999 Zeichen für die Zukunft

… der Geschäfte mit Nutztieren

Diana Plange © privatWiederkehrende grauenvolle Bilder von verletzten, leidenden und gequälten Tieren in den Medien zeigen eine Tierhaltung, die kaum ein Mensch akzeptieren will. Die Aufnahmen stammen zudem nicht aus den Ställen einzelner schwarzer Schafe, sondern aus den Ställen selbst hochrangiger Funktionäre und belegen damit eindrücklich die Notwendigkeit eines kompletten Paradigmenwechsels hin zu einer gesellschaftlich akzeptierten, nachhaltigen und zukunftsfähigen Landwirtschaft. Ich wünsche mir, dass in den Medien, parallel zur notwendigen Dokumentation der Missstände, auch solche Betriebe gezeigt werden, die Tiere wertschätzend, verantwortungsvoll und mit Respekt halten. Mir ist die Unterstützung und Aufklärung der Menschen im Bereich Tierschutz wichtig, aber vorrangig die Ausbildung und Förderung der Empathie von Kindern zu Tieren ein besonderes Anliegen. Dazu werde ich, in Zusammenarbeit mit Tierschutzorganisationen und Lehrern, Berliner Schulen Tierschutz-Unterrichtsmodule anbieten und fördern.
 
Diana Plange, Fachtierärztin für Tierschutz und Tierschutzethik, Tierschutzbeauftragte des Landes Berlin
 
Jan Bock © Lidl Über eine Haltungskennzeichnung wurde ergebnislos diskutiert. Mit dem Haltungskompass haben wir gehandelt und treiben die Debatte weiter voran. Wir zeigen transparent, wie Tiere gehalten werden. Kunden können erkennen, dass vor allem Schweinefleisch aus Stufe 1 „Stallhaltung" stammt. Und sie sehen, dass mehr Tierwohl – die Stufen drei und vier – deutlich mehr kosten. Wir wollen: transparent zeigen, aus welcher Haltung die Tiere stammen; eine bewusste Kaufentscheidung für Fleisch aus tierwohlgerechterer Haltung ermöglichen und langfristig eine Anhebung der Tierwohlstandards. Am letzten Punkt muss die Branche mit den Partnern der Landwirtschaft arbeiten. Es geht nicht um Schuldzuweisungen. Die konventionelle Tierhaltung wird oft zu Unrecht kritisiert. Wir fordern verbindliche Vorgaben für Handel, Gastronomie und verarbeitende Industrie. Wir sehen den Staat in der Pflicht, sinnvolle Kriterien für eine tierwohlgerechtere Haltung zu definieren und zu unterstützten. Wir brauchen Maßnahmen mit Breitenwirkung. 
 
Jan Bock, Geschäftsleiter Einkauf, Lidl Deutschland
 
Inga Günther © ÖTZDie Zucht von Hühnern zur Eier- und Fleisch-Erzeugung liegt heute in der Hand von vier weltweit operierenden Unternehmen. Diese „Big4" kontrollieren die Kette von Zucht, Elterntierherden, Brütereien und Aufzucht. Was in den Zuchtzentralen entschieden wird, ist oft weit weg von Verbraucher-Erwartungen vor Ort sowie von den Anforderungen ökologisch wirtschaftender Betriebe.
Das Kupieren von Ferkelschwänzen und Hühnerschnäbeln sowie das Töten männlicher Küken lehnen Verbraucher ab. Auch die Aufzucht männlicher Rinder wirft Fragen auf. Die ökologische Branche setzt darum auf eigene Qualitätsmaßstäbe, die Umweltaspekte, Tiergerechtheit, Ressourcenschonung und nicht zuletzt auch die Ethik mit berücksichtigen. Kurzfristige Scheinlösungen wie die Geschlechtsbestimmung im Ei können darum keine Antwort für uns sein. Die Aufzucht und sinnvolle Verwertung männlicher Tiere sowie die Züchtung von robusten, vitalen Zweinutzungstieren müssen zum Standard für ökologische Betriebe werden.
 
Inga Günther, Geschäftsführerin der Ökologischen Tierzucht gGmbH

Umwelt | Ressourcen, 10.04.2018
Dieser Artikel ist in forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2018 - Digital in die Zukunft? Tierische Geschäfte! erschienen.
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
27
JAN
2022
Vom Klimanotstand der Welt
Dr. Daniel Klein & Luisa Neubauer: „Jahrzehnt der Klimaklagen? Gerichtliche Klimaverfahren – ein Überblick“
online
01
APR
2022
SensAbility - The WHU Impact Summit
Invest. Innovate. Inspire.
56179 Vallendar & online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Energie

Ab aufs Wasser!
Schwimmende Photovoltaik-Anlagen können zum erforderlichen schnellen Ausbau der Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien beitragen
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Signifikante Zeit-, Kosten- und Arbeitseinsparungen im E-Bus-Flottenmanagement

Feuerwear-Umhängetaschen mit nachhaltigem Design - auch zum Valentinstag

Führen mit Gefühl

Weltweiter Aufruf zur Solidarität

CxO Sustainability Survey 2022:

Der Wald bleibt auch 2022 Zufluchtsort Nummer Eins

Carglass® für nachhaltigen Fuhrpark zertifiziert

TÜV SÜD und RecycleMe entwickeln Standard für Recyclingfähigkeit von Verpackungen

  • PEFC Deutschland e. V.
  • TourCert gGmbH
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG