle so nennen, wie es ist: Klimabruch, Klimakrise, Klimanotfall, ökologischer Zusammenbruch, ökologische Krise und ökologischer Notfall?"

Die Aktualisierung des Guardian Style-Guides folgt auf die Ergänzung der täglichen Wetterseiten des Guardian um den globalen Kohlendioxidspiegel. "Der CO2-Ausstoß in der Atmosphäre ist so dramatisch gestiegen - auch ein Maß dafür, dass unser täglicher Wetterbericht symbolisch dafür steht, was menschliche Aktivitäten mit unserem Klima bewirken", sagte Viner im April. "Die Menschen müssen sich darüber im klaren sein, dass die Klimakrise kein Zukunftsproblem mehr ist - wir müssen sie jetzt angehen, und jeder Tag zählt."

Übersetzung auf Basis von www.DeepL.com/Translator. Lesen Sie hier den Beitrag im Original.

Wirtschaft | Marketing & Kommunikation, 17.05.2019
     
Cover des aktuellen Hefts

Zeit, die Stimme zu erheben und endlich zu handeln?

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2022 mit dem Schwerpunkt: Globale Ziele und Klimaschutz

  • Ukrainekrieg und Hunger auf der Welt
  • Doppelte Dividende durch Nachhaltigkeit
  • Green Chefs
  • Die Brücke zur Natur
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
08
DEZ
2022
Die Klimashow mit neun Promis
Promis fragen - SPIEGEL-Bestsellerautoren antworten
online
12
DEZ
2022
Nachhaltigkeitskongress
Der Zukunftskongress für Wirtschaft mit Weitsicht
40217 Düsseldorf
21
JAN
2023
Wir haben es satt!
Gutes Essen für alle – statt Profite für wenige!
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...
Text

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Green Building

Nachhaltig Wohnen zu bezahlbaren Kosten:
Im Bad Kreuznacher Solar-Quartier entsteht ein Zukunftsmodell
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Nachwuchs-Führungskräfte für die Klimastrategie

Nachhaltig Weihnachten feiern

Umweltpreis Baden-Württemberg

55 Marken sowie Katharina Rogenhofer in Wien als "GREEN BRANDS Austria" ausgezeichnet

Porsche tritt UN Global Compact bei

CarSharing für Unternehmen: Einfach mobil und die Kosten im Blick

Unbeschwert shoppen mit dem Grünfuchs im Göttinger Advent

Österreichischer Umweltjournalismus-Preis 2022: Die Preisträger stehen fest

  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • TourCert gGmbH
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG