BIOFACH 2023 into organic - Paving the path - Nürnberg, 14.-17.02.2023

Social Business funktioniert:

Gemeinnütziges IT-Unternehmen AfB gGmbH wertet Wirkung 2018 aus

  • AfB spart Strom-Verbrauch von mehr als 17.000 Zwei-Personen-Haushalten ein 
  • Soziale und ökologische Wirkung erneut erheblich gesteigert 
  • 35 neue Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung geschaffen 
Das gemeinnützige IT-Unternehmen AfB gGmbH blickt auf ein wirtschaftlich, ökologisch und sozial erfolgreiches Jahr 2018 zurück: AfB hat mehr als 360.000 IT-& Mobilgeräte mit einem Gesamtgewicht von über 2.500 Tonnen von 700 Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen in acht europäischen Ländern bearbeitet. 66% der Hardware konnte nach Datenlöschung und Aufbereitung wiedervermarktet werden. 10.800 Geräte gingen an Schulen und Non-Profit-Organisationen. Damit beweist die AfB auch in diesem Jahr wieder: Social Business in der IT-Branche funktioniert. 
 
© AfB

AfB spart Strom-Verbrauch von mehr als 17.000 Zwei-Personen-Haushalten ein  
Der AFB-Shop in den Köln Arcaden wurde im Oktober 2018 neu eröffnet. © AfB Die AfB kann die ökologische Wirkung ihres Arbeitsprozesses auf Grundlage einer Studie der Technischen Universität Berlin detailliert beziffern. Allein im vergangenen Jahr hat die AfB durch Remarketing und Recycling folgenden ökologischen Beitrag geleistet: 
Ressourcen-und Treibhausgaseinsparung AfB-Gruppe 2018 (im Vergleich zur Erst-/ 
Neuproduktion):
  • 11.600 Tonnen Treibhausgase (CO2-Äquivalente) 
  • 16.440 Tonnen Metalle (Eisen-Äquivalente) 
  • 36.560 Megawattstunden Energie (entspricht dem jährlichen Durchschnittsverbrauch an Strom von mehr als 17.000 Zwei-Personen-Haushalten)
Soziale und ökologische Wirkung erneut erheblich gesteigert  
Durch die Rückführung der Geräte in den Wirtschaftskreislauf schont AfB wertvolle Ressourcen und vermeidet Elektroschrott sowie CO2-Ausstoß. AfB-Geschäftsführer Daniel Büchle freut sich: "Im Vergleich zum Vorjahr konnten wir durch mehr IT-Geräte unsere soziale und ökologische Wirkung erneut deutlich steigern. Durch die EU-Datenschutzgrundverordnung ist bei Unternehmen das Bedürfnis nach sicheren Prozessen rund um Datenvernichtung nochmals gestiegen. Und anhand der stark gestiegenen Verkaufszahlen erkennen wir, dass Endverbraucher immer mehr Interesse an Gebrauchtgeräten zeigen." 

35 neue Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung geschaffen  
AfB steht für 'Arbeit für Menschen mit Behinderung': 47% der europaweit 380 AfB-Mitarbeiter haben eine Beeinträchtigung. © AfBAfB steht für "Arbeit für Menschen mit Behinderung": 47% der europaweit 380 AfB-Mitarbeiter haben eine Beeinträchtigung. Im Jahr 2018 konnte das IT-Unternehmen 57 neue Stellen - 35 davon für Menschen mit Behinderung - schaffen. "Wir zeigen, dass die Kombination aus Nachhaltigkeit, Inklusion und Qualität möglich ist", sagt Büchle. "Wir sind unserem Ziel, 500 Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung im IT-Sektor zu schaffen, wieder ein Stück nähergekommen." 

Über die AfB gGmbH  
Das Unternehmen AfB gemeinnützige GmbH beweist, dass Social Entrepreneurship auch in der IT-Branche funktioniert. Als Europas größtes gemeinnütziges IT-Unternehmen schafft die AfB mit der Wiederaufbereitung ausgedienter Hardware Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung und trägt gleichzeitig dazu bei, Umweltressourcen einzusparen. An 19 AfB-Standorten in Deutschland, Österreich, Frankreich, Schweiz und arbeiten über 380 Mitarbeiter, davon 47 % Menschen mit Behinderung. In der Slowakei entsteht gerade der 20. Standort. 

AfB übernimmt nicht mehr benötigte IT-und Mobilgeräte, löscht die darauf befindlichen Daten, rüstet sie auf, bespielt sie mit neuer Software und verkauft sie mit bis zu 3 Jahren Garantie. Im vergangenen Jahr wurden durch die Partnerschaften mit rund 700 Unternehmen, Banken, Versicherungen und öffentlichen Einrichtungen europaweit über 360.000 ausgediente IT-Geräte bearbeitet. 

Für dieses Green-IT-Konzept wurde die AfB unter anderem mit dem Rudolf-Freudenberg-Preis (2018), der Verdienstmedaille der Bundesrepublik Deutschland (für Geschäftsführer Paul Cvilak, 2017), dem Innovationspreis der deutschen Wirtschaft (2014) und dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis (2012) ausgezeichnet. 

Kontakt: AfB gemeinnützige GmbH, Marion Lichti | marion.lichti@afb-group.eu | www.afb-group.eu

Gesellschaft | Social Business, 12.02.2019
     
Cover des aktuellen Hefts

Zeit, die Stimme zu erheben und endlich zu handeln?

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2022 mit dem Schwerpunkt: Globale Ziele und Klimaschutz

  • Ukrainekrieg und Hunger auf der Welt
  • Doppelte Dividende durch Nachhaltigkeit
  • Green Chefs
  • Die Brücke zur Natur
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
14
FEB
2023
BIOFACH
Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel
90471 Nürnberg
14
FEB
2023
Was wir tun müssen, und was wir haben werden
Wie Nachhaltigkeit in der Dauerkrise gelingen kann
50676 Köln und online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Werden wir künftig (noch) länger arbeiten müssen?
Christoph Quarch fragt sich, warum so viele Menschen Arbeit nur noch als etwas erleben, das sie möglichst schnell hinter sich lassen müssen.
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Gold für KAISER+KRAFT

toom begrüßt Unterstützung des BMEL zur Torfreduktion

Klimaneutrale Hanschuhe, entwickelt in Tirol

ESG-Ratings:

Warum Sie Windows 11 von it-nerd24 kaufen sollten

Krieg zerstört zu viel

Zum Valentinstag: Heiße Geschenke von Feuerwear für die Liebsten

Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht:

  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • toom Baumarkt GmbH
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • PEFC Deutschland e. V.
  • TourCert gGmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen