Alles nur Klimahysterie?

Stefan Rahmstorf bezichtigt deutsche Medien der Desinformation

Nach Erscheinen des Weltklimaberichtes des "Intergovermental Panel on Climate Change" (IPCC) hat eine lebhafte Diskussion eingesetzt. Während zunächst in allen Medien das Weltuntergangsszenario "gespielt" wurde, wandelte sich das Urteil bald. Das Magazin Cicero, der Spiegel und die Frankfurter Allgemeine Zeitung räumten gaben zunehmend den "Klimaskeptikern" unter den Wissenschaftlern breiteren Raum ein. Tenor: Alles halb so schlimm, Klimawandel gab es immer und das der jetzige von Menschen gemacht sei, sei keineswegs ausgemacht.



Foto: Foto: Stefanie Mayer, PIK - Potsdam



Den "normalen" Leser ohne tiefer gehende wissenschaftliche Kenntnisse über den Klimawandel stürzt diese Diskussion in Verwirrung: Was sollen die ganzen kostspieligen und die Bequemlichkeit einschränkenden Bemühungen um den Klimaschutz, wenn es doch sowieso alles für die Katz ist? - Nach mir die Sintflut!

Gegen diesen Klimarelativismus zieht Stefan Rahmstorf vom Potsdam Institute for Climate Impact Research (PIK) zu Felde. In einem ausführlichen Beitrag, der in gekürzter Form in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 31. August 2007 erschienen ist, wirft er den Medien Desinformation vor. In seinem Beitrag geht er auf eine Fülle von Argumenten ein, korrigiert Zahlen und zeigt, dass eine nicht geringer Anzahl der "Klimaskeptiker"-Beiträge von lang bekannten Lobbyisten stammen - sei es Bush-Berater oder die Vereinigung der Steinkohleindustrie.

Wie lebhaft die Debatte geführt wird, zeigt auch ein Blick in die Kommentare zum Artikel auf der Internetseite der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Viele der Beiträge lassen allerdings das vermissen, was Rahmstorf in seinem Fazit fordert:
"In unseren Medien wird nach wie vor regelmäßig der vom Menschen verursachte Klimawandel in Zweifel gezogen - was auch völlig in Ordnung wäre, wenn dies mit korrekten und seriösen Argumenten geschähe. Die ehrlichen Argumente sind den Klimaskeptikern aber längst ausgegangen. Die genannten Beispiele sind nur die Spitze eines Eisbergs und illustrieren, mit welch abstrusen Falschaussagen und Bauernfängerargumenten stattdessen gearbeitet wird.

Wer sich im Bekanntenkreis umhört, der merkt rasch, dass diese künstlich am Leben erhaltene Scheindebatte ihre Wirkung nicht verfehlt. Viele Menschen meinen, die Ursachen des Klimawandels seien unter Experten immer noch umstritten. Diese Fehleinschätzung behindert und verzögert eine effektive Klimaschutzpolitik bis heute. Dabei geht es um viele Menschenleben. So schätzt die Weltgesundheitsorganisation in einer Studie, dass der Klimawandel insgesamt derzeit für jährlich rund 150.000 zusätzliche Todesopfer verantwortlich ist, vor allem in Afrika. Ohne rasche Gegenmaßnahmen ist dies erst der Anfang eines mehrfach größeren Klimawandels.

Ich kann hier nur an die Verantwortung von allen appellieren, die sich in den Medien zu Wort melden, mit redlichen Argumenten und sorgfältig recherchierten Fakten zu arbeiten. Täuschungen, Tatsachenverdrehungen und selbsternannte Experten ohne fundierte Sachkenntnis sind wenig hilfreich.
Vor allem aber sind die zitierten Falschmeldungen Folge eines erschreckenden Versagens der Qualitätskontrolle in unseren Medien. Dabei wäre Abhilfe sehr leicht. Im Internetzeitalter ist es einfacher denn je, Fakten nachzuprüfen. Meist genügen wenige Minuten. All die Skeptiker-Argumente, die in den letzten Monaten in den Medien aufgetaucht sind, sind von Wissenschaftlern auf diversen Internetseiten längst detailliert diskutiert und widerlegt worden."


Mathias Prange


Links:
Artikel in der FAZ mit Leser Kommentaren
Langfassung

Quelle: Redaktion Nachhaltig Wirtschaften
Umwelt | Klima, 02.09.2007
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
02
DEZ
2021
14. Deutscher Nachhaltig­keitspreis
Zwei Kongresstage, zwei Preisverleihungen.
40474 Düsseldorf und digital
06
DEZ
2021
Bundespreis Ecodesign 2021
Preisverleihung
online
22
JAN
2022
Wir haben es satt!-Demo - Neustart Agrarpolitik jetzt!
#WHES22: Auf die Straße für Bauernhöfe, Tiere und das Klima
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Green Building

Gemeinde und Kreis helfen bei der Gebäudesanierung
Sprendlingen-Gensingen und Mainz-Bingen haben eigene Förderprogramme aufgelegt
B.A.U.M. Insights
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Der große Preisregen

Green Response Study von Essity

Bäume pflanzen und Klima schützen

Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller und 65 Marken als GREEN BRANDS Germany 2021 ausgezeichnet

HPS erhält den „Innovationspreis Berlin Brandenburg“ für weltweit ersten Ganzjahres-Stromspeicher für Eigenheime

Carglass®-Stiftung GIVING BACK legt sich für „RTL-Spendenmarathon“ ins Zeug

Nicht nur an Weihnachten: PERÚ PURO rettet mit Schokolade Regenwald

Ein bedeutender Beitrag zum umweltfreundlichen Reifen

  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Global Nature Fund (GNF)
  • TourCert gGmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen