Bildungsgerechtigkeit für die Länder des Globalen Südens

Für dieses Ziel gehen die CHANCEN eG und L’appel Deutschland e.V. eine strategische Partnerschaft ein

Hochschulbildung überall auf der Welt benötigt ein neues Finanzierungsmodell, um sich selbst zu tragen: eine Lösung, die fair ist, sozial verantwortlich und ethisch – vor allem aber ein Modell, das für alle gleichermaßen zugänglich ist. Ein solches Modell, genannt Umgekehrter Generationenvertrag (UGV), hat in den letzten 20 Jahren Studierende der Universität Witten/Herdecke (UW/H) bei der Finanzierung ihrer akademischen Ausbildung unterstützt. Dieses Konzept soll nun in Länder des Globalen Südens übertragen werden. Dafür bilden zwei von Studierenden der Uni Witten/Herdecke gegründete Organisationen eine strategische Partnerschaft: der gemeinnützige Verein L’appel Deutschland und die CHANCEN Genossenschaft. Gemeinsam mit Juniorprofessorin Dr. Magdalene Silberberger forscht derzeit ein dreiköpfiges Team, bestehend aus den UW/H-Studierenden Batya Blankers, Bartholomäus Peisl und Jakob Skatulla, in Ruanda und Südafrika, um konkrete Strategien zur Übertragung zu entwickeln sowie die potentielle Wirkung zu bemessen. Der Beginn der Umsetzung soll bei gutem Verlauf unmittelbar anschließen.

Wie funktioniert der RGC?
Das in Witten angewandte Konzept des Umgekehrten Generationenvertrags (UGV) soll in Länder des Globalen Südens übertragen werden © Universität Witten/HerdeckeDas Kürzel „RGC" leitet sich von der englischen Übersetzung des UGV, „Reverse Generational Contract", ab. Die Studiengebühren werden zunächst nicht von den Studierenden, sondern aus einem Fonds bezahlt, der durch eine Organisation verwaltet wird. Sobald die Studierenden ihren Abschluss erhalten haben und berufstätig sind, leisten sie Rückzahlungen, die sich prozentual an ihrem Einkommen bemessen. In dem Modell gibt es weder Zinsen noch eine fixe Darlehenssumme: Wer mehr verdient zahlt mehr zurück und trägt damit diejenigen mit, die aufgrund eines geringeren Einkommens weniger zurückzahlen. Voraussetzung für die Rückzahlung ist ein Einkommen, das über einem existenzsichernden Mindesteinkommen liegt. Ohne ein Einkommen fallen keine Zahlungen an. Das Modell des UGV hat sich als erfolgreich erwiesen und gezeigt, dass auch ethische Lösungen finanziell nachhaltig sein können.

„Zugang zu Bildung ist sowohl für die individuelle als auch die gesellschaftliche Entwicklung entscheidend", sagt Florian Kollewijn, Vorstandsmitglied der CHANCEN eG. „Der UGV ermöglicht jungen Leuten, finanzielle Hürden beim Zugang zu Bildung zu überwinden. Das Modell ist werteorientiert, es unterstützt persönliche Freiheit und Autonomie und erweitert mögliche Chancen im Leben. Gemeinsam mit L’appel analysieren wir den Wirkungshorizont des Modells, hinterfragen dabei stets, ob wir tatsächlich einen positiven Beitrag zur gesellschaftlichen Entwicklung leisten und treiben gleichzeitig die wirtschaftliche Entwicklung des Modells voran. Nur wenn beides, gesellschaftliche Wirkung und wirtschaftliche Tragfähigkeit, zusammenkommen, können wir nachhaltige soziale Veränderungen erreichen.”

L’appel Deutschland e.V. und die CHANCEN eG haben sich zusammengetan, um das nachhaltige und sozialverträgliche Finanzierungsmodell auf den afrikanischen Kontinent auszudehnen. Die CHANCEN eG verfügt über ausgewiesene Erfahrung bei der nachhaltigen Finanzierung von Bildung. L’appel ist eine Nichtregierungsorganisation mit Felderfahrung bei der Implementierung eines UGV-ähnlichen Modells in Sierra Leone. Beide wurden an der UW/H gegründet, teilen ähnliche Werte und dieselben Visionen. Das Forschungsteam ist sich einig: „Bildung ist das mächtigste Instrument für soziale Transformation von innen heraus. Insbesondere im internationalen Setting bietet sich mit dem RGC eine völlig neue Perspektive für länderübergreifende Solidarität und eine Möglichkeit, einen wertvollen Beitrag zur Entwicklung unserer Gesellschaften und unserer gemeinsamen Welt zu leisten." In einem ersten Schritt analysieren die beiden Organisationen, wie genau der RGC im Globalen Süden eingeführt werden kann. Das derzeitige Modell des UGV muss an die lokalen Umstände und Bedürfnisse angepasst werden. Es gilt, die großen Wachstums- und Entwicklungschancen trotz der im Vergleich zu Deutschland instabileren institutionellen Strukturen zu nutzen.

Die Feldforschung findet von März bis September 2017 in Südafrika und Ruanda in Zusammenarbeit mit der Professur für Development Economics der UW/H statt. Südafrika und Ruanda sind zwei Länder mit sehr unterschiedlichen Voraussetzungen im Bereich der Wirtschaft, Bildung, Beschäftigung und Politik. Die Auswahl dieser Länder basierte auf einer strengen und umfangreichen Potenzialanalyse. „Anhand der Gegenüberstellung eines Landes mit niedrigen Einkommen und einem der oberen Mittelklasse möchten wir die spezifischen regionalen Charakteristika herausarbeiten und so das Wirkungspotenzial diversifizieren", so das Team. „Es ist ein Grundpfeiler der Philosophie der UW/H, dass Wissenschaft betrieben wird, um eine echte Wirkung zu entfalten und um als Katalysator für positive Veränderung zu dienen. Genau darum geht es bei diesem Projekt", erläutert Prof. Dr. Magdalene Silberberger ihre Motivation, das Projekt zu unterstützen.
 
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 2.400 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.
 

Gesellschaft | Bildung, 23.05.2017

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
25
APR
2024
Lunch & Learn: Begeisterung für die Erde!
Wie gelingt der ökologische Wandel?
online
26
APR
2024
ChefTreff Gipfel 2024
Get Inspired by Brave Leaders
20457 Hamburg
06
JUN
2024
SustainED Synergy Forum 2024
SustainED Synergy – unser 6-Monate CSRD Consulting für Ihr Unternehmen!
73728 Esslingen am Neckar
Alle Veranstaltungen...
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Warum nimmt die Radikalisierung beim Thema Abtreibung wieder zu?
Christoph Quarch ist der Ampel dankbar für ihre Gesetzesinitiative
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

„Das Beste an meinem Beruf ist, Menschen zu helfen und passgenaue, individuelle Lösungen für sie zu finden!“

Die Zukunft nachhaltiger Ernährung in Städten

toom zum sechsten Mal für Nachhaltigkeit ausgezeichnet

Nachhaltig, zusammen, laut:

Nachhaltige Proteinquellen

Es tut sich was ...

FH Münster startet Master Nachhaltige Transformationsgestaltung

Pascoe mit dem Innovationspreis TOP 100 ausgezeichnet

  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Kärnten Standortmarketing
  • Engagement Global gGmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • toom Baumarkt GmbH
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Global Nature Fund (GNF)
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen