Eine Welt. Ein Klima. Für globale Entwicklung und Klimaschutz gemeinsam handeln! Engagieren Sie sich jetzt: www.allianz-entwicklung-klima.de

Zwölf HeimatTafel-Projekte:

Lebensmittel schätzen und Integration fördern

Mit HeimatAcker, Tafel-Theater, interkulturellem TafelGarten und neun weiteren Projekten fördern ausgewählte Tafeln die Wertschätzung von Lebensmitteln und eine erfolgreiche Integration. Ab April starten die zwölf HeimatTafeln bundesweit mit ihren Projekten

Lebensmittel retten und Flüchtlingen helfen - möglich machen das die Tafeln. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) unterstützt dieses Engagement bis 2019 mit knapp 400.000 Euro. Mit dem Geld koordiniert der Bundesverband Deutsche Tafel das Projekt HeimatTafel: Fachleute fördern und qualifizieren Tafel-Ehrenamtliche, um Lebensmittelengpässen, Verständigungsproblemen und Berührungsängsten entgegenzuwirken, indem sie Flüchtlinge in die Lebensmittelrettung, -verwertung und -wertschätzung einbinden.

Das Tafel-Team Weilheim hat Parzellen des Tafel-Ackers an sieben Familien verteilt, die in der oberbayerischen Stadt Zuflucht gefunden haben. Manche von ihnen waren in Syrien Gemüsebauern, und zusammen mit langjährigen Tafel-Ehrenamtlichen teilen sie ihre Erfahrungen, Kenntnisse und auch ihre Ernte untereinander und mit Tafel-Kunden. Foto: Bundesverband Deutsche Tafel e. V."Der Bundesverband Deutsche Tafel e. V. ist von Anfang an Partner von Zu gut für die Tonne!. Gemeinsam mit Slow Food Deutschland e. V. fanden inzwischen in 15 Städten interaktive Aktionstage gegen die Verschwendung von Lebensmitteln statt. Gemeinsam arbeiten wir an dem Ziel, die Lebensmittelverschwendung zu begrenzen. Mit dem neuen Projekt erweitern wir die Zusammenarbeit und helfen den Tafeln vor Ort bei der Bewältigung neuer Herausforderungen", sagt Christian Schmidt, Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft.

Zwölf HeimatTafeln sind ausgewählt und werden bei ihren Projektvorhaben gefördert: Vom interkulturellen TafelGarten, einem HeimatAcker mit einer Imkerei über eine KinderTafel bis hin zu einem Theaterstück ist die Spannweite der Projekte groß. Auf vielfältige und kreative Weise werden der Wert von Lebensmitteln erlebbar und das Lebensmittelretten mit Integration und Bildung verbunden. Jochen Brühl, Vorsitzender des Bundesverbands Deutsche Tafel e. V., erläutert: "Mit Kochkursen, Tafelgärten oder Schülerfrühstücken bieten die Tafeln vielseitige Angebote, um Tafel-Kunden in den Bereichen Ernährung sowie Wertschätzung von Lebensmitteln zu unterstützen und zu sensibilisieren. Die HeimatTafel-Projekte bringen insbesondere Flüchtlinge in solche Angebote ein und zeigen, wie Vielfalt den Tafel-Betrieb und die Teilnehmenden stärkt und Vorurteile abbaut. Dank der Unterstützung der BMEL-Initiative Zu gut für die Tonne! sind wir nun in der Lage, dieses Engagement langfristig und nachhaltig zu fördern."

Zum Auftakt des Tafel-Ackers in Weilheim sagt Eva-Maria Muche aus dem Tafel-Team: "Heute haben wir in Weilheim die Parzellen unseres Tafel-Ackers an sieben Familien verteilt, die in Weilheim Zuflucht gefunden haben. Manche von ihnen waren in Syrien Gemüsebauern, und zusammen mit langjährigen Tafel-Ehrenamtlichen teilen sie ihre Erfahrungen, Kenntnisse und auch ihre Ernte untereinander und mit Tafel-Kunden. Einen Tafel-Imker gibt es auch. Mit ehemals 60 Bienenvölkern in Syrien teilt er sein Know-how nun in Weilheim bei der Pflege von immerhin wieder vier Bienenvölkern."

Initiative Zu gut für die Tonne!
Jedes achte Lebensmittel, das wir kaufen, werfen wir weg. Pro Person und Jahr sind das rund 82 Kilogramm Lebensmittelabfall. Rund zwei Drittel davon wären vermeidbar. Wie sich Lebensmittelabfälle reduzieren lassen, zeigt die Initiative Zu gut für die Tonne! des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Akteure aus Industrie, Handel, Gastronomie und Landwirtschaft sowie Verbraucherverbände, Kirchen und NGOs unterstützen die Initiative. Unter
www.zugutfuerdietonne.de finden sich Tipps zu Lebensmittellagerung und -haltbarkeit, Fakten zur Lebensmittelverschwendung sowie Rezepte für beste Reste. 

Kontakt: Initiative Zu gut für die Tonne! des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft
kontakt@zugutfuerdietonne.dewww.zugutfuerdietonne.de


Gesellschaft | Migration & Integration, 04.04.2017
     
Cover des aktuellen Hefts

Zeit, die Stimme zu erheben und endlich zu handeln?

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2022 mit dem Schwerpunkt: Globale Ziele und Klimaschutz

  • Ukrainekrieg und Hunger auf der Welt
  • Doppelte Dividende durch Nachhaltigkeit
  • Green Chefs
  • Die Brücke zur Natur
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
08
DEZ
2022
Die Klimashow mit neun Promis
Promis fragen - SPIEGEL-Bestsellerautoren antworten
online
12
DEZ
2022
Nachhaltigkeitskongress
Der Zukunftskongress für Wirtschaft mit Weitsicht
40217 Düsseldorf
21
JAN
2023
Wir haben es satt!
Gutes Essen für alle – statt Profite für wenige!
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...
Text

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Erosion der Demokratie
Christoph Quarch fordert ein ziviles Pflichtjahr für alle Europäerinnen und Europäer zur Bildung von Demokratie und Gemeinsinn.
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Nachwuchs-Führungskräfte für die Klimastrategie

Nachhaltig Weihnachten feiern

Umweltpreis Baden-Württemberg

55 Marken sowie Katharina Rogenhofer in Wien als "GREEN BRANDS Austria" ausgezeichnet

Porsche tritt UN Global Compact bei

CarSharing für Unternehmen: Einfach mobil und die Kosten im Blick

Unbeschwert shoppen mit dem Grünfuchs im Göttinger Advent

Österreichischer Umweltjournalismus-Preis 2022: Die Preisträger stehen fest

  • PEFC Deutschland e. V.
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • TourCert gGmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Global Nature Fund (GNF)
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG