Innovationsforum Energie. Dekarbonisierung | Dezentralisierung | Digitalisierung | Wertschöpfung. Zürich, 2.-3. Juni 2022

Woher stammt mein Hemd?

Verantwortungsvoll produzierte Berufsbekleidung – für jeden nachvollziehbar

Egal ob Sie einkaufen oder Ihren Müll entsorgen: Nachhaltigkeit und verantwortungsvolles Handeln spielen eine immer größere Rolle in unserem Alltag. Da ist es beinahe schon selbstverständlich, dass fortschrittliche Unternehmen bei der Bekleidung ihrer Mitarbeiter nicht nur auf die Optik, sondern auch auf die Herkunft achten.
 
© GreiffMit dem sogenannten myGREIFF-Code gewährt das Bamberger Unternehmen GREIFF Mode seinen Kunden Transparenz und unterstreicht gleichzeitig seine Glaubwürdigkeit. Der Kunde kann mit Hilfe eines Codes, den er am Etikett seines Kleidungsstücks findet, individuell nachvollziehen, woher die Rohstoffe seines GREIFF Produktes stammen und wo die Produktion stattfand.
 
Natürlich handelt es sich bei der Offenlegung von Produktionsvorgängen nur um einen letzten Schritt. Für eine verantwortungsvolle Herstellung von Berufsbekleidung sollten zunächst die Grundlagen geschaffen werden: Nachhaltige Rohstoffe müssen ausgewählt werden und angemessene Sozialstandards entlang der Lieferkette müssen gewährleistet sein.
 
Nachhaltige Rohstoffe
GREIFF Mode setzt bei der Herstellung seiner Berufsbekleidung zunehmend auf faire und nachhaltige Baumwolle. So wird bei zahlreichen Modellen der GASTRO MODA Kollektion 100 Prozent Fairtrade-zertifizierte Baumwolle eingesetzt. In der neuen CORPORATE WEAR Kollektion sind Shirts aus 100 Prozent Biobaumwolle zu finden. Mit dem Start der neuen Kollektionen 2019/20 führt der Hersteller außerdem einige Modelle aus recycelten Materialien ein. Während bei GASTRO MODA Fasern aus recycelten PET-Flaschen (post consumer waste) verarbeitet werden, wird bei CORPORATE WEAR auf recycelte Fasern (pre consumer waste) gesetzt.
 
Angemessene Sozialstandards
Eine zentrale Rolle spielen natürlich auch die Arbeitsbedingungen in den Produktionsbetrieben. Um die Einhaltung der weltweit anerkannten ILO-Kernarbeitsnormen gewährleisten zu können, führt GREIFF in Zusammenarbeit mit der Fair Wear Foundation regelmäßige Kontrollen durch. Um die Sozialbedingungen über die Standards hinaus kontinuierlich zu verbessern, finden Workshops in den Produktionsbetrieben statt. GREIFF ist seit März 2015 Mitglied der Fair Wear Foundation.
 
Durch den Beitritt zum Bündnis für nachhaltige Textilien im Juni 2015 hat sich GREIFF außerdem dazu verpflichtet, sich regelmäßig neue Ziele zu sozialen, ökologischen und ökonomischen Verbesserungen in der Textillieferkette zu setzen und diese zu verfolgen.
 
GREIFF bietet als einer der führenden Hersteller von Berufsbekleidung hochwertige und verantwortungsvoll produzierte Corporate Fashion für die Dienstleistungsbranche, Hotellerie und Gastronomie. 
www.greiff.de

Wirtschaft | Lieferkette & Produktion, 28.02.2019
Dieser Artikel ist in forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019 - Time to eat the dog erschienen.
     
Cover des aktuellen Hefts

Was wäre, wenn?

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2022 ist erschienen. Schwerpunkt: Energiewende

  • KI – Künstliche Intelligenz
  • Fahrplan für die Energiewende
  • Monopoly oder: Wer regiert die Welt?
  • Klimaneutral Bauen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
03
JUN
2022
15. Deutscher Nachhaltigkeitspreis
Für eine lebenswerte Zukunft
deutschlandweit
11
JUN
2022
Energy Efficiency Award 2022
Gesucht: Energieeffizienz- und Klimaschutzprojekte
international
25
JUN
2022
Großdemonstration zum G7-Gipfel in München
Klimakrise, Artensterben, Ungleichheit: Gerecht geht anders!
80336 München
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Das Gebot der Stunde heißt Autarkie
Für Christoph Quarch ist eine autarke Wirtschaft der sicherste Garant politischer Freiheit. Bis es so weit ist, dreht er gern die Heizung runter.
Deutscher Nachhaltigkeitspreis
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Leadership - Verantwortung übernehmen

Auf Torf verzichten und Moore erhalten

20 Jahre Einsatz für das Klima

Das Lieferkettengesetz kommt – was Unternehmen wissen müssen

Biologisch abbaubare Binden und Tampons zur Bekämpfung von Menstruationsarmut

Wissenschaft trifft Kommunen

Internationaler Tag der Artenvielfalt

Zweite Studie von Öko-Institut und Stiftung Allianz für Entwicklung und Klima:

  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • TourCert gGmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Nespresso Deutschland GmbH